Archiv für den Monat: Oktober 2021

Eine außergewöhnliche Patchworkfamilie

Storch

 

Nass und schmutzig sah er aus, der erschöpfte und alleinerziehende Storchenpapa. Zwischen seinen Füßen saß sein Nachwuchs: vier Küken. Leider kam die Storchenmama bei einem Unfall mit Hochspannungsleitungen ums Leben. 

 

Storcheneltern ziehen ihre Kleinen normalerweise gemeinsam auf. Sie brüten abwechselnd die Eier aus, schützen ihre Kinder und kümmern sich Beide um die Nahrungsbeschaffung. So traurig die Geschichte der Storchenfamilie ist, so herzlich ist die Hilfe, die Papa Storch bekam: Dreimal am Tag kletterten Helfer/innen einer Storchenrettungsstation zum Nest hoch und fütterte die gefiederte Familie.

 

Toll, dass der Storchenpapa diese Hilfe annahm! Mittlerweile hat er sich erholt. 

Von den drei Kleinen haben zwei überlebt. Das jüngste und schwächste schubste der Storchenpapa aus dem Nest … ein weiteres flog leider ebenfalls gegen Hochspannungsleitungen. 

 

Papa Storch und die zwei lebenden Kleinen haben mittlerweile ihr Nest verlassen und sind weiter gezogen. Hier kannst Du per Webcam einen Blick ins Nest werfen:
 

 

Als ich am Wochenende in der davon las, dachte ich an Matthäus 6, 26:

"Seht euch die Vögel an! Sie säen nichts, sie ernten nichts und sammeln auch keine Vorräte. Euer Vater im Himmel versorgt sie. Meint ihr nicht, dass ihr ihm viel wichtiger seid?" 

 

Wie auch immer seine Hilfe aussieht …. ich glaube Gott ist jeder Lebenssituation und Krise bei uns. Oftmals in Form von Menschen, die uns versorgen! Das Leben hält immer wieder Rückschläge bereit, umso wichtiger ist es, dass wir füreinander da sind! 

 

Ich wünsche Dir eine schöne Oktoberwoche!

Deine Mandy

Dieser Beitrag wurde am 24. Oktober 2021 veröffentlicht.

Rum stressen, bis Herzen brechen …

zwiebel


Gestern las ich einen besorgniserregenden Artikel über die Zunahme des Broken-Heart-Syndroms.

Eine Funktionsstörung des Herzens, die bei starken emotionalen oder körperlichen Krisen und Stress auftritt.

Die Symptome gleichen denen eines Herzinfarkt. Engegefühl im Brustkorb, Brutschmerzen und massive Atemnot. Die linke Herzkammer arbeitet nicht wie sie soll. Anders als bei einem normalen Infarkt liegt das nicht an verstopften Blutgefäßen, sondern daran, dass sich beim Broken-Heart-Syndrom die Gefäße so eng zusammen ziehen, dass der Muskel nicht mehr pumpen kann. = Der Blutdruck fällt ab und der Körper wird nicht ausreichend mit Blut versorgt …. im schlimmsten Fall: tot! 

Leute, wir reden so viel und häufig übers Impfen, hier und da tralala …. ist wichtig! Ich will keine Krankheiten gegeneinander ausspielen. Doch eines der Hauptprobleme unserer Gesellschaft ist Stress! 


Wir tun uns gegenseitig nicht gut, wir nerven und ängstigen uns!

Hetzen von A nach B, sind dauererreichbar und ständig piept es hier und da. Umweltkatastrophen, Klimawandel, spinnende Politiker und Influencer … Es ist LAUT und VOLL, wir haben TAUSEND TERMINE, haben chronisch RÜCKEN und SCHLAFSTÖRUNGEN und BURN-OUT Tipps gibts schon in jedem dusseligen Wochenmagazin.

Wir stressen rum, bis uns die Herzen brechen! Gehts noch? – "Muss!" oder "Nicht mehr lange!" sind vermutlich die Standartantworten.


