Wenn Gott aus Scheiße Gold macht….

Kennst Du die Story vom Saul? Der war tierisch eifersüchtig auf den David.

Denn der machte anscheinend alles besser als Saul. Er sang besser als Saul, er hatte mehr Erfolg bei Frauen und er killte sogar den Riesen, vor dem Saul Schiss hatte. Anstatt sich darüber zu freuen und es David zu gönnen wurde Saul aber aggressiv und wollte David aus Eifersucht umbringen!

Naja und um dies zu verhindert tat Gott folgendes:

“Am nächsten Tag ließ Gott wieder einen bösen Geist über Saul kommen, so dass er wie ein Wahnsinniger in seinem Haus tobte.”
1. Samuel 18, 10

Ganz schön heavy. Irgendwie war dieser Saul so abgedreht, das sein Herz total hart war – er kapierte gar nicht mehr, dass er mit seiner Eifersucht einen Mord begehen wollte. Gott stoppte ihn damit, in dem er ihm einen Dämon auf den Hals hetzte. Uhhhhh 😯

So nach dem Motto: “Möge er in die Verzweiflung getrieben werden, damit er in die Arme Gottes zurück getrieben wird.”?!


Für mich ist das echt ein neuer Teil, den ich da von Gott kennenlerne. Gott lässt es doch tatsächlich zu, dass ein Mensch die Hölle auf Erden erlebt, in der Hoffnung seinen Glauben zu wecken. Er lässt die Menschen ab und zu die Konsequenzen tragen von dem Mist, den sie sich selbst eingebrockt haben:

“Weil die Menschen Gottes Wahrheit mit Füßen traten überließ Gott sie ihren abscheulichen Leidenschaften.”
Römer 1, 26


Tschja, hat der Gute da Spaß dran?

Ich glaube kaum, denn diese Strafe soll ja zu Gutem führen.
Wenn Gott es für erforderlich hält, dass jemand mal so richtig eins in die Fresse gehört (im übertragenen Sinn) dann ruft er die Stinkebacke.


Ein weiteres Beispiel, warum Gott Scheiße in unserem Leben zulässt habe ich in Lukas 22, 31-32 gefunden. Da sagt Gott zu Petrus:

“Pass gut auf! Gott hat dem Satan erlaubt, euch auf die Probe zu stellen und die Spreu vom Weizen zu scheiden. Aber ich habe für dich gebetet, dass dein Glaube an mich nicht aufhört. Wenn du dann wieder zu mir zurückgefunden hast, musst du deine Brüder und Schwestern im Glauben an mich stärken!«”


Gott lies im Leben von Petrus ziemlich viel Mist zu, damit er später dann davon anderen Menschen erzählen konnte! Krass oder?

Ich schau da natürlich gleich auf mich zurück. Scheiß Kindheit, Scheiß Drogen, scheiße krank gewurden….. sollte etwas davon lediglich dazu gedient haben, anderen Menschen zu erzählen wie aus diesem Mist etwas echt Gutes wurde und wie ich Gott in dieser krassen Zeit immer wieder erlebt habe? Geschah das, damit ich Menschen ermutige an Gott festzuhalten? Ich finde das ist ein interessanter Gedanke. Doch weißte was mir auffällt? …

Wenn Gott es zulassen muss….. dann kann die Stinkebacke nichts tun, ohne die Erlaubnis vom Chef zun bekommen!

»Mir ist alle Macht im Himmel und auf der Erde gegeben.
Matthäus 28, 18

Ohne Erlaubnis vom Hirten kann der Wolf nicht zu den Schafen kommn und der Hirte wird den Angriff nur erlauben, wenn auf lange Sicht der Gewinn viel größer ist als das Leid.

Ich habe keine Ahnung, wann Gott warum was zulässt und was für ein Ziel er damit verfolgt. Dieses rum spekulieren bringt auch nicht wirklich was. Ich wollte Dir diesen Aspekt einfach nur mal näher bringen.

Schau nach vorn, frag nicht “WARUM ich?,”, sondern nimm die Möglichkeit an und mach aus der Krise eine Chance!

Als ich krank wurde habe ich mir das japanische Zeichen für Krise/Möglichkeit auf den Unterarm tätoowieren lassen – und immer wieder erinnert es mich daran, dass es mit Gott echt möglich ist aus Scheiße Gold zu machen!

