Archiv für den Monat: Juli 2011

“Wo ist denn dein beschissener Gott, wenn man ihn braucht?”

Jemand schrieb mal:
 

"Mir reicht's. Dein Jesus hat mir nicht die Bohne genützt.

Ich habe versucht mich zu ändern. Ich habe sogar den verdammten Zehnten ausprobiert. Es funktioniert nicht. Jetzt habe ich meine Arbeitsstelle verloren. Meine Frau muss operiert werden und ich habe keine Krankenversicherung.

Wo ist denn Dein beschissener Gott, wenn man ihn braucht?"

 

 

Vielleicht hast Du so eine Aussage auch schon mal gehört oder hast selbst so ne Wut im Bauch? Woher kommt das und wieso ist Gott "nicht da"? Ich finde die Lösung ist ziemlich logisch – es sind unrealistische Erwartungen. Die Erwartung, dass Gott einem aus der Patsche hilft.

 

Welche Erwartungen stecken in dem Zitat?

  • als Christ wird man nicht operiert
  • wenn man seinen Zehnten gibt, dann bekommt man definitiv auch was zurück
  • man verliert nicht seinen Job
  • man steht nicht ohne Krankenversicherung da
  • mehrere Probleme gleichzeitig hat man als Christ nicht


Doch das Gegenteil von diese Erwartungen trifft ein und baaaamm fühlt man sich von Gott verarscht und im Stich gelassen.

Da frage ich mich, wie diese falschen Erwartungen entstehen? Ist es der Mythos vom lieben Gott, der nichts Böses zulässt und alles immer Friede, Freude, Eierkuchen ist?

Leider steht davon steht nicht's in der Bibel.

 

Da steht drin, dass wir Vergebung bekommen für all den Scheiß (Sünde), den wir angestellt haben, wenn wir es wirklich bereuen und Gott drum bitten. Ich lese, dass er uns ein geniales Leben im Himmel verspricht, ohne Leid und Tränen. Aber ein geniales Leben auf der Erde? Fehlanzeige.


Ich denke, dass viele Menschen von Gott eine falsche Vorstellung haben.

 

 

 

Der Hiob, ein Typ aus der Bibel, der erlebte viele Katastrophen. Seine Kinder starben, er verlor alles was besaß und er wurde sehr krank. Seine Frau fragte dann auch, wo denn Gott ist, wenn's ihm so elend geht: Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 30. Juli 2011 veröffentlicht.

BIG Daddy’s Spielregeln für Dein Leben!

Gestern ging's drum, dass Gott so ne Art Spielplan für uns hat.  Wie sehen nun die Spielregeln aus?

Wie jeder Fußballspieler auch, muß man erstmal die Grundregeln kennen, bevor's uff's Feld geht. Klar ne?
Und genauso ist das mit unserem Leben und wie Gott sich das gedacht hat.


1) Checke die Grundregeln ab! In der Bibel heißen die Gebote und stehen im 2. Mose 20.


Nicht töten, nicht lügen, nicht fremdgehen usw. Halt Dich lieber mal dran, denn sonst macht's keinen Spaß und man bekommt nur Streß. Foul's sammeln ist nicht gut.

Wie Du wahrscheinlich schon mitbekommen hast, steht man im Leben manchmal da und weiß nicht so richtig wie und was und überhaupt…. Es gibt im  Leben ungewöhnliche Situationen und dann müßen komplexe Entscheidungen getroffen werden.


Ich glaube um Gottes Willen zu kapieren, mußt Du erstmal die Grundregeln beherrschen und wenn Du die kapiert hast, dann wirst Du auch mehr davon verstehen, was sich Gott so denkt. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es eine Art Prozess ist Gottes Willen zu verstehen.

Es hat mir bisher wenig gebracht Gott immer wieder zu fragen, was er will und was ich tun soll. Ich lebe nach den Grundregeln und alles andere ergibt sich beinah von selbst. Gottes Willen findest Du nicht, Du erfährst ihn wenn Du seine Grundregeln akzeptierst und danach lebst.

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 28. Juli 2011 veröffentlicht.

BIG Daddy ist Dein Lebensberater!

