Der Amokläufer von Norwegen – Gott auf die Anklagebank?

Norwegen, Juli 2011

Ein Amokläufer, als Polizist verkleidet, stürmt eine kleine Insel und erschießt über 70 Menschen.


Wo ist Gott?

Bei so einer Katastrophe gibt es meistens zwei verschiedene Reaktionen. Die erste ist:

"Fast hundert unschuldige Menschen sterben, viele weitere haben schreckliches gesehen… wenn es Gott gibt, dann ist er offensichtlich nicht gut mit uns oder er ist nicht sehr mächtig."

 

Und dann gibt es diese Reaktion:

"Das Leid ist unerklärlich, jetzt kann uns nur noch Gott trösten."

 

Die einen beurteilen Gott daran, was gerade in Norwegen passiert ist. Sie sehen hinter all dem Scheiß in dieser Welt Gott als Verursacher. Die anderen beurteilen ihn aufgrund ihrer Überzeugung, dass Gott gut ist. Sie sehen hinter den Katastrophen seine Hand und den Segen, der ihnen Trost spendet.

Beide sind überzeugt von dem was sie sagen. Der Unterschied liegt darin, wie sie das, was geschehen ist, interpretieren. Schon krass diese zwei extrem unterschiedlichen Ansichten.
Mir kommt die Frage in den Kopf:

 

Wie werde ich mit dem Leid fertig, oder macht mich das Leid fertig?


Die erste Reaktion, die ich beschrieb… klar verständlich, wer frag sich nicht: Wenn Gott uns liebt warum lässt er zu, dass ein Duzend Menschen grausam ermordet wird?
 

Ein Großteil der Menschen setzt Gott auf die Anklagebank. Doch ist das korrekt? Wer rannte denn schwer bewaffnet über die Insel und drückte immer wieder ab? War das Gott?

 

Wer führt denn Kriege? Wer hamstert denn wie blöd, so das auf der anderen Seite der Erde Hungernot herrscht? Hey, die Frage lautet nicht…. warum lässt Gott das zu? Sondern… Warum lässt der Mensch das zu?
Wie Peter Hahne es ausdrückte:

"Der größte Verursacher des Leides ist der Mensch. Der Mensch ohne Gott."

 

Der Mensch baut Bomben, der Mensch verschandelt die Natur und es folgen Katastrophen, der Mensch frißt sich bei McDonalds durch und wird durch Verfettung krank, der Mensch teert sich die Lungen…… .

"Gott hat die Welt gut erschaffen."
1. Mose 1, 31

Die Rebellion gegen Gott hat die Erde gesprengt und baaamm nur noch Scheiße hier! Kleine Kinder sterben, weil sich die Menschheit von Gott abgewendet hat. Ich bin sicher, er weint darüber.

"Denn das, was dabei rumkommt, wenn man die Sachen macht, die Gott nicht gut findet, ist der Tod."
Römer 6, 23 Volxbibel

 

Vom "lieben Gott" ist nirgendwo in der Bibel die Rede. Er hält sich an die Spielregeln. Die Menschen nicht. Ja, ich glaube das.

 

Kommen wir zur zweite Reaktion…. zu Menschen, die gerade in einer Katastrophe Trost bei Gott suchen.

Carlo Mierendorff, war Jahre lahre lang im KZ gefangen…. er sagt:

 

"Als Atheist bin ich ins KZ gekommen, und nachdem was ich dort erlebte, verließ ich es als gläubiger Christ."

 

Krass ne? Wie kann er sowas sagen?

In dem er Gott erlebt! In dem er seine Liebe spürt, gerade in dem tiefsten Elend. Das ist möglich, wenn man sich öffnet und nicht nur an sich selbst und sein hartes Schicksal denkt. Wer so drauf ist, bereitet sich selbst die Hölle auf Erden.

Die Blickrichtung muß sich ändern. Jajaja gut gesagt, mein Kind wurde nicht erschossen…. doch ich sage nicht das es einfach ist, im Gegenteil.

"Gott legt uns eine Last auf, aber er hilft uns auch."
Psalm 68, 20

 

Es ist natürlich schwierig, in einem Blogartikel über dieses Thema zu sprechen. Es macht so ohnmächtig…. wenn Du willlst kannst Du mal meine Themenreihe über "Leid" lesen.

Zum Abschluss ein Zitat aus Jesaja 66, 13…. den ich selbst erlebt habe:


"
Ich will euch trösten wie eine Mutter ihr Kind."

 

Beten wir für die Menschen in Norwegen! Gott segne sie.

