Wie gehe ich mit Arschlöchern um?

Der Einzige, der das wissen kann ist Jesus.

Ich glaube Jesus war nicht nur die Liebe in Person, sondern er ging auch den Weg der Liebe!

Wenn er Stress hatte, dann:

setzte er sich zur rechten Gottes”

(Epheser 2,6)

Im Klartext, er zog sich zurück in die Stille und sprach erstmal mit seinem Daddy über das Problem. Wenn du an Gott glaubst und ihm dein Leben überlässt, dann bist du genau wie Jesus auch ein Kind vom himmlischen Daddy und hast einen Platz auf seinem Schoss frei.

Wenn du aufgewühlt bist, weil dich jemand tierisch nervt oder dir Unrecht tut, dann entspann dich erstmal!

Komm in die Ruhe Gottes, “lebe in Frieden” und chille in seinen Armen.

Vertrauen zu Gott bedeutet, du sagst:

“Es ist egal wie es jetzt aussieht, egal was ich jetzt fühle. Ich vertraue dir Gott. Ich weiß du hast alles unter Kontrolle und am Ende wird es mir zum Besten dienen!”

Das das nen echter Kampf ist und jede Menge Power kostet, dass weiß wohl jeder.

Doch, wenn du was fürs Leben lernen willst – dann musst du unseren Chef fragen und dir seine Kampftechniken abgucken.

 

In Römer 12, 17-18 sagt er:

“Behandle andere wie dich selbst, lebe in Frieden.“

Ich denke du musst dich bemühen Frieden herzustellen, wenn es Stress gibt. Das heißt auch die Initiative ergreifen und vielleicht ist es sogar besser sich zu entschuldigen, auch dann wenn du gar nichts gemacht hast, aber sich der Andere trotzdem angepisst fühlt.

Ich meine nicht das die Leute dich ruhig verarschen können und du niemand mehr die Meinung sagen sollst… Doch oft sind es doch die kleinen banalen Dinge, die eigentlich nicht wichtig sind, die dich ärgern oder? Ist zumindest bei mir so.

Ich glaube kaum einer steht morgens auf und denkt sich: “Hm… wem mache ich heute das Leben schwer??!”

Arschlöcher haben Probleme und ihre Seele ist verletzt wurden, durch wem auch immer!

“Rächt euch nicht selbst, sondern überlasst die Rache Gott.

Mehr noch: Wenn dein Feind hungrig ist, gib ihm zu essen, und wenn er Durst hat, gib ihm zu trinken. [….]

Lass dich nicht vom Bösen besiegen, sondern besiege das Böse durch das Gute.”

Römer 12, 19-20

Krasse Stelle!

Hey, lieb die Arschlöcher… du kannst es nicht, aber Gott kann es durch dich! Lass ihn seine Arbeit tun, damit andere Menschen wieder hergestellt werden.

Anstatt zu hassen, sauer zu sein, sie aus deinem Leben auszuschließen, Mauern zu bauen und an dich selbst zu denken, was andere dir angetan haben und wo sie dich verletzt haben…. laß dich von Gott gebrauchen!

Die Hammermäßigste Stelle ist diese:

“Ein solches Verhalten wird ihn (das Arschloch) zutiefst beschämen!” Römer 12,20

Zieh los und tue Gutes, gerade an denen die dich verletzt haben.

Gerade dann wenn du das Gefühl hast, dass Leben ist unfair.

Entschließ dich bewusst dazu Gutes zu tun.

Warte nicht drauf, bis du dich danach fühlst….

Dein Kopf wird immer “nein” sagen – doch Gott wird dir die Gnade geben es zu tun.

Hey, Gott kann durch dich Türen öffnen um noch mehr Menschen zu helfen.

 

Wenn du deinen Feinden Gutes tust, werden sich sich zu tiefst schämen und ihre Herzen werden weich.

Verletzte Menschen verletzen, deshalb hör auf sie zu hassen oder auszugrenzen!

Deine Gefühle werden sich irgendwann deiner Entscheidung – den Weg der Liebe zu gehen – anpassen.

Und jetzt Fange an das Richtige zu tun, auch dann wenn es sich falsch anfühlt!

Bin dann mal weg

Eure Frau Punk

Share/Bookmark

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 9. Juni 2010 veröffentlicht.

