“Ein echter Deutscher hätte das nicht getan!”

Ich kotze ja selten. Aber heute morgen läuft der Eimer über!

Was ist nur mit den Menschen los?
Was ist mit den Christen los?
Wo ist die Nächstenliebe, die Jesus predigt??

 

Ich sehe fast nur noch Hass. Zumindest dann, wenn ich auf Facebook all die Kommentare zu den schrecklichen Ereignissen gestern in München lese.

Mein Fazit vorn weg: Ich werde meine Facebook Aktivitäten vorerst auf die Facebook Seite vom Blog beschränken, um Blogbeiträge und ähnliches zu teilen. Keinen Bock mehr rumzulesen, mich zu ärgern, irgendwo zu kommentieren, um direkt ne verbale Faust in meiner Fresse wieder zu finden. Das macht mich krank und bescheuert. Das tut keinem gut.

Meine private Chronik habe ich bereits letztes Jahr lahm gelegt. Ohne den Blog wäre ich höchstwahrscheinlich nicht mehr auf Facebook, habe ich mich Anfangs doch mehrfach abgemeldet und heute kam wieder diese Überlegung. Es würde mein Leben doch irgendwie erleichtern! Doch wo wäre wohl Jesus heute um seine Message unters Volk zu bringen?? … da wo sich sich alle versammeln.


Mich ekelt diese Frontenbildung, gerade in den sozialen Netzwerken nur noch an!! Sollte man sie nicht eher asoziale Netzwerke nennen? Denn die Sozialität geht unter … immer mehr.


Auf der einen Seite die Leute, die nach IS Anschlag schreien, damit sie wieder über die "Gutmenschen" und unsere Kanzlerin herziehen können. Auf der anderen, die radikal Linken, die auf ein Bild "der Glatze" warten …


"Ein echter Deutscher hätte das nicht getan!" schreibt jemand, der unendlichGeliebt Chips verteilt. Ich finde das pervers!! Schick mir die Dinger zurück! Wer sie verteilt sollte dahinter stehen, dass JEDER unendlich geliebt ist, egal welcher Nationalität oder Religion. 

Gestörte Persönlichkeiten entwickeln sich nicht aufgrund der Nationalität, der Religion oder der unterschiedlichen moralischen Grundsätze. Sondern viel mehr durch Missbrauch statt Liebe und Ablehnung statt Annahme. Missbrauch und Ablehnung zerstört Menschen! Kranke Seelen klammern sich an kranke Ideologien, die sie als vermeintlichen Tröster suchen ….


Nun überlege doch mal ob es richtig ist pauschal Menschen – z. B. Flüchtlingen – Misstrauen, Ablehnung oder gar Hass entgegen zu schleudern??!

Wer Hass sät, wird Hass ernten! Unsere Antwort auf das was in unserer Welt, in unserem Land, in München … gerade passiert, muss Liebe sein!! Wir brauchen noch mehr Integration, noch mehr Geld für Sozialsysteme, wir müssen uns gerade um die Kids und Jugendlichen kümmern, egal ob sie Deutsche, Iraner, Afghanen, Spanier oder sonstwas sind …. Sie leben bei uns! Sie gehören zu uns! Wir müssen Ausgrenzung den Stinkefinger zeigen und verhindern, dass sich Ghettos bilden! Das ist unsere Pflicht!! Ich bin kein "Du musst" Prediger …. aber hier mach ich ne Ausnahme!! 

So ein Amoklauf spielt dem IS doch nur in die Hände. Terroristen wollen, dass wir unsere offene Gesellschaft und Freiheit aufgeben. Sie wollen Angst und Schrecken verbreiten und damit Hass ernten!

Denkt doch alle mal nach … wir hatten dieses rassistische Denken schon einmal. 

Haben wir nichts dazugelernt? Sind wir echt so unreflektiert, dass wir dem IS in die Karten spielen? Das ist eine Hassspirale, die wir alle unterbrechen können …


Danke an die Polizei in München!

Von Herzen alles, alles Gute, Gesundheit und Segen für die Verletzen und Angehörigen der Opfer!

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 23. Juli 2016 veröffentlicht.

130 Gedanken zu „“Ein echter Deutscher hätte das nicht getan!”

Aufgrund der hohen Anzahl an Kommentaren erscheint zuerst das Kommentar-Formular.
Die Kommentare findest Du unter dem Formular :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. Anne

    Ich stimme Dir vollkommen zu, liebe Mandy .
    Es ist traurig und genau richtig.
    Egal , wie Du entscheidest – weiterhin Gottes Segen!