Sei Du auch gesegnet
Deine Jesus Punk

 

PS: Heute Abend um 21 Uhr findet im Chat ein Gebetsabend für Norwegen statt



Fotos: photocase, Ich schreibe für eine Initiative von In-Meiner-Strasse e.V
Wenn Du meine Arbeit unterstützen möchtest, findest Du auf diesem Link alle Infos.

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 26. Juli 2011 veröffentlicht.

16 Gedanken zu „Der Amokläufer von Norwegen – Gott auf die Anklagebank?

  1. Ich

    Die meisten Menschen schreien nur nach Gott wenn etwas Schlimmes passiert und machen ihn dafür verantwortlich, aber wenn alles super läuft vergessen die meisten Gott dafür zu danken… man sieht daran doch nur, dass die Menschen für das Schlechte immer einen Schuldigen suchen, wenn aber alles in Ordnung ist denken sie, dass es ihr eigener Verdienst ist….

    Antworten
  2. nurich

    Mir ist etwas aufgefallen,
    denn wenn es Katastrophen gibt gehen viele Menschen in die Kirche..
    Gemeinsam, und es ist da auch egal, ob man vorher an Gott geglaubt hat oder nicht.
    Alles sitzen beisammen und weinen über den gleichen Grund…
    Krass

    Antworten
  3. Margrit

    Der Hass ist unser gemeinsamer Feind. Er lässt sich nur mit Liebe besiegen, so wie nur das Licht die Dunkelheit besiegt. Ich kann nur immer wieder an der Quelle aller Liebe trinken und sie dann immer wieder weiterschenken. Vom Nächsten bis zum Fernsten. Jesus liebt den Sünder – seine Sünde trug er ans Kreuz.

    Antworten
  4. Pitri

    Entweder ist Gott "stink sauer" oder "sein Herz weint " ?!?!?!… und hofft , dass sich niemand von ihm abwendet ?!?!?!

    Antworten
  5. Olli

    Stimmt genau. Erst wollen wir alles alleine machen-auch wir Christen- und wenns dann in die Hose geht ist Gott schuld. Sein Auftrag an Adam und Eva war: Seid fruchtbar und mehret Euch und macht Euch die Erde untertan. Von der Kacke, die wir seitdem angerichtet haben, war nie die Rede. Wir sind eben nicht in dert Lage, eigenverantwortlich zu handeln, aber genau das will Gott. Dass wir uns und ihm verantwortliche freie Verwalter dieser Erde sind. untertan heißt NICHT kaputt machen. Und er gibt in seinem Buch doch so geile Tipps, wie wir leben sollen. Auch Leute, die nicht an Jesus glauben verstehen Regeln wie in Sprüche oder den Zehn Geboten. Wir wollen nicht hören und PAAAAAAAAAAAAMMMM, ist wieder was passiert. Gutes Beispiel: Hunger am Horn von Afrika. Ich weiß von der Verwandschaft meiner Frau, dass die Lebensmittel in kenia unglaublich im Preis gestiegen sind. Warum wohl? Weil die dumme Sau in Berlin uns z.B. zwingt, E10 in unsere Karren zu kippen, dessen sogenannter Bio-Zusatz Ackerboden verschlingt. Gleichzeitig spekulieren Bankerschweine und Brokersauen mit Lebensmitteln und batsch geht irgendwo in der Welt das Essen aus. Und Anlegerarschlöcher, die den Hals nicht vollkriegen, auch kleine Fische wie wir, springen auf hohe Renditen an. Was ich damit sagen will: WIR alle sind dran schuld, niemals Gott. Wir wollen nur die Konsequencen unseres Handelns nicht tragen. Dieselbe Mentalität wie Adam und Eva. Immer auf andere schieben. Und dann die Sünde selber bedecken wollen. Kackladen hier, echt. Ach ja, sorry für die Kraftausdrücke.

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Hey Olli, doch noch was. Du schreibst:

       

      "Weil die dumme Sau in Berlin uns z.B. zwingt, E10 in unsere Karren zu kippen…."

      Ich nehme an Du meinst die Merkel? Nenne sie meinetwegen "Bundesmuddi", aber jemanden als "dumme Sau" zu betiteln. Da haste Dich, meiner Meinung nach,  im Ton vergriffen.

      Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Coco: Wie geht ihr damit um, dass immer wieder gesagt wird, der Attentäter von Oslo sei ein Christ gewesen?

       

      Wie ich damit umgehe? Nun ich um gehe es, da es mir wurscht ist, was der Typ behauptet. Ein Christ macht Fehler…. ist nicht perfekt usw. Aber das was da passiert ist, fällt ja nun wirklich nicht unter diese Sparte.