Schon im Buch der Bücher steht: "Vor allem aber behüte dein Herz, denn dein Herz beeinflusst dein ganzes Leben."Sprüche 4, 23


Was tust Du um Dein Herz zu schützen? 


Gönn Dir Dein Wochenende! 


Bis zum Montag.

Mandy
 

Dieser Beitrag wurde am 21. Oktober 2021 veröffentlicht.

Einer für Alle(s)?!

auto


Pakete verteilen, Verbrecher einfangen, Menschen von A nach B fahren, Pflanzen anliefern, Straßenschilder aufstellen …    Fühlst Du Dich auch manchmal für alles verantwortlich?  

Je mehr Verantwortung Du übernimmst, umso höherer körperlicher, seelischer und / oder geistiger Belastung bist Du ausgesetzt. Die verursacht dauerhaft hohen Druck und viel Stress. Verständlich. Das hat nichts mit mangelnder Belastbarkeit zu tun.  

Versuche doch heute mal, anderen nicht die Arbeit abzunehmen und alles selbst machen zu wollen. Überlege ob und welche Aufgaben es gibt, die DU abgeben kannst!

Alltäglicher Stress bleibt Dir vermutlich nie ganz erspart, gerade deshalb ist es wichtig das Du auf Dich achtest! Kapito? wink  Vielleicht planst Du für Dich eine Art "Selbstsorge-Zeit" ein? Zeit, in der Du Dich nur um DICH kümmerst und DIR Gutes tust?!      


"Wer Klugheit erwirbt, liebt sein Leben; wer die Einsicht schätzt, dem wird es gut gehen."  – Sprüche 19, 8 NLB    


Fang an, das Leben zu genießen! –  Du hast nur das eine!  laugh      

Deine Mandy

Dieser Beitrag wurde am 20. Oktober 2021 veröffentlicht.

Warum teilen, wenn man alles haben kann?

teilen


Teilen kann man fast alles!

Wissen, Sorgen, Geld, Freu(n)de, Bett, Kuchen, Facebook Posts, Verantwortung, Glauben, Werte, Leben, Liebe … sogar das Meer soll geteilt wurden sein. 

Teilen ist keine angeborene, sondern eine erlernte Fähigkeit. Kleine Kinder können und wollen ihr Sandspielzeug nur selten teilen. Das liegt nicht daran, dass sie egoistisch sind, sondern, dass das kindliche Gehirn noch nicht weit genug entwickelt ist, um eine gerechte Entscheidung zu treffen. Empathie – sich in andere hinein versetzen zu können – ist eine Eigenschaft, die sich mit zunehmendem Alter ausbildet und die zum Teilen unerlässlich ist. Sie werden erst später lernen fair zu handeln und gerecht zu teilen. Ihre Eltern haben hier eine absolute Vorbildfunktion. 


Doch mal ehrlich, warum teilen, wenn man alles haben kann?

​Teilen fetzt, weil es Vorteile bringt. Wer anderen hin und wieder etwas abgibt, macht sich nicht nur beliebt und findet Freunde, er wird selbst zufriedener! Wer teilt, gibt nicht nur ab, er gewinnt auch etwas und wenn es manchmal nur ein tolles Gefühl ist!

Geteiltes Leid ist halbes Leid = stimmt! 

Mit jemandem seine Sorgen zu teilen, macht das Herz leichter. Gott rät uns Menschen: «Bring mir alle deine Sorgen, ich sorge für dich!» – 1. Petrus, 5, 7


Was für ein starkes Stück: Der Meister dieser Welt kümmert sich persönlich um Dich! 