9 Gedanken zu „Wie gehe ich mit Arschlöchern um?

  1. Gespräche am Jakobsbrunnen

    Hi, griffige Sprache, aber stimmt alles, was du sagst! Danke, hab das grad wirklich gebraucht.

    Antworten
  2. Mike

    Wieder mal auf den Punkt gebracht, JP!
    Besonders Dein Spruch "verletzte Menschen verletzten" macht deutlich, dass, wenn wir nicht vergeben, es eine unendliche Kette von weiteren gegenseitigen Verletzungen gibt!
    Ein nettes Wort, ein freundlicher Blick können manchmal Wunder wirken – die Kraft, die es kostet, sich manchmal dazu zu überwinden kommt großen Weltenlenker! Halleluja!
    Viel Segen für Dich!
    Mike

    Antworten
  3. Juliane

    Ich habe seit langer Zeit mit 2 A*schlöchern zu kämpfen. Dein Text gibt mir eine neue Sicht auf diese Situationen. Danke für die Anregungen!
    Aaaber eine Frage habe ich:
    "Wenn du deinen Feinden Gutes tust, werden sich sich zu tiefst schämen…"
    ICH beschäme dann jemanden; ist das denn nicht auch irgendwie un-gut?

    Antworten
  4. Mandy

    Danke Euch für eure Kommentare! Wie immer sehr schön und wertvoll, wenn ihr mir Eure Meinung dazu schreibt.

    Juliane…meinst du nicht das sich die Feinde eher über sich selbst und ihr Verhalten schämen?

    Du kannst in dem du ihnen mit Liebe begegnest der Auslöser sein …, weiter heißt es "und ihre Herzen werden weich"!
    Das ist toll, denn kalte gefühllose Herzen verletzten immer weiter…. werden sie weich, dann können sie selbst Liebe weiter geben.

    Die Veränderung eines harten Herzes beginnt wenn man drüber nachdenkt, was man da eigentlich so tut und wie man andere verletzt… das beschämt… Veränderung bedeutet auch immer, dass es etwas "weh tut" und anstrengend ist, aber der Weg lohnt sich denke ich.

    Lieben Gruß
    Mandy

    Antworten
  5. Second Attempt

    Gute Gedanken! Ich habe nicht nur gelegentlich mit A**löchern zu tun und bin beim Umgang mit ihnen oft ein bissl hilflos, sondern mitunter bin ich selbst ein solches A**loch, beziehungsweise, ich führe ich mich wie ein solches auf. Diese Erkenntnis der eigenen Unzulänglichkeit macht demütig und ist hilfreich im Umgang mit anderen unzulänglichen Menschen. Deshalb ist seit langem ein Wort von Dietrich Bonhoeffer mein Lieblingszitat und eine der Überschriften für mein Leben:
    "Wir müssen lernen, die Menschen weniger auf das, was sie tun und unterlassen, als auf das, was sie erleiden, anzusehen."

    Grüßle, Sec

    Antworten
  6. Mandy

    "Wir müssen lernen, die Menschen weniger auf das, was sie tun und unterlassen, als auf das, was sie erleiden, anzusehen." Dietrich Bonhoeffer

    AMEN, dem gibts nicht viel hinzuzufügen! Sec, ja es macht sehr demütig zu erkennen und zu wissen wo die eigenen Fehler liegen und gerade dann auch Gott zu sagen "Hey, bitte fülle die Defizite in mir!"

    Sven, gern geschehen. Ich freue mich, dass du mir das auch schreibst 😉

    Antworten
  7. Gina

    Mehr noch: Wenn dein Feind hungrig ist, gib ihm zu essen, und wenn er Durst hat, gib ihm zu trinken. [….]
    Lass dich nicht vom Bösen besiegen, sondern besiege das Böse durch das Gute.”
    Römer 12, 19-20

    Ich gehe gerade deine Beiträge durch für http://www.weitertragen.de. Dabei hat mich die Bibelstelle stutzig gemacht. Kann es sein, dass hier ein Fehler vorliegt und du Römer 12, 19-21 meinst? Das wäre gut zu wissen, denn für Vers 21 liegt eine Karte vor und für Vers 19 und 20 nicht. Jetzt weiß ich nicht ob ich diesen Artikel zu der Karte hinzufügen soll oder nicht!?

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.