Archiv für den Monat: November 2009

Die Wahrheit macht frei

Gerade im Internet ist es tierisch einfach und verlockend mal auszutesten, wie man so ankommt…. als Person, die man schon immer mal sein wollte.
Da ist man plötzlich 10 Jahre jünger, macht sich mal eben zum Firmenchef, hat das Traumauto, das Traumgewicht, den Traumkontostand und überhaupt von Altlasten keine Spur.
Nun, haben Lügen wirklich kurze Beine?
Ich glaube, sie können tierisch lang sein…. manchmal “lebt” man sogar in diesem “virtuellen Leben”, verliert die Realität weitgehend aus den Augen.
Doch irgendwann fliegt alles auf oder das Gewissen wird immer schwerer…
Mit jeder Lüge bauen wir Stein für Stein ne riesige Mauer vor die Wahrheit. Es ist ein Netz, in das wir wir uns verfangen und nicht mehr frei kommen werden….Lügen führen niemals zu einer gesunden und glücklichen Beziehung, wie Gott sie sich für uns wünscht. Egal ob nun eine Liebesbeziehung oder ne dicke Freundschaft.

In Johannes 8, 44 steht sogar:
“Der Teufel war schon immer ein Mörder, und er hasst die Wahrheit. Lügen gehört zu seinem Charakter, er hat die Lüge erfunden.”

Eine Freundschaft sollte aus Liebe wachsen und ein liebender Freund ist nicht scharf auf dein Geld, deinen Beruf, dein Auto oder dein Traumhaus…. sondern auf dein Herz!
Nimm dir nicht diese Chance, in dem du von Beginn an auf Lügen aufbaust.

Gebt Satan auf keinen Fall irgendeine Möglichkeit, euch auseinander zu bringen.”
Epheser 4, 27 Volxbibel

Solltest du Mist gemacht haben, dann sei mutig und sag die Wahrheit. Gott wird dich dafür belohnen und du wirst frei sein!
Du wirst raus gehen aus dem Knast, in den du dich nur selbst rein katapultiert hast!
Hab Mut!

Euer Jesus Punk

Dieser Beitrag wurde am 28. November 2009 veröffentlicht.

Die Bibel – nen albernes Wurschtblatt oder die Wahrheit?

Die Diskussion auf mein letzten Beitrag, ob die Bibel nun die Wahrheit ist…

Für die einen ist die Bibel ein Wurschtblatt voller Legenden und Märchen. Für die nächsten vielleicht ein gutes Verzeichnis moralischer Werte.

Fakt ist, jeder sollte sie selbst lesen und forschen und nicht blind vorgefertigte Meinungen nachblabbern. Ich beschäftige mich seit 2009 damit und bin noch längst nicht am Ende. Deshalb gibt es auch meinen Blog, in dem schreibe ich einfach öffentlich mit was ich mich gerade auseinander setze.
 
 
Die Bibel wurde von etwa 40 total unterschiedlichen Leuten in einem Zeitraum von mehr als 1.500 Jahren geschrieben – darüber sind sich die meisten Wissenschaftler einig. Dabei wusste der eine nicht, was der andere geschrieben hatte. Und doch fügten sich die Teile dann zu ner riesigen Geschichte zusammen. Zufall?
 
In der Bibel heißt es dazu:  

“Denn niemals haben sich die Propheten selbst ausgedacht, was sie verkündeten. Immer trieb sie der Heilige Geist dazu das auszusprechen was Gott ihnen eingab.” 2. Petrus 1, 21

 

Da zieht sich ein roter Faden durch die Bibel. Deshalb wurde sie immer wieder abgeschrieben – schon zu Lebzeiten der Autoren. Noch heute gibt es fast 25.000 Abschriften von Teilen des Neuen Testaments aus den ersten Jahrhunderten. Alle sind nahezu 100%ig identisch. Ein Fragment aus dem Johannes-Evangelium („P52“ genannt) wurde beispielsweise nur etwa 30 Jahre nach dem Original geschrieben. 
 
Stell Dir vor: Johannes schreibt sein Evangelium. Das wird in einer Gemeinde vorgelesen, in der viele Jesus noch live miterlebt hatten. Einige schreiben das mit und geben es dann an andere Gemeinden weiter. Nach kürzester Zeit sind neben dem Original zig Abschriften im Umlauf. Wenn jetzt jemand die Texte von Johannes hätte fälschen wollen, dann hätte er restlos alle Abschriften einsammeln, sie ändern und wieder in Umlauf bringen müssen. Zusätzlich hätte er alle umbringen müssen, die die alten Texte noch kannten. Das ist unmöglich. 
 
