Ich habe Jesus wie Dreck behandelt….

Heute wird's brutal….. ich möchte Dir von den Soldaten erzählen, die Jesus folterten und töteten.

Sie peitschten ihn mit Lederriemen, an dessen Ende eine Bleikugel befestigt war. Sie prügelten Jesus damit fast zu Tode. Er lag am Boden, sein Rücken zerfetzt, tiefe Fleischwunden … doch sie wollten noch mehr Blut sehen. Es war bestialisch.

Das war die erste Tat der Soldaten.

Danach packten sie dem halbtoten Sohn von Gott ein großes Holzkreuz auf den Rücken und führten ihm zu seinem Hinrichtungsplatz.
Sie töteten ihn.

Das war die dritte Tat der Soldaten.

Die zweite Tat habe ich nicht vergessen. Dazu komme ich gleich.
Die Soldaten bekamen von ihrem Chef den Befehl Jesus zu foltern und ihn dann zu seiner Hinrichtungsstätte zu führen und zu kreuzigen. Doch dann taten sie noch etwas sehr grässliches, was kein Auftrag war:

"Sie zogen ihm seine Kleider aus und hängten ihm einen roten Soldatenmantel um, flochten eine Krone aus Dornenzweigen und drückten sie ihm auf den Kopf.
Sie gaben ihm einen Stock in seine rechte Hand, warfen sich vor ihm auf die Knie und machten sich über ihn lustig.
»Hoch lebe der König der Juden!«, riefen sie.
Dann spuckten sie ihn an, nahmen ihm den Stock wieder weg und schlugen ihn damit auf den Kopf. Nachdem sie so ihren Spott mit ihm getrieben hatten, nahmen sie ihm den Soldatenmantel ab, zogen ihm seine eigenen Kleider wieder an…."
Matthäus 27, 28-31

Die Soldaten machten sich über Jesus witzig. Die hatten Vergnügen daran einen halbtoten Mann zu quälen.
Anspucken tut nicht weh, aber es demütigt die Seele.
Sie fühlten sich groß, im dem sie Jesus erniedrigten.

  • Ich hoffe Du hast noch niemanden bespuckt…. aber hast Du Dich schon mal gefreut, wenn jemand so richtig auf die Fresse geflogen ist?
  • Hast Du schon mal Lügen über jemanden verbreitet?
  • Warst Du schon mal überheblich und arrogant?
  • Hast Du schon mal jemanden runter gemacht, damit Du Dich besser fühlst?

Das taten die Soldaten mit Jesus und weißt Du was? Ich habe es auch getan. Erst vor kurzem fiel es mir wieder ein.

Damals, ich war 16 Jahre. Ich war in einer Klinik, wegen meinem Drogenproblem. Es war eine Kinderklinik und im Gemeinschaftraum waren auch andere Kids, die wegen anderen Problemen dort waren.

Ein Mädchen mit Übergewicht…. sie war zehn oder elf Jahre alt. Sie war klein, dick und wirkte hilflos.
Ich hab sie beschimpft wegen ihres Gewichts. Ich habe sie runter gemacht. Ich habe sie verprügelt. Und ich hab noch immer zugetreten, als sie weinend am Boden lag.

Es tut mir so weh heute, doch ich habe es getan. Abscheulich.

Ein anderes Mädchen, etwa 14 Jahre, telefonierte ständig mit ihrer Mutter. Ich habe den Stecker vom Telefon gezogen. Ich hab sie beschimpft, dass sie ein Mamakind ist und nichts alleine hinbekommt. Ich bezeichnete sie als Loser …. Ich fühlte mich stark.
Ich dachte ich komme ohne Mutter aus. Dabei hätte ich mir nichts sehnlicher gewünscht als eine Mutter, die sich für mich interessiert.

Ich schreibe das hier nicht, weil ich stolz drauf bin – im Gegenteil. Ich habe überlegt, ob ich es überhaupt erwähne.
Doch vielleicht ist es gut, um Dir klar zu machen:

Auch in mir ist etwas Böses. Ich bin nicht besser als so ein Soldat.