      Der Mensch ist total krank im Hirn, pervers! Von echtem Christsein, wovon die Bibel spricht, hat das wenig zu tun.

       

      Was mich interessiert…. was soll mit diesem Typen jetzt passieren?

      Nehmen wir mal an Jesus ist der Richter von diesem Prozess, jetzt hier auf Erden, in Menschenform…. was würde Jesus tun?

       

      W.W.J.D.?

      Antworten
  6. Pascal

    Hey, Frau Punk! Vielen Dank für deinen Blogbeitrag! Dazu passt auch, was Martin Dreyer in “Jesus rockt” schreibt – ein guter Freund hat mir mal den Text zum Thema “LEID” zugeschickt:
    “Manchmal fragen mich Menschen, wie Gott all das Leid in dieser Welt zulassen kann. Ich kann diese Frage zwar verstehen, denke aber, dass sie an die falsche Adresse gerichtet ist. Wer sorgt denn für das Leid in dieser Welt, ist das wirklich Gott? Oder sind es die Menschen? Für mich ist die Antwort eindeutig: Es sind die Menschen! Die Menschen zetteln Kriege an. Die Menschen versiffen die Umwelt. Die Menschen verletzten sich gegenseitig. Die Menschen sorgen dafür das die Ozonschicht immer dünner wir. Wir haben genug zu essen auf der Welt, aber trotzdem wird die Nahrung nicht gerecht verteilt. Darum haben eigentlich die Menschen Schuld, dass es so viel Hunger auf der Welt gibt, und nicht Gott. Ich denke, das Leid kommt daher, dass Gott nicht mehr der Chef in unserer Welt ist, so sagt es auch die Bibel. Die Menschen wollten das Ruder übernehmen, sie vertrauten Gott nicht mehr. Daher leben wir in einer Welt ohne Gott, in einer gottlosen Atmosphäre. Gott steht daneben mit ausgestreckten Armen. Er kam durch Jesus in die Welt, um uns den ultimativen Ausstieg aus dem Chaos anzubieten.
    Die ausgestreckten Arme von Gott finden wir in Jesus.”

    Antworten
  7. Stefan

    Hätte dieser arme Mensch in Norwegen auch den Funken der christlichen Botschaft verstanden, hätte vor allem einen Satz gewußt: “Wer zum Schwert greift, wird durch das Schwert umkommen!” Es schon so, wie OLiver Krumm geschrieben hatte. Wir Menschen handeln nach unseren Gesetzen – nicht nach Seinen. Und was die Macht und das Interesse Jesu anbelangt, mal einen kleinen Hinweis. Jeder der in der Geschichte sich etwas auskennt, weiß wie die Römer zu ihrem Reichtum kamen; sie haben sich ihn zusammengeraubt – und dann lesen wir mal in der Bibel den Brief an die Römer 5, Verse 12-21. Hat da irgend einer noch Fragen?

    Antworten
  8. Norbert

    Hi Mandy 
    es ja kurz die behauptung der Täter wäre ein christlicher Fundamentalist.
    Dies gab mir wenigstens die Gelegenheit jemanden der dies erwähnt, mal ein paar Worte zum Wesen von Gott und Jesus zu sagen und wie weit der Täter davon weg ist.
     
    Ich kann die Tat nicht ungeschehen machen, aber ich will wenigstens die Gelegenheiten nutzen die sich daraus ergeben.
    Dieses Attentat ist eine ernste Warnung an alle Überlebenden und alle die davon in den Nachrichten hören.

    Antworten
  9. marti

    Zu der  Frage "Wo ist Gott?" habe ich mal gelesen. An dem gleichen Ort, an dem er war, als sein Sohn für unsre Sünden gekreuzigt wurde. Wo sonst?

    Antworten
  10. Dodo

    ich frag mich halt: "Was kann ich tun??? Was hilft wirklich und bin ich nicht nur ein kleiner Fisch, der sich nicht wehren kann gegen die Großen, die das Kapital haben?" Ich hab auch Lust auf alle möglichen SCHULDIGEN zu schimpfen, aber konkret ist es doch wirklich wichtiger für mich zu wissen, was ich bewirken kann…und da stoße ich immer wieder an Grenzen und knicke ein, bin inconsequent….mit schuldig, an alle dem? Am Hunger in Somalia? Würde ich nicht auch weichgekocht werden, wenn ich ein Politikeramt bekäme, von Lobbyisten und Gegenargumenten? Was soll ich tun, was muss ich lassen…hab mir keinen Trockner gekauft, um die Umwelt zu schonen (6Personen-Haushalt) Ganz Amerika verwendet Trockner und keiner würde auf die Idee kommen, seine Wäsche aufzuhängen…..

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.