Dann enthält ein Großteil der Bibel prophetische Aussagen. Zum Beispiel wurden viele Details aus dem Leben von Jesus bereits mehrere hundert Jahre vorher angekündigt. Insgesamt gibt es im Alten Testament mehr als 330 Voraussagen über ihn. Und alles ist eingetroffen. Zum Beispiel als Jesus geboren wurde: Da kamen die so genannten „Heiligen Drei Könige“ und fragten nach dem Geburtsort des angekündigten Christus. Die damaligen Theologen kannten sich gut in den alten Schriften aus und antworteten sofort: „In Bethlehem!“ So hatte es nämlich der Prophet Micha ca. 700 Jahre früher vorausgesagt. Und tatsächlich: Genau hier in Bethlehem fanden sie Jesus. Angefangen von seiner Herkunft bis hin zum Verrat, seinem Tod und seiner Auferstehung traf alles haargenau so ein, wie es vorausgesagt worden war. 
 
Ich kann nicht alle Fragen beantworten, gerade das Alte Testament überfordert. Vielleicht ja irgendwann mal.

Sei fett gesegnet.

Mandy

Dieser Beitrag wurde am 20. November 2009 veröffentlicht.

Bitte betet! WICHTIG

Hey Leute,

ich hab ne dringende Bitte an Euch!
Eine Bekannte von mir kämpft um ihr Leben. Birgit hat nach einer Chemotherapie eine Hirninfektion bekommen – es sieht nicht gut aus.
Ich möchte Euch bitten für Sie zu beten!
Ich denke wir als Geschwister sollten das für sie tun, auch wenn Ihr sie nicht kennt!
Bitte denkt dabei auch besonders an ihren Mann und die beiden Kinder!
Betet um Kraft für Ihre Eltern und Geschwister!
Gott kann Wunder tun – ich habe es selbst erlebt. Ihr standet wie eine Armee hinter mir und habt mich durch getragen! Laßt uns das bitte jetzt gemeinsam für Birgit tun.
Ich halte Euch auf dem Laufenden!

“Ist jemand bei euch krank? Dann soll er mal die Gemeindeleiter anrufen. Die sollen dann für ihn beten und ihn mit etwas Öl eincremen, als Zeichen dafür, dass sie Gott um Hilfe bitten.Wenn sie im festen Vertrauen Gott darum bitten, dass er gesund wird, dann wird Gott ihn auch heilen können.”
Jakobus 5, 14-15 Volx Bibel

Gruß Euer Jesus Punk

Dieser Beitrag wurde am 8. November 2009 veröffentlicht.

Gottes radikale Liebe

“Ich will euch heute eine neue wichtige Lebensregel von Gott mitgeben: Liebt euch gegenseitig! So wie ich euch geliebt habe, so sollt ihr euch auch gegenseitig lieben! In dem Maße, wie man das bei euch sehen kann, dass ihr euch liebt, werden die Leute, die nicht an Gott glauben, merken, dass ihr zu mir gehört.“ Johannes 13, 34 – 35 Volxbibel

Heute morgen wachte ich auf und dachte direkt an diesen Vers – keinen Plan warum. Als ich zum Briefkasten ging flatterte mir ein Wisch entgegen auf dem genau derselbe Sprich stand. Ein Hinweis? Ein Zeichen?
Fakt ist, dass wir über Liebe nicht nur diskutieren sollten und uns dann nur die rosa Wolke vorstellen – Nein, Gott will das wir durch seine Liebe handeln!
Liebe ist eine Entscheidung, die wir treffen, etwas zu tun und jemanden zu helfen oder ihm eine Freude zu machen! Ihm mit unserer Liebe Hoffnung zu machen.
Joyce Meyer sagt:

“Es gibt etwas, das stark genug ist, um das Böse in der heutigen Welt zu besiegen – und das ist die radikale, mächtige und ansteckende Liebe Gottes!”

Also steh auf von deinem Sofa, leg den Laptop mal weg und fang an damit den Menschen zu zeigen wie krass Gott uns liebt und wie er dich verändert! Zeig ihm den Weg der Liebe.
Gruß Euer Jesus Punk

Dieser Beitrag wurde am 4. November 2009 veröffentlicht.