Ich habe niemanden getötet.  Doch wie wäre es gewesen, wenn ich ihm Team gewesen wäre und den Auftrag bekommen hätte:  "Tötet das Mädchen!"… Ich hätte es getan.

Ich war damals selbst kaputt. Doch eine Ausrede ist das keine. Aus mir kam etwas abscheuliches. Ich war wie im Rausch.
Jesus sagt:

"Was ihr für einen der Geringsten meiner Brüder und Schwestern getan habt, das habt ihr für mich getan!"
Matthäus 25, 40

 

Ich habe Jesus wie Dreck behandelt. In der Bibel nennt man das SÜNDE. Und wir sind alle als Sünder geboren:

"Denn ich war ein Sünder – von dem Augenblick an, da meine Mutter mich empfing."
Psalm 51, 7

Theologen drücken das so aus:  "Wir sind durch und durch verdorben.".
Klar können wir Gutes tun, aber wir können auch die Kontrolle verlieren….

 

Und jetzt?

Ich musste lang drüber nachdenken und habe in den letzten Tagen viel mit BIG Daddy drüber gesprochen.

Weißt Du, ich glaube die Spucke die Jesus im Gesicht hatte, die steht für den Dreck in unseren Herzen.
Und was tut Jesus damit? Er trägt sie ans Kreuz.

Er hat sie nicht abgewischt. Wenn er das gewollt hätte, dann hätte er es auch getan. Vergiss nicht, er war Gott. Er hätte jemand mit einem Tuch ran pfeifen können. Jesus hat den Mist, dass Böse in uns weggenommen, in dem er ans Kreuz ging!

"Ich habe mich von ihnen beschimpfen lassen und mein Gesicht nicht bedeckt, wenn sie mich anspuckten."
Jesaja 50,6b

 

Wenn Du das glaubst und kapierst, dann sag JA zu Jesus und bitte ihn die ganze Sünde, die Du angestellt hast, Dir zu verzeihen.
Du wirst ihm dankbar sein, dass er die Strafe, die DU verdient hättest, auf sich nahm.

Jesus hat für Dich einen Ausweg organisiert, damit Du bei Gott nicht für immer verloren haben. Er hat die Strafe für Dich übernommen.

„Wer an einem Holzkreuz hängt, der ist verflucht!“
Galater 3, 13

Kennst Du die Geschichte von der Schönen und dem Biest? Am Ende küsst die Schöne das Biest, damit es schön werden kann.
Und in der Bibel tut Jesus noch viel mehr als das…. er wird selbst zum Biest, damit das Biest schön werden kann.

Jesus Christus tauscht den Platz mit Dir!

 

Deine Jesus Punk

PS: Wenn Du Dich über die Blogthemen in dieser Woche mit mir unterhalten möchtest, Fragen, Kritik oder anderes loswerden möchtest, dann komme am Dienstag oder Donnerstag ab 21 Uhr in den Gekreuz(siegt) Chat zur Gesprächsrunde!
———————————————————————–
Dies ist eine Initiative von www.internetmissionar.de
Text-Idee: “In Schattenzeiten Gott begegnen” von Max Lucado
Fotos: constantin-film

Du hast ab sofort hier die Möglichkeit den Beitrag, falls er dir gefallen hat, anderen mitzuteilen!
Ich würde mich sehr darüber freuen.

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 17. Januar 2011 veröffentlicht.

14 Gedanken zu „Ich habe Jesus wie Dreck behandelt….

    1. Deborah

      Vllt wegen der ungeheilten Stellen in der menschlichen Seele?

      Sich zu Jesus bekehren ist ein Startpunkt, aber dann seine Nähe zu wollen und sich die wunden Stellen behandeln zu lassen, ist ein manchmal langer Prozess. Die Kunst des Verdrängens haben viele perfektioniert und wundern sich dann, dass sie wie wandelnde Dampfkessel herumlaufen, die an den unpassendsten Stellen Druck ablassen.