Er möchte nicht, dass Du Dich mühsam mit einem schweren Rucksack voller Sorgen durchs Leben schleppst. Und, wenn Gott für Dich ist, wer kann dann gegen Dich sein? (vgl. Römer 8, 31)

Ich teile von Herzen gern auch weiterhin mein SeelenFutter mit Dir. Einfach weil ich es mag Dich zu ermutigen und zum Lächeln zu bringen. Das freut nicht nur Dich, sondern auch mich! Und vielleicht auch "den da oben" – eine himmlisch gute Win-Win-Win Situation!


Was kannst Du heute teilen?


Segenregen und bis morgen.
Deine Mandy

Dieser Beitrag wurde am 19. Oktober 2021 veröffentlicht.

Eine Runde Gedanken-Karussell

Ohrwurm

Bitte! Gern! cheeky

Ohrwürmer … jeder kennt sie. Wenn einem ein bestimmtes Lied einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen will, kann das ganz schön nerven!!


Vielleicht kennst Du auch bestimmte Gedanken und Sorgen, die sich wie Störenfriede in Deinem Kopf breit machen? Das Gedankenkarussell scheint sich unaufhörlich zu drehen … 


Vermutlich kennen wir das alle. Der eine mehr, der andere weniger. Das Beste ist natürlich man geht dem ganzen auf den Grund und schafft die Ursache aus dem Weg. Denn solange man Probleme nicht angeht und sie immer wieder aufschiebt, solange bringen sie einen zum Grübeln. Doch, was wenn es Probleme gibt, die sich eben nicht lösen lassen? Situationen, die wir nicht ändern oder beeinflussen können sind herausfordernd! Letztendlich kannst Du dann nur an Deiner Einstellung etwas ändern. 


Heute ein Anti-Grübel Tipp, der mir hilft – die tägliche Runde Gedanken-Karussell!


Sich selbst Verbote auferlegen klappt bekanntlich eher mäßig. Der rosa Elefant lässt grüßen …

Stell einen Timer auf 5-10 Minuten. Dann leg los: Grüble was das Zeug hält!


Schreib Dir auf, was Dich belastet. Ohne Sinn und Struktur, Rechtschreibung ist völlig egal. Oder sprich Dir selbst eine Sprachnachricht ins Handy oder …. wende Dich am Besten direkt an Gott. Sprich wie Dir der Schnabel gewachsen ist.

Mir bringt es häufig mehr Klarheit etwas aus zu formulieren, als wenn ich es "nur im Kopf" habe. Übrigens sind aus meiner täglichen Runde Gedankenkarussell schon so manche SeelenFutter Nachrichten entstanden!

Beschäftige Dich ganz bewusst mit den Gedanken, die Dir immer wieder im Kopf rum kreisen und Dich nicht zur Ruhe kom,en lassen. Wenn der Timer abgelaufen ist, stelle Dir folgende Fragen:  

  • Habe ich nun neue Erkenntnisse gewonnen? (Wenn ja, welche?)
  • Ist mir etwas klarer geworden? (Was genau?)
  • Geht es mir jetzt besser?


Auch wenn Du alle Fragen mit "Nein" beantwortest – macht nichts! Dieses bewusst zeit begrenzte, intensive Grübeln und das nachfolgende reflektieren führt oft zu einem neuen Zugang oder einer Distanzierung, was die Unterbrechung des Gedankenkarussells erleichtert.


Jesus ging damals sehr weise und einfühlsam auf die Sorgen der Menschen ein. Er nahm sie ernst. Er forderte Menschen aber auch klar auf, von den Sorgen weg und auf ihn zu schauen. Den Blickwinkel von unten nach oben zu wechseln. Weg von den Sorgen, die uns runter ziehen wollen … hin zu Gottes großartigen Möglichkeiten. 


Im 1. Petrus, 5, 7 steht: 

«Bring mir alle deine Sorgen, ich sorge für dich!»


ER sorgt vor! ER sorgt sich für und um DICH! 


Also, eine Runde Karussell fahren ist drin – aber dann ist Schluss für heute wink


Fetten Segen
Deine Mandy

Dieser Beitrag wurde am 18. Oktober 2021 veröffentlicht.