    Antworten
  2. Daggi

    Ein echter Deutscher hätte das nicht getan? Es gibt Deutsche, die schon Menschen ermordet haben, das sind keine Christen. Deutschland sollte endlich aufhören, irgendwen für diese Taten verantwortlich zu machen, sondern anfangen, den Glauben wieder zu lehren und den Menschen diesen zu vermitteln. In den Schulen wird der Glaube abgeschafft, die Rechtsradikalen sind auf den Straßen unterwegs und sie beleidigen und greifen Ausländer an. Wieso also sollte dies kein Deutscher gewesen sein? Deutsche haben im letzten Jahr Moslems eiskalt ermordet und die Gerichte waren und sind immer noch mit diesen Taten beschäftigt. Deutschland hat daraufhin bekannt gegeben, dass es deutsche Terrororganisationen gibt, die Ausländer umbringen. Wieso also sollte es kein Deutscher gewesen sein, der einen Amoklauf durchgezogen hat? Es gibt soviele Menschen, die sich in der heutigen Zeit hassen und dieser Hass ist dadurch, dass die Menschen weder an Gott noch an Jesus glauben. Der Glaube wurde immer weiter abgeschafft und das sind die Resultate davon. Deutschland sollte sich bewusst machen, wohin dieser Ausländerhass führt. Es gibt Tote und es werden immer mehr, egal ob es ein hasserfüllter Deutscher ist oder ein Ausländer, der Deutsche hasst, wir haben Krieg auf deutschen Straßen. Denn Tote sind Kriegszustand. Und Deutschland befindet sich im Ausland mit seinem Militär in Kriegsgebieten, die langsam aber sicher hier in diesem Land zum Krieg führen werden. Wieso zieht Deutschland sein Militär nicht ab? Wieviele Menschen sollen hier eigentlich sterben? Deutschland jammert über Tote, ist im Ausland aber für Tote zuständig. Wohin soll das noch führen? Deutschland sollte sein Militär hier in diesem Land für Recht und Ordnung sorgen lassen und sich nicht ständig in andere Angelegenheiten einmischen. Hier gibt es genügend zu tun, so wie es aussieht. Was also sucht das Militär, das dieses Land eigentlich schützen sollte im Ausland in einem Krieg, der hier Menschen Tote beschert? Falsches Denken von diesem Land, bringt dieses Land immer mehr in einen Krieg. Wir haben Bürgerkrieg auf deutschen Straßen und Bürgerkriege fordern immer Tote. Und es ist in Deutschland und nicht im Ausland. Wie also könnte Deutschland dann nicht mit daran Schuld sein, wenn es hier solche Morde gibt? Diese Morde betreffen Deutsche und Ausländer, wann begreift Deutschland, dass es sich zu weit aus dem Fenster gelehnt hat und immer mehr mit Anschlägen rechnen muss? Es ist ja gut und schön, dass die Polizei das ganze Gebiet absperren lässt und alles lahmlegt, aber wo sind den bitteschön die Täter hin? Diese laufen immer noch frei herum, soviel dazu. Und die Polizei ist kein Militär, die für solche Anschläge geschult ist, dazu braucht es Militär. Und wo befindet sich deutsches Militär? In Afghanistan, im Irak und in Syrien. Und hier? Die Polizei muss sich darum kümmern. Wow, das macht die Gebiete natürlich sicher. Und diese Täter wissen wo sich deutsches Militär befindet. Deshalb sind ja die Anschläge, da sich deutsches Militär in Syrien befindet. Deutschland hat Androhungen von Terroranschlägen und schickt sein Militär nach Syrien. Und sich dann wundern, wenn es Tote gibt? Sehr logisch.

    Antworten
  3. Franziska

    Mein Herz fragt sich warum Moscheen ihre Türen in dieser Nacht öffnen für ALLE Schutzsuchende aber ich nirgends etwas von unseren Kirchen lesen. Weiß jemand etwas dazu?