      Vllt weil noch nicht in allen Bereichen die neue Identität in Christus erfasst ist und das Startkapital nicht ausgepackt wurde für die Anwendung?

      Vllt. weil ………

      Deine Frage ist nachdenkenswert…

      Antworten
  1. Susanne

    Liebe Mandy,

    Ich kann jetzt eigentlich nichts schreiben, weil mir die Worte fehlen, trotzdem möchte ich dir sagen, dass ich durch diesen Beitrag so tief angerührt bin, dass mir die Tränen laufen….

    Be blessed, Susanne

    Antworten
  2. ulrike ender

    Hey, das ist mutig, was du da auspackst! Ich glaube, jeder von uns könnte das was beitragen an Bosheit aus seinem Leben. Wir haben alle Vergebung nötig. Und ER macht alles neu, das Alte ist vergangen! Gott sei Dank!

    Antworten
  3. Claudia

    Dein Beitrag heute hat mích wieder ganz neu ermutigt, Big Daddy alle meine Sünden zu bekennen, damit ER mir alles verzeihen kann, denn auch ich habe schon schreckliche Dinge getan, für die ich mich ganz furchtbar schäme und für die ich mich selber anspucken könnte.

    Ich bin so froh darüber, dass bei Gott Vergebung von all meiner Schuld und Mist ist!!

    Unvorstellbar, was Jesus alles leiden musste!!
    Aber dadurch kann ER uns auch verstehen in allem was wir leiden und gerade durchmachen!
    Das gibt mir Mut und macht mich froh!!

    Eine superfett gesegnete Woche wünsche ich Dir, liebe Mandy!

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Ich denke der ist im unteren Teil des Beitrags schon erklärt. Mittelpunkt sollte aber das Herz sein und das Böse was in jedem Menschen steckt.

      Antworten
      1. micha

        “Mittelpunkt sollte aber das Herz sein und das Böse was in jedem Menschen steckt.”
        Für diesen Beitrag? Okay. dann hast du es sehr gut gemacht!

        Antworten
  4. Seelenfreund

    Liebe Mandy,

    ich bin heute auf Deine Website gestoßen. Deine Geschichte und das, was Du schreibst, haben mich sehr berührt. Es ist wirklich einfach, sich auf Kosten anderer lustig zu machen, doch im Grunde genommen bedeutet es, daß wir uns selbst schaden – weil wir nicht erkannt haben, was Liebe ist. Danke für Dein Engagment. Ich wünsche dir viele Leser und Hörer die zu IHM finden.

    Seelenfreund

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Hey Freund,

      danke Dir für deinen Kommentar. Hey vom Januar und ich schreib jetzt erst drauf…. Asche auf mein Haupt. Sorry! Dennoch find ich stark…. vielleicht schaust du ja noch ab und an uff meiner Seite rein. Wäre cool!

       

      Gruß und ….

      Antworten
  5. Martin

    So schlimm das auch war, das schlimmste aber war die Trennung von Gott, als er rief:

    "Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?"

     
    Unsere Sünde trennte ihn vom Vater, so dass er nicht mal mehr "Vater" sagen konnte!!!!

    Antworten
  6. Gritti

    Liebe Mandy,
     
    Jesus ist unser Erlöser. Ich kann ihn auch nur immer wieder bitten, mir zu verzeihen, wo ich ihn in meinen Mitmenschen mit Dreck beworfen habe und das bei ihnen gut zu machen. Der Erlöser ist derjenige, der die Schuld bezahlt – nicht nur beim Vater, sondern auch bei den Menschen, die wir übel behandelt und gekränkt haben. So bitte Jesus: "Bitte mach du diesen Mädchen das hundertfach gut, was ich ihnen Böses getan habe!" – Und er tut es. Sie werden keinen Schaden mehr von deinem Verhalten haben. Und du hast noch einen Grund mehr, über seine Barmherzigkeit froh und dankbar zu sein.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.