Vielleicht hast Du Gott auch schon mal nach seinem Plan für Dein Leben gefragt. Gerade vor wichtigen Entscheiden im Job, in der Beziehung, bei der Erziehung deiner Kinder und was weiß ich nicht wo, da fragen viele Menschen Gott nach seinem Willen. Das ist ne gute Sache finde ich.


Gott ist der Checker, der weiß am besten Bescheid
was gut für uns ist. Also merke:

  • es ist wichtig Gottes Willen zu kennen

Das Ding ist nur, dass es schwer ist den zu kapieren und rauszukriegen was Gott nun wirklich will. Oder? In den meisten Fällen betest Du nicht und baaaamm weißte was dran ist und welchen Weg Du gehen sollst. Merke:

  • der Wille Gottes ist schwer zu (er)kennen

Da stellt sich doch die logische Frage…

Wenn Gottes Wille für unser Leben so wichtig ist, warum ist es dann so schwer zu erkennen was er will?

Ich habe von Larry Osborne eine ganz gute Erklärung gelesen, wie das mit dem Willen Gottes so funktioniert. Da wir davon auskennen, dass Gott weiß was er will…. hat er also einen Plan für uns. Ich versuche mal mit meinen Worten zu erklären, wie ich das von Larry verstanden habe.


Mal überlegen, mit was könnte man Gottes Plan vergleichen? Vielleicht mit einem Bauplan?

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 27. Juli 2011 veröffentlicht.

Der Amokläufer von Norwegen – Gott auf die Anklagebank?

Norwegen, Juli 2011

Ein Amokläufer, als Polizist verkleidet, stürmt eine kleine Insel und erschießt über 70 Menschen.


Wo ist Gott?

Bei so einer Katastrophe gibt es meistens zwei verschiedene Reaktionen. Die erste ist:

"Fast hundert unschuldige Menschen sterben, viele weitere haben schreckliches gesehen… wenn es Gott gibt, dann ist er offensichtlich nicht gut mit uns oder er ist nicht sehr mächtig."

 

Und dann gibt es diese Reaktion:

"Das Leid ist unerklärlich, jetzt kann uns nur noch Gott trösten."

 

Die einen beurteilen Gott daran, was gerade in Norwegen passiert ist. Sie sehen hinter all dem Scheiß in dieser Welt Gott als Verursacher. Die anderen beurteilen ihn aufgrund ihrer Überzeugung, dass Gott gut ist. Sie sehen hinter den Katastrophen seine Hand und den Segen, der ihnen Trost spendet.

Beide sind überzeugt von dem was sie sagen. Der Unterschied liegt darin, wie sie das, was geschehen ist, interpretieren. Schon krass diese zwei extrem unterschiedlichen Ansichten.
Mir kommt die Frage in den Kopf:

 

Wie werde ich mit dem Leid fertig, oder macht mich das Leid fertig?

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 26. Juli 2011 veröffentlicht.

Die Ebay Gebetsauktion – Menschen probieren Gebet aus und es kommen über 500€ zusammen!

Ebay Gebetsauktion:

Die Ebay Gebetsauktion ist letzte Nacht ausgelaufen.


Der Höchstbietende ist Tobias mit dem Betrag von 201,95€  – wieso dann über 500 Tacken in der Überschrift steht?
Na da musste weiter lesen.


 

Ich und der Tobias wir haben gemeinsam überlegt wohin die Kohle gehen soll und wen wir damit unterstützen. Es stellte sich raus, dass wir geteilter Meinung sind.

Während ich an eine Organisation dachte, die sich für Menschen einsetzt sei es hier in Deutschland oder in anderen Ländern, hatte Tobias den Wunsch eine Frau privat zu unterstützen.

Warum, wieso und weshalb und wie wir gemeinsam einen Kompromiss gefunden haben…. guckst Du einige Fragen, die ich dem Tobias gestellt habe.

 

Was hast Du gedacht, als Du von der Ebay Gebetsauktion gelesen hast?

Hups, was ist das denn – voll die kreative Idee.

Gott ist sowas von genial – so vielfältig und kreativ, jetzt hat er es Dir (Mandy) aufs Herz gelegt, bei eBay Gebet zu versteigern und wir alle dürfen uns damit auseinandersetzen was wir davon halten, ob Gebet und Beistand durch einen Christen wertvoll ist – wie teuer Gebetsgemeinschaft ist und ob ich selbst bereit bin, dafür konkret etwas zu investieren – also nicht nur theoretisch, sondern ganz konkret – Fakten auf den Tisch.