    Antworten
  4. Marie-Kristin

    Liebe mandy, ich weiss nicht ob du diesen Kommentar bei der Masse an Nachrichten liest. Aber ich habe mich auch oft runterziehen lassen von derartigen Dingen. Und unberührt lässt mich das auch jetzt nicht. Aber ich denke wir sollten unsere Aufgabe gerade in den Netzwerken wahrnehmen, besonnen bleiben und am Wort und Jesus festhalten. Wir sollten beten um Erkenntnis und liebe für die anderen aber auch für uns. Wir haben einen Auftrag und sollten uns immer wieder in Geduld üben. Wir können das Böse nur mit dem Guten überwinden. Der Herr segne dich

    Antworten
  5. Irene

    liebe Mandy, Du bist so engagiert ! verteile immer wieder Deine Liebe und vor allen Dingen die beste Botschaft der Welt ! ich versuche das auch wo es geht

    Antworten
  6. Christina

    Verzage nicht und denke an die Worte Jesus der von solchen Dingen gesprochen hat.
    Schaue auf das Gute und bleibe dabei Liebe und Frieden in die Welt zu tragen.
    Und denke daran, dies ist auch auf soziale Netzwerke anzuwenden-

    “Wenn ihr in eine Stadt oder in ein Dorf kommt, dann sucht jemanden, der würdig ist, euch aufzunehmen. Dort bleibt, bis ihr weiterzieht.
    Wenn ihr in ein Haus eintretet, dann sagt: ‘Friede sei mit euch!’
    Wenn seine Bewohner euch und eure Botschaft annehmen, so wird der Friede, den ihr bringt, in diesem Haus bleiben. Tun sie dies nicht, so wird der Friede nicht bei ihnen sein.
    Wenn ihr in einer Stadt oder in einem Haus nicht willkommen seid und man eure Botschaft nicht hören will, so geht fort und schüttelt den Staub von euren Füßen als Zeichen dafür, dass ihr die Stadt dem Urteil Gottes überlasst.”

    Wir wissen, daß wir diese Welt nicht retten können!
    Wir können nur das tun wozu wir von Jesus aufgefordert wurden/werden, um den Willen unseres Vaters im Himmel allen Respekt und Ehrfurcht zu erweisen.

    Du tust seinen Willen liebe Mandy, aber bitte wende dich mit deinem Herzen nicht so sehr dem zu, was deinen Weg für Gott beeinträchtigt.
    Wir müssen uns darin stärken, mehr auf das Gute zu sehen und auch die Anfeindungen gemeinsam zu ertragen.
    Ist nicht leicht, deshalb müssen wir vertrauen.
    Und bitte denke daran, daß wir eben auch unter den “Christen” zunehmend das erleben müssen, was erlebst.
    Ich würde sogar eher sagen, du bist kein Christ, sondern eine Jesus Nachfolgerin ;-)

    Bleib stark und lass dich durch all das Schlimme nicht davon abbringen weiter zu machen, bitte!
    Du machst soviel Gutes!

    Antworten
    1. Maike

      Ja, liebe Christina wir können die Welt nicht retten, das kann nicht einmal Jesus. Er hat zwar den Wunsch, aber er kann nicht jeden retten, er kann auch nicht jeden heilen… etc. er hat alles getan um jedem Menschen diese Möglichkeit zu geben, doch entscheiden tut jeder Mensch selber , dafür gab Gott uns den freien Willen. Er will keine Marionetten, sondern echte Hingabe. Lasst uns für alle Menschen beten, denn Gebet und Liebe, woraus zwangsläufig Taten folgen, verändert/ verbessert die Welt. Lasst uns ein Beispiel dafür sein <3

      Antworten
  7. Kristina

    Ich teile deine Wut und deine Worte hier sind wunderbar!! Auch dir, Mandy, ganz viel Segen und Gottes Nähe!! Liebe Grüße!

    Antworten
  8. Maria

    Danke Mandy, ich kann dir nur zustimmen, ich gehe auch nur noch auf Facebook um meinen Freunden zum Geburtstag liebe Grüße zu senden, ansonsten stoßen mich all die Kommentare nur noch ab. Ich bin es so satt mit Facebook. Aber dein Blog gefällt mir sehr gut, mach weiter so, viele deiner Gedanken sprechen mir aus dem Herzen. Jesus ist stärker, Er hat das letzte Wort.

    Antworten
  9. Martina

    Auch ich schließe mich Deiner Überzeugung an, Mandy….sie spiegelt das Wesen und das Herz Gottes wieder. Ich werde mich nicht von Hass und Ablehnung anstecken lassen (was zugegeben nicht immer einfach ist bei der derzeitigen Stimmung im Land) und bete, daß durch all diese Erschütterungen viele verunsicherte und verängstigte Menschen zu Jesus finden, der uns in dieser kaputten Welt Rettung, Frieden, seine bedingungslose Liebe und göttlichen Schutz anbietet.