Eines Tages wird alles wieder gut werden

Wenn die Realität der Wunschvorstellung nicht entspricht, dann kann das so aussehen …
 

herbst


Matschschlacht statt Herbstspaziergang – da ist Enttäuschung vorprogrammiert.


Übers Wetter meckern Menschen gerne. Zu kalt, zu warm, zu regnerisch …  

Doch nicht nur übers Wetter wird gemeckert. Dabei ist weder die Natur noch andere Menschen, noch Gott persönlich dafür verantwortlich, Deine Erwartungen zu erfüllen.


Enttäuschungen gehören zum Leben dazu. Doch Enttäuschungen sind immer auch hilfreiche Möglichkeiten, zu reflektieren und zu lernen mit Situationen (anders) umzugehen.


In Beziehungen geht man meiner Erfahrung nach, viel zu häufig davon aus, dass der andere ähnlich tickt wie man selbst. Ähnlich denkt, fühlt und handelt. Es kostet Einfühlungsvermögen, Mut und Geduld den Blickwinkel zu ändern und über den eigenen Tellerrand zu schauen. Doch ich glaube, dass braucht es, damit persönliche Erwartungen nicht immer wieder enttäuscht werden und man verletzt wird.  

Ich muss an Lukas 24,13-34 denken. Die Freunde von Jesus – seine Jünger – haben Unglaubliches mit Jesus erlebt! Er ließ Blinde wieder sehen, Tote auferstehen … = Jesus ist ihr Supermann! Sie waren überzeugt: „Er ist der Retter Israels. Er wird die blöden Römer vertreiben, mit ihm wird alles besser.“

Noch als er am Kreuz hing, waren sie sicher: "Gleich kommt es zum großen Showdown!! Jesus steigt herab und triumphiert." … doch es kam anders. Ihr Held starb. Die Römer lachten. Enttäuscht zogen sie weiter. Auf dem Weg in den nächsten Ort sprachen sie über ihre Enttäuschung – und plötzlich gesellte sich ein Mann zu ihnen. Es war der auferstandene Jesus. Aber die Jünger waren so enttäuscht und deprimiert, dass sie ihn nicht erkannten.


Enttäuschung ist Gift! Enttäuschung macht Dich blind für das, wofür Du dankbar sein kannst!


Was mich an dieser Geschichte tröstet? Das Jesus fast während der gesamten Zeit bei seinen Jüngern war, auch wenn sie das nicht bemerkt haben. 

Selbst wenn Du mal im Matsch steckst … selbst dann wenn nichts gut ist, dann wird es eines Tages wieder gut werden! Manchmal weißt Du nicht wie es weitergeht, aber Jesus weiß es. Zieh Gummistiefel an und halte Dich an ihm fest. Der Matsch auf dem Bild wird eines Tages wieder zu festem Boden werden. Das macht mir Hoffnung, Dir auch?


Hab einen schönen Herbsttag!

Deine Mandy

 

Dieser Beitrag wurde am 17. Oktober 2021 veröffentlicht.

Kreativpause bis 18. Oktober 2021

mandyundbambi


Freunde, der Sonne ….  smiley


ich ziehe mich für eine Woche zurück.

Ich bin erschöpft und gönne mir eine wohltuende Kreativpause, um neue Kraft und powervolle Ideen zu schöpfen!


Nächste Woche Montag, am 18. Oktober 2021 gehts weiter mit dem täglichen SeelenFutter.

 

Danke-1


Notiz am Rande:

Wer sich mit ein paar Euro einmalig oder monatlich für das SeelenFutter bedanken möchte, dem steht das frei.

www.unendlichgeliebt.de/danke-fuer-dein-seelenfutter


Danke!

Bis nächste Woche! Fettesten Segen!

Mandy

Dieser Beitrag wurde am 10. Oktober 2021 veröffentlicht.