Mir fällt Jesaja 55 dazu ein:

"Auf, ihr Durstigen, alle, kommt zum Wasser! Und die ihr kein Geld habt, kommt, kauft und esst! Ja, kommt, kauft ohne Geld und ohne Kaufpreis Wein und Milch! Warum wiegt ihr Geld ab für das, was kein Brot ist, und euren Verdienst für das, was nicht sättigt? Hört doch auf mich, und esst das Gute, und eure Seele labe sich am Fetten!"

 


Warum hast Du mitgeboten?

Zunächst einmal hast Du eine tolle A(u)ktion gestartet, Mandy und da unterstütze ich gerne – um Menschen zu erreichen und auch ein wenig zum Nachdenken zu bewegen…

Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer Zeiten sein können, in denen man menschlich keine Zuversicht, keine Hoffnung mehr hat und welch grosse Hilfe es ist, dass da einfach ein einziger Mensch ist, der sich Zeit für Dich nimmt, der an Dich denkt und mit Dir immer wieder mal Kontakt aufnimmt.

Ich selbst bin durch den Zerbruch gegangen, als meine eigene Familie zerbrach – ich selbst hatte mich oft danach gesehnt, dass Gott dem ganzen Schmerz ein Ende setzt und mich zu sich nimmt – er hatte etwas besseres vor. Ich erkannte, dass es an der Zeit ist, mein Geld dafür einzusetzen, um Deine Gebetsgemeinschaft einem Menschen zu schenken, der schon sehr viele Jahre kämpft und so manches Mal nur noch funktioniert.

 

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 25. Juli 2011 veröffentlicht.

Ist Amy Winehouse jetzt an einem besseren Ort?

Gestern Abend gab's die Meldung:


Amy Winehouse ist tot!

 

Sie hatte ne Hammer Soul-Stimme, war Songwriterin. Sie rockte auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Gerade mal 27 Jahre, aber kaputt durch Drogen und Alk.

Auf Beerdigungen fällt ja öfter der Satz:

"Jetzt ist sie/er an einem besseren Ort."

 

Nun, ist Amy jetzt einem besseren Ort?

 

Fort aus ihrem Sex, Drugs & Rock'n'Roll Busines und ab in den Himmel zum liebenden Vater? Klar ne tröstende Vorstellung für alle ihre Angehörigen, Freunde und Fans, die um sie trauern.

Genau wie für die Menschen, die um die alte Tante Gretel trauen. Sie war war eine echte Schreckschraube, die mit ihrem Jähzorn alle ganz verrückt machte, aber jetzt ist sie an einem besseren Ort. Oder der 18jährige Tom, der bei einem Autounfall starb, der viele Freunde hatte und nen guter Kerl war..


Sind sie wirklich alle an einem besseren Ort?

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 24. Juli 2011 veröffentlicht.

Hammer Reaktionen auf die Gebetsauktion bei EBAY

Ebay Gebetsauktion:

In der Nacht von Sonntag auf Montag läuft die EBAY Gebetsauktion aus und ich bin total happy mit dem, was dabei bis jetzt, schon rausgekommen ist. Es sind mittlerweile 32 Gebote und der Höchstbietende legt 201,95€ (bisher) auf die Ebay Theke.

Wow! Ich habe sehr viel Feedback erhalten – danke dafür!


Das Ziel meiner Gebetsauktion, ist Menschen zu erreichen und sie zu ermutigen sich auf das "Experiment" Gebet einzulaßen.

Ich bin überwältigt von den emails, wo Leute mir schreiben, dass sie lange Zeit nicht mehr gebetet haben oder sogar noch nie und sich jetzt (wieder) mit Gott "zusammen setzen".

 

Leute, dass macht mich happy! Vorallem danke ich BIG Daddy, dass er Menschen auf diese Art berühren kann. Ich möchte, dass Ihr betet für diese Aktion und für alle, die davon hören und lesen werden.

 

Das Medienmagazin PRO hat Markus Liebelt, Dozent für Systematische Theologie am Martin-Bucer-Seminar in Bonn, gefragt was er von dieser Aktion hält:

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 23. Juli 2011 veröffentlicht.