    Antworten
  10. Peter

    In seiner letzen öffentlichen Rede im Jahr 1912 sagte William Booth (der Gründer der Heilsarmee) unter Anderem:
    “Solange Frauen weinen, wie sie es jetzt tun – will ich kämpfen; solange Kinder Hunger leiden müssen, wie sie es jetzt tun – will ich kämpfen; solange Menschen ins Gefängnis müssen, rein und raus, rein und raus – will ich kämpfen; solange es Mädchen gibt, die auf der Straße unter die Räder geraten, solange es eine Seele gibt, in der das Licht Gottes noch nicht scheint – will ich kämpfen. Ich kämpfe bis zum letzten Atemzug!”

    Liebe Mandy
    Ich verstehe dich gut. Manchmal will ich aufgeben und ich bin unendlich müde.
    Aber manchmal gelingt es mir, all den Müll der geschrieben wird als Aufruf zu sehen noch nicht aufzugeben. Jesus zum Vorbild zu nehmen und zu Lieben, Frieden zu wagen, den Weg weiterzugehen.

    Verlange doch keine Chips zürück vielleicht erfüllen sie eines Tages auch beim Verteiler ihren Zweck und er merkt, dass ALLE Menschen unendlich geliebt sind!

    Booth würde seine Botschaft heute vielleicht ergänzen:
    Solange es Hass -Nchrichten gibt – will ich Liebes-Nachrichten weitergeben
    Solange es Aufrufe zur Gewalt gibt – will ich vom Frieden bloggen.

    Antworten
  11. Bernadette

    Man sollte doch auch für diese kranken Seelen beten, die schon wieder solche Vernichtungspläne hegen, die so Schlimmes anrichten…hat hier schon Jemand geschrieben, glaub ich, also für LIEBE beten!!!

    Antworten
  12. Christa

    überlassen wir doch hier auf FB (und auch sonst) nicht denen das Feld die am lautesten all das ausspucken (oder schreiben) was ihnen gerade so in den Sinn kommt. Wie das Wort schon sagt, wir müssen unsere Herzen fest machen, damit uns das nicht runterzieht! Wenn wir, die das nicht mitmachen, alle FB verlassen, fehlt der Gegenspieler. Daher möchte ich dich ermutigen zu bleiben.

    Antworten
  13. Marion

    Mandy mir geht es genau so. Ich bin entsetzt über manche Äußerungen und mag auch keine Kommentare mehr abgeben. Wir können nur beten.

    Antworten
  14. Rolf

    “Wir brauchen noch mehr Integration, noch mehr Geld für Sozialsysteme, wir müssen uns gerade um die Kids und Jugendlichen kümmern, egal ob sie Deutsche, Iraner, Afghanen, Spanier oder sonstwas sind …. ”
    ….denke ich nicht – wir müssen stattdessen Gegenleistung fordern, für Geld das verschenkt wird an Leute, die hier Gast sind oder hier dauerhaft leben wollen. Selbst für Deutsche, die von Hartz 4 leben, würde ich – falls nicht schwer krank – eine Gegenleistung fordern in Form von gemeinnütziger Arbeit oder dgl. – das ist der Anfang von Integration. Jemand merkt, das er sowohl gebraucht wird und auch lernt er wie Gesellschaft funktioniert. Wahrscheinlich kann man nicht verhindern, dass Einer durchdreht, aber man muss nicht Anreize setzen, dass sich jemand in seine Videospiele zurückzieht oder Drogen oder sonst ein Ghetto und dann noch von den arbeitenden Leuten finanziert wird. Wieso denn?
    Wer nichts sonst zu tun hat wird dann eben selbst zum Sozialarbeiter und bekommt ja dafür Geld vom Staat. Nicht Menschen 5 Jahre in der sozialen Hängematte lassen zur “Integration”, danach wird es wohl sowieso nix mehr mit “Arbeiten”.

    Antworten
    1. Bithya

      das schließt sich ja nicht aus und ist ein guter Teil von professioneller sozialer Arbeit. Fördern und Fordern. Das eine geht nicht ohne das andere.

      Antworten
      1. Rolf

        nur wird es leider nicht praktiziert. Richtig viele Leute hängen rum in der “sozialen Hängematte” und schieben Langeweile anstatt etwas Sinnvolles zu machen. “Fördern und fordern” ist ein schöner Slogan, aber er muss mit Leben gefüllt werden. Sozialarbeit darf keine Arbeit “um ihrer selbst Willen” sein oder weil es dem Helfer schöne Gefühle oder ein Einkommen verschafft, sondern muß Leute in Bewegung / Beschäftigung bringen und unwilligen Leuten gegenüber natürlich konsequent sein, sonst bringt das alles nix….
        Von all dem seh ich im Land hier fast nix, nur die schönen Worte, die höre ich.