Achja, noch was:

Vergesst nicht, dass die Prüfungen, die ihr erlebt, die gleichen sind, vor denen alle Menschen stehen. Doch Gott ist treu. Er wird die Prüfung nicht so stark werden lassen, dass ihr nicht mehr widerstehen könnt. Wenn ihr auf die Probe gestellt werdet, wird er euch eine Möglichkeit zeigen, trotzdem standzuhalten.
1. Korinther 10, 13


Ich wünsche Dir viel Kraft und alles Gute und hoffe das Du auch irgendwann sagen kannst:

Was mich betrifft, hat Gott alles Böse, das ihr geplant habt, zum Guten gewendet.
1. Mose 50, 20


Falls es Dir momentan ganz gut geht…. dann merk dir das für Zeiten, an denen Du ziemlich viel Scheiße erlebst.

Sei gesegnet
Dein Jesus Punk


NEU: Wenn Du Dich über die Blogthemen in dieser Woche mit mir unterhalten möchtest, Fragen, Kritik oder anderes loswerden möchtest, dann komme am Dienstag oder Donnerstag ab 21 Uhr in den Gekreuz(siegt) Chat zur Gesprächsrunde!
———————————————————————–
Dies ist eine Initiative von www.internetmissionar.de
Text-Idee: “In Schattenzeiten Gott begegnen” von Max Lucado
Foto:  drauf klicken und als e-card verschicken


 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 12. Januar 2011 veröffentlicht.

35 Gedanken zu „Wenn Gott aus Scheiße Gold macht….

  1. peggy

    hallo mandy,
    in deieser woche ist gebetswoche wir lönnen jeden tag in eine andere gemeinde gehen und dsie kennenlernen…ich find deinen beitrag total treffend….mir hat gestern ein satz zum nachdenken gebracht weil ich ihn nicht verstee´he….”Bitte und Fürbitte dass wir sein Handeln, das über unseren Horizont hinausgeht, verstehen lernen”….ich kann das im moment überhaupt nicht verstehen….mein kleiner dreijähriger kämpft seid der schwangerschaft um sich und sein leben und das die krankheiten mal weniger werden….man kann sich ja mit einer menge arangieren aber zur zeit stehe ich vor einem loch….kurz noch weihnachten erkrankte er an lungenentzünung was ja für einen asthmatiker ja nicht wirklich gut ist wir kämpften und beten und seid letzten freitag geht es ihm besser….gestern waren wir zum gebetsabend und da klingelt mein handy und man informierte mich das es kenny schlecht geht er hat einen schweren neurodermitsschub….ich will nicht klagen ich will es verstehn ich will meinen kindern auf die frage warum tut das gott eine antwort haben aber ich bekome sie nicht…..
    aber ich danke dir für deine worte….schön das es dich gibt und du deine aufgabe gefunden hast…

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Hey Peggy,

      das tut mir leid das es Kenny schlechter geht.

      Warum….. ich glaube das werden wir nie wissen, vielleicht irgendwann von Gott persönlich erfahren – aber dann wird es auch egal sein.

      Ich denke ihr könnt als Familie Gott nur immer wieder um seine Hilfe bitten, um gute Doc’s und um Geduld. Hört nicht auf für ein Wunder zu beten.

      Ich wünsche deinen Jungs das sie wieder gesund werden!

      Antworten
  2. Deborah

    Zitat: Ich glaube kaum, denn diese Strafe soll ja zu Gutem führen.
    Wenn Gott es für erforderlich hält, dass jemand mal so richtig eins in die Fresse gehört (im übertragenen Sinn) dann ruft er die Stinkebacke.”

    Nein. Denn davon ist noch keiner umgekehrt… Vielmehr trifft hier eher Jak 1, 13-15… Gott lässt zu….
    Saul hatte sein Todesurteil und es wurde in einem seiner Kriege vollzogen, einschließlich sein Sohn Jonatan, der mit getötet wurde.
    David selber überstellte Saul das Todesurteil: er schnitt ihm beim Austreten heimlich die Quasten seines Gebetsschales ab und zeigte sie ihm nachher. Das ist symbolisch: du bist tot.
    Das Königreich ging an David, lange bevor er auf dem Thron saß.

    Wer uns zur Umkehr und Besinnung leitet im neuen Bund, ist Gottes Geist. z.B. Joh 16,5ff….

    Viele leiden aus Ungehorsam, aus Vererbung und weil sie weder die Schrift noch die Kraft des Namens Jesus kennen und anzuwenden wissen. Ich lerne auch noch darin…

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Hey Deborah. Woher willst du wissen, dass durch Leid noch niemand umgekehrt ist?

      Die Stelle aus Jakobus 1, 13 ist echt interessant dazu:

      “Wer der Versuchung erliegt, sollte niemals sagen: »Diese Versuchung kommt von Gott.«
      Gott lässt sich nicht zum Bösen verführen, und er verleitet auch niemanden zur Sünde.
      Jeder Mensch wird durch seine eigenen Begierden dazu verleitet, Böses zu tun.”

      Das ist auch richtig. Das Böse kommt vom Teufel und nicht von Gott. Saul war eifersüchtig = eigene Begierde. Gott lässt Saul die Konzequenzen dafür tragen.
      Saul reicht damit der Stinkebacke die Hand und meiner Meinung nach sagt Gott zum Teufel “ok, schick ihm nen bösen Geist”…. der Teufel hat daran Spaß und macht es.

      Ich denke manche Menschen brauchen einen kleinen Hieb anderen einen kräftigen Schlag bevor sie begreifen was wirklich dran ist….

      Klar, wie du gestern sagtest… “Kein Vater lässt zu das sein Kind von einem Schläger eins drauf kriegt!” Da hast du Recht.

      Jetzt zu sagen, dass ist die menschliche Sicht und bei Gott läuft das anders…. hm schwer möglich.

      Ich kapier nicht alles und irgendwie ist es so, als wenn sich das teilweise doch widerspricht. Doch mal ehrlich, wenn man sich Mühe gibt, findet man immer wieder solche “Widersprecher” in der Bibel.

      Und dann ist es dran, denke ich, Gott zu fragen was nun richtig ist und wie er die Sache sieht.
      Das tue ich vor jeden meiner Beiträge die ich schreibe…. ob ich nun immer das richtige höre… wahrscheinlich nicht.

      Ich denke manches muß man einfach stehen lassen. Wie Ulrike unter deinem Kommentar sagt – zum Thema Leid gibt es viele verschiedene Meinungen…. es führt letzendlich zu nichts.

      Ich denke, wir oben beschrieben, dass Gott durchaus auch mal “Schläge” verteilen lässt. Auch wenn das krass klingt…. er wird uns nicht immer beschützen, vor dem Mist den wir uns selbst einbrocken und von dem wir uns verführen lassen.

      Antworten
      1. sandor

        ich sehe so wie debora gott muß solche dinge zulassen denn liebe ist absolut freiwillig würde gott vater es nicht tuhn ist er nicht mehr gerecht.der ungehorsam des saul bringt diese früchte hätte saul buße getahn wäre die geschichte anderausgegangen.
        satan steht vor dem thron gottes und klagt uns an luzifer hat saul angeklagt und das gefordert
        ungehorsam und gehorsam haben immer folgen röm 7 ff

        Antworten
      2. Deborah

        Bevor Gott einen bösen Geist bei Saul zulässt, steht etwas sehr interessantes: Gottes Geist wich von Saul….damit ging der Schutz in die Motten….

        Im NT werden wir aufgefordert, den Geist Gottes nicht zu betrüben….das Prinzip ist gleich…

        Was für scheinbare Widersprüche in der Schrift sorgt, ist die Unkenntnis des Hebräischen und der Übersetzungsmöglichkeiten… Ich habe mir jetzt die Septuaginta in Deutsch auf den Rechner geholt..sie wurde ca. 300 vor Christus in griechisch verfasst….spannend, die Unterschiede zwischen diesem, dem masoretischen und dem samaritanischen Text. Da löst sich einiges auf.

        Jedenfalls: Gott ist Liebe und Wahrheit…eine Auslegung muss mit der gesamten Schrift, seinem Wesen und Gerechtigkeit und Gnade übereinstimmen. Ich habe mir angewöhnt, wenn mir etwas merkwürdig vorkommt, Gott zu fragen: “Gibt es eine Bibelstelle, die gegen diese Auslegung spricht?” ..denn Satan kann auch gut mit Schriftstellen jonglieren..das lesen wir bei der Versuchung Jesu in der Wüste….

        Gott lässt Konsequenzen und Lehrstücke zu bei seinen Kindern….aber er schickt Satan nicht aktiv gegen sie, um sie zu versuchen. Jak 1 hast du ja selber gelesen und angeführt…

        Ich denke, wir werden einmal staunen, wovor Gott uns alles beschützt hat, allein deswegen,weil wir seine Kinder sind und weil Jesus zu seiner Rechten unser Fürbitter ist.

        Antworten
  3. ulrike ender

    Mandy, das ist ein sehr interessanter Beitrag. Und ich sehe, auch Du staunst, wie Gott so manchmal handelt.
    Ein gutes Thema für den Hauskreis. Wir hatten schon mal das thema, ob Krankheit auch von Gott kommt und hatten Statements von verschiedenen Pastoren eingeholt und waren am Ende doch verschiedener Meinung. Viele glauben, nur das Gute kommt von Gott. Aber vielleicht ist auch das eine Frage der Formulierung…

    Schickt ER das Böse bei Bedarf oder verhindert ER es nur nicht und nutzt es zur Erziehung?
    Das ist die Frage!
    Sei gesegnet, LG, Ulrike

    Antworten
  4. Anonymous

    Es ist mir unbegreiflich, wie viele Menschen an einen “liebenden Gott” glauben, der willentlich schlimmes Leid, tiefes Unrecht, was Menschen widerfährt, zulässt, um irgendwas Gutes damit zu bezwecken. Ich würde dazu sagen: Sadist. Wenn Gott allmächtig ist, hat er auch andere, liebevolle Möglichkeiten, um einen Plan durchzuziehen. Für mich ist das ein Pervertieren von dem Begriff Liebe. Und Menschen, die in ihrer Kindheit schon von den Eltern die Pervertierung von Liebe (durch Missbrauch, Misshandlung usw.) mitbekommen haben, finden dann in so einem Glauben eine Reinszenierung der Vergangenheit. Ich empfinde das als überhaupt nicht heilsam und als einen Schlag ins Gesicht für Menschen, die leiden.

    Antworten
  5. Anonymous

    Haha, jetzt hab ich Dir einen Schrecken eingejagt! Ich meine, dass man zu so einem Thema noch mehr in der Bibel forschen könnte, sollte, dürfte, müsste, such Dir was aus. Es ist einfach sehr interessant und spannend. Ich persönlich würde mich da gerne mit Mehreren drüber auseinander setzen, intensiver. Weißt Du jetzt, wie ich das meine? 😉

    Antworten
  6. Pitri:)

    Amen .
    Im Namen von Jesus Christus…bittick dich , lieber guter Gott und Vater…und: Danke , für diesen grandiosen Beitrag .

    Ich bin total platt

    I.L.Pitri:)

    Antworten
  7. Pitri:)

    ich will nicht klagen ich will es verstehn ich will meinen kindern auf die frage warum tut das gott eine antwort haben

    ich denke gerade daran, dass in einem der letzten Beiträge die Rede davon war , dass wir einen freien Willen haben , eigene Endscheidungskraft ,
    ich würde nebenbei dem Kleinen Lobpreis , Vielleicht auch schöne Kirchenlieder ,vorspielen oder versuchen, einen zu singen. Ich denke ,wenn Du möchtest , dass der Kleine Lobpreis erfährt , dann werden sie nichts dagegen haben . ” Watt nich nützt , schadet ooch nich :) ” Nachher kanner denn selbst sagen , was er lieber hat . Oder Geschichten von Gott .

    Antworten
  8. Pitri:)

    Liebe Peggy,
    mein letzter Kommentar sollte an Dich gehen. Ich hab ihn allerdings nicht speziell gekennzeichnet . Und einen Teil hab ich gar nicht weitergeschrieben… Aber, das macht nix, denn das wesentliche ist gesagt. Die Heilung stand im Vordegrund der Gedanken … und der Weg dorthin . Vielleicht gefällt es dem Kleinen ja :)… “segensworte” “Gib den Kleinen in Gottes