        Antworten
        1. Bithya

          ich hab es in meiner Ausbildung gelernt. Als eine der Grundlagen. Sowas lernt man im ersten Semester. Allerdings wird es meist nicht medial in der Öffentlichkeit verbreitet, so dass der Eindruck entsteht, es gäbe das nicht. Ich glaube, das liegt auch daran, dass die “Wie-es-nicht-sein-sollte”-Geschichten besser ankommen und die Quoten höher schrauben.

          Antworten
  15. Lars

    Die sozialen (asozialen Netzwerke) sind nicht schuld an dem Verhalten einiger in diesen Gefilden.
    Hass, Rassismus, Intoleranz… sind Anteile in Menschen, die es schon immer gab und immer geben wird.
    Seit dem Web 2.0, FB sind Menschen nun anonym in der Lage ihr ganzes schlechtes Sein frei ausleben zu können.

    Wie werden damit leben müssen. Es wird nicht besser werden.

    Die sogenannte Zivilgesellschaft, hat nun den Auftrag gegen zu steuern. Nicht nur von Toleranz, Menschlichkeit, Vielseitigkeit zu reden oder zu beten sondern es zu leben.
    Hier sind alle Institutionen gefordert. Der Staat, die Schulen, die Kirchen, die Unternehmen…
    Nur dann können die Hassredner und deren gefährlichen Anhänger Einhalt geboten werden.

    Antworten
  16. Ulrich

    Das, was du geschrieben hast, könnte von mir sein. Ich lege mich manchmal mit diesen voreiligen Merkel-Bashern und “alle-abschieben”-Fritzen an. Ich KANN das manchmal einfach nicht einfach so stehenlassen und hinnehmen.
    Neuerdings frage ich [mich], wer diese Leute eigentlich erzogen hat…

    Antworten
  17. Kai vom Bodensee

    Mit gestörrten Persönlichkeiten musst du dich doch auskennen. Krankheiten erfinden um Liebe zu bekommen. Lügen für seine Religion. Ist ähnlich wie Menschen erschiessen.

    Antworten
    1. Christian

      Wer unter euch frei von Schuld ist, der werfe den ersten Stein!

      Ich bin sicher, dass es in Deinem Leben genügend Baustellen gibt, um die Du Dich zuerst kümmern solltest, bevor Du vor der Türe anderer kehrst.

      Antworten
  18. Nina

    Die ARD schreibt “Kein Bezug zu Flüchtlingen.” und ich sage doch, sehr wohl.
    Da ist ein Mensch, der hier geboren ist, in einer Wohngruppe landete und wahrscheinlich bisher kein leichtes Leben hatte (wer in einer war, der weiß wie es da abgehen kann und was das mit einem macht) und dann schlägt mit der Flüchtlingswelle der Rassismus in unserer “heilen Welt” wieder mit voller Kraft zu. Ein hier geborener Mensch muss sich nun ständig Diskussionen auf Facebook oder im Alltag anhören, sich auf einmal beschimpfen lassen weil man ihn für einen Flüchtling hält oder allgemein nun gegen Ausländer Stimmung gemacht wird.
    Aber nein, wir “echten Deutschen” hätten das nicht getan.
    Nein.
    Wir bringen nur arme schwache Seelen dazu es zu tun und waschen unsere Weste damit wieder rein, dass es ja ein kranker Mensch war.

    Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein.

    Antworten
    1. Claudia

      Was ein Schwachsinn!!!
      Dann hätte die Generation Krieg/Nachkriegszeit nahezu gestörte, asoziale Individuen hervorgebracht. Hat es aber nicht….. sondern strebsame, fleissige, konservative Menschen, die die Gesellschaft so aufgebaut haben, damit so etwas nicht mehr passieren kann….

      Antworten
    2. Rolf Oetinger

      Du sagst: ” Wir bringen nur arme schwache Seelen dazu es zu tun und waschen unsere Weste damit wieder rein, dass es ja ein kranker Mensch war.”
      Also, du beziehst es auf dich.
      Nun meine Frage: Was genau hast du getan, damit der 18-jährige 9 Menschen tötete? Was ist dein Teil der Schuld?

      Antworten
  19. Stephanie

    Da passt auch ein Nachtrag zu Nizza:
    Im aktuellen SPIEGEL steht etwas sehr aufschlussreiches über diese Stadt. Die Stadt soll voll von Islamisten und Front-National-Faschisten sein und dafür gibt es auch Gründe.
    Daß es in Frankreich einen erheblichen Rassismus gibt und sich gerade Schwarze und Muslime ausgegrenzt fühlen ist bekannt. Daß Frankreich eine Klassengesellschaft ist und viele gute Jobs nur für diejenigen zu haben sind die von bestimmten Elitehochschulen kommen, auch. Daß es der extreme Zentralismus in Frankreich mit sich bringt daß es viele sehr arme Provinzregionen und -städte gibt, ist auch bekannt.
    In Nizza kommt noch erschwerend hinzu daß im Hafen die Millionärsboote liegen und den Armen und Ausgegrenzten so richtig unter die Nase reiben daß, naja, manche Menschen mit mehr Chancen im Leben geboren werden. Man muss sich die Lage mal vorstellen: Da gibt es Langeweile und Hoffnungslosigkeit in heruntergekommenen Vierteln und nur wenige Minuten entfernt flanieren die reichen Wichtigtuer…

    Der Amokläufer von Nizza war kein Islamist. Er war garnicht wirklich religiös. Er war ein labiler Mann (Alkohol, Drogen, Depression), der in einer alles andere als gesunden Stadt aufgewachsen ist.

    Antworten
  20. Angela

    Im Prinzip wäre es doch so einfach: jeder Mensch braucht Jesus um gerettet zu werden und Frieden zu finden. Alles Andere führt in die Verlorenheit.

    Antworten
  21. Leonie

    Danke für diesen Posted, er spricht mir mit aus der Seele!

    Ich persönlich finde, das auch dies unser Auftrag als "Gläubige" ist (egal welcher Religiösen Zugehörigkeit!) = Versuchen mit auf zu klären; reflektieren, evaluieren & dabei doch Authentisch bleiben! Mitgefühl & Verständnis aller Betroffenen säen!

    Ich finde auch gut/OK Deine Emotionen bis Zweifel hier zu posten! Und JA(!) ich finde es gut auch das in die Verbindung mit den Chips zu bringen "…schick sie mir zurück…"( in Bzg. auf das Dahinter stehen!) das ist mir was in vielen Einrichtungen & Äußerungen oft fehlt.

    Ich glaube unsere Gesellschaft braucht manchmal (mehr & Heutzutage!) diese, auch wenn sie streng wirken sollten, harten klaren Worte. Nimm Dir die Zeit die Du brauchst, Du wirst merken es ist alles nicht umsonst oder Hoffnungslos! 
     

    Gott segne Dich!

    Antworten
  22. Bernd

    Danke Mendy für deine GekreuzigtSiegt – Beiträge, besonders für diesen. Manchmal denke ich, warum reden die Menschen nicht mehr miteinander, sonder sagen (eigentlich nur schreiben) sofort ihre Kommentare (voller Hass) eine Ursache kann sein, das über die sogenannten Netzwerke das kommunizieren per Auge in Auge nicht mehr stattfindet, somit die Reaktion des Gegenübers nicht wahr genommen wird. Früher sagte mal ein älterer erfahrener Kollege: “DU Arschloch ist schneller gesagt, als SIE Arschloch” im übertragenem Sinn eben über die Netzwerke das DU A…. ist Standart in der Komunikation. Ich sehe das auch, wenn E-Mails geschrieben werden. Hier ist die Hemmschwelle sicherlich eine andere. Aber auch hier wird verbal ordentlich geschimpft, wenn wir dann aber Auge in Auge miteinander darüber reden, dann wird der Dampf in einer anderen Form abgelassen.

    Sah jetzt das Experiment “Einen Monat ohne Internet” im WDR. Da kam bei einer der beiden Familien als Fazit heraus, das reden Auge in Auge hilft die (Fronten) Dinge sachlich zu klären.

    DANKE nochmal Mendy für deine Ausführungen.

    Bernd

    Antworten
  23. Torsten

    Menschen, die Hassen, bringen Zerstörung. Ich versuche mich aus der Hetze raus zu halten. Aber eines ist klar: Unsere Generation kennt keinen Krieg. Geschichte hin oder her- manche verwöhnte Hetzköpfe sollten zum Helfen in Krisengebiete gehen…

    Antworten
  24. Gerlinde

    Ich bewundere immer wieder, wie du das was auch in meinem Kopf herumschwirrt, so klar in Worte fassen kannst. Die Welt wäre noch um ein großes Stück ärmer, ohne Menschen wie dich! Gott segne dich!!!

    Antworten
  25. Brigitte

    Deshalb hat Jesus am Kreuz ausgesprochen : Vater vergib ihnen , denn sie wissen nicht was sie tun
    Jesus liebt Alle Menschen und hat für alle Menschen den Himmel verlassen um für Alle die Ewige Erlösung zu erkaufen
    Danke Jesus das Du jeden Menschen liebst

    Antworten
  26. Matthias

    Gefunden bei Ruthe.

    Was bleibt nach so einem Abend?

    Es wird leider immer wieder Männer geben, die solche Taten begehen. Es ist unvermeidbar. Keine Mauer, keine Überwachung, keine Bürgerwehr, kein Gen-Test wird das jemals verhindern können. Wir müssen mit der Tatsache leben, dass es Männer gibt, die voller Hass und bereit dazu sind, diesen Hass in Gewalt eskalieren zu lassen.
    Wir alle fühlen uns machtlos, wenn wir so etwas hören und bei manchen führt dieses Gefühl der Machtlosigkeit zu einer Überreaktion: dem Wunsch nach Vergeltung, der Forderung nach absoluter Sicherheit.
    Ich freue mich über jeden, der in so einer Situation nicht voreilig verurteilt und sein Umfeld nicht mit wilden Theorien und voreiligen Handlungen anstachelt. Gerade direkt nach so einer Tat, wenn weder Polizei noch Medien wirklich wissen, was gerade geschehen ist und was die Hintergründe sind, sollte man besonnen bleiben. Man muss sich nicht direkt 10 Minuten nach so einer Meldung eine Meinung bilden. Weil sie auf nichts basieren würde, was man Fakten oder Wissen nennen kann.
    Es bringt nichts, Minuten nach dem Bekanntwerden eines Verbrechens am Rechner zu sitzen und Hasstiraden gegen welche auch immer gearteten persönlichen Feindbilder ins Internet abzugüllen. Es schürt nichts als Hass, Unsicherheit und Angst. Und wenn die Welt meiner Ansicht nach drei Dinge auf keinen Fall mehr braucht, dann sind es Hass, Unsicherheit und Angst.
    Es klingt so abgegriffen, aber ich denke, es ist richtig: wenn ein unmenschliche Tat dafür sorgt, dass wir selber unmenschliche Dinge fordern, dann hat der Täter gewonnen!
    Das letzte, was ich will, ist das Ausmaß der gestrigen Tat zu schmälern. Wenn ich lese, wie viele Münchener gestern unter dem Hashtag #offenetuer großzügig wildfremden Menschen einen Platz in ihrem Zuhause angeboten haben, macht mir das trotzdem einfach nur Hoffnung.
    Also, was bleibt nach so einem Abend?
    Ein Typ wird zur Bestie – tausende zeigen Menschlichkeit. Bitte seht dieses Verhältnis.
    Keiner kann verhindern, dass morgen der nächsten junge, verwirrte Typ zum hassgetriebenen Mörder wird. Aber wir sind eben NICHT machtlos: jeder von uns hat die Möglichkeit, zu verhindern, dass dieser Hass sich weiter verbreitet. Hass führt zu mehr Hass. Menschlichkeit und Offenheit führen zu mehr Menschlichkeit und Offenheit.
    Danke an alle, die das verinnerlichen und leben!

    Antworten
      1. Matthias

        Das hab ja nicht ich geschrieben, sondern Ruthe. Also wenn, dann gehört der Kommentar unter die FB Seite zum Thema bei Ruthe.

        Antworten
  27. Angi

    Du sprichst mir aus der Seele. Genau so empfinde ich das auch. Und es macht mich so traurig und zieht mich echt runter. Mich erschrecken solche Taten und die Reaktionen darauf erschrecken mich teilweise noch viel mehr. Ich will mich nicht von Hass anstecken lassen.

    Antworten
  28. Kurt

    mandy. du hast recht mit dem was du schreibst. die Menschen sind verblendet. warum? es wird Hass geschürt. auf die , die gegen das System arbeiten, auf die die für das System benutzt werden. der Anschlag von München ist der anfang. der Anfang von einer großen verblendung, alle Welt wird abgelenkt von dem was hinter den Fronten geschieht. uns kann nur noch Gott helfen, das sollte als Christ klar sein! wir minderes Volk, sind Marionetten. der Teufel breitet sich aus. Wenn man sich mal hin setzt und recharchiert bekommt man das kotzen. der glaube ist das was bleibt!

    Antworten
    1. Maike

      das stimmt nicht. Wir sollen denken, dass wir in der Minderzahl sind, glauben, dass wir nichts tun können… aber genau das Gegenteil ist der Fall. In schweren Zeiten, in Ländern wo es an Hoffnung mangeln könnte, sind die Menschen stärker und gläubiger als wir, sogar bevor sie Jesus kennen. Wir bekommen mit das Christen gefoltert werden, weil wir das nicht durch machen wollen, aber diese Menschen, lieben Gott so sehr, dass sie bereit sind ihr Leben für ihn zu lassen. Vielleicht sterben viele von uns, aber durch unseren tiefen, überzeugten Glauben wachsen andere Menschen und finden zu Jesus. Unsere Herausforderung ist unsere eigene Faulheit, wir waren nicht bereit unseren Teil des Missionsbefehl zu befolgen, darum sollten wir endlich aufwachen und das tun, was uns aufgetragen wurde. Der Welt sagen und zeigen, dass Gott sie liebt, selbst wenn es uns das Leben kostet, was in den meissten Fällen nicht der Fall ist, aber nur rum sitzen, Zeitung, FB lesen, Fernsehen verbessert die Welt nicht. Wenn wir soviel über Gott wie über anderes Posten, soviel beten, wie reden würden, hätte sich schon vieles verändert. Meckern und Murren macht krank, Aufregung, Stress tötet und macht müde… welcher Krieg kann mit schlafenden Soldaten gewonnen werden ?? Gott sagt: Macht Euch ” nicht” der Welt gleich! Gesegnetes Wochenende Krieger des Lichts

      Antworten
  29. Bithya

    Mandy im Rage-Mode. Ich habs aufgegeben, mir Gründe für das Verhalten der Hetzer auszudenken. Tatsache ist doch, niemand weiß, was sie tun und warum. Ich denk da an so Poki-Sprüche, dann kann ich wenigstens noch ein wenig darüber lachen, wenn ich daran denke, dass ein Mensch aus meiner eigenen Familie zum Beispiel denkt, man müsse Menschen, die von woanders her kommen, auf offener Straße, rein vorbeugend, hinterrücks angreifen oder fremde Leute hinterhältig im Schlaf ermorden.
    “Na, Hetzer? Versuchst du mal wieder, fremde Gehirne zu benutzen?”
    Über einigen Scheiß kann man nur lachen oder heulen oder kotzen. Ich versuche, so weit ich kann, zu lachen. Galgenhumor. Dann kann ich noch ein wenig damit leben. Und versuchen, ein wenig dagegen zu steuern. Denn Logik und Humor mögen die Hetzer nach meiner Erfahrung gar nicht.

    Antworten
  30. Irene

    Liebe Mandy, ich kann dich soooooo gut verstehen !

    Die Menschen wissen einfach nicht was sie tun ! Jedenfalls komme ich immer wiederzusehen dieser Erkenntnis und zu allem übel Spiel die Gegenseite noch kräftig mit.

    Aber davon mal abgesehen , wir beide wohnen in der selben Stadt und wenn ich unterwegs bin dann hat sich zwar vieles im Stadtbild verändert , aber nicht so krass wie es in den sozialen Netzwerken propagiert wird.

    Oft habe ich von den sogenannten ” besorgten Bürgern ” Propaganda Videos gesehen, wo eine demo lief , wie sie so oft wegen allem möglichen in unsere Hauptstadt tagtäglich geschehen , dafür benutzt werden leichtgläubigen Menschen etwas zu zeigen was nicht stimmt. Es gibt soviel Schrott und viele Menschen glauben das einfach ohne es zu hinterfragen .

    Es ist ein Krieg im Internet und es verändert den Geist der Menschen.

    Jesus wurde brauch dich bitte hilf uns.

    Antworten
  31. Martin

    Danke für Deine deutlichen Worte! “Ein echter Deutscher hätte das nicht getan!” – Was für ein Quatsch!!! Wie viele deutsche Jugendliche sind denn an deutschen Schulen Amok gelaufen? Zu viele. War es nicht ein deutscher Copilot, der bei seinem Selbstmord 149 eigentlich Unbeteiligte mit in den Tod gerissen hat? – Ich kann Deine Abscheu über die vielen dummen Haß-Kommentare nachvollziehen. Habe auch schon so oft über meinen FB-Abschied nachgedacht. Aber ich lese hier auch sehr viele gute Dinge, bekomme positive Impulse – auch von Dir! Bitte mach weiter, wenn Du kannst! Sei gesegnet! :-)

    Antworten
    1. Ursula

      Was wäre wenn wir Facebook verlassen würden. Ich sehe unsere Aufgabe präsent zu sein mit unserer Meinung und wenn wir dies nicht so gut können, dann bin ich dankbar dafür dass es Mandy gibt und ich es teilen kann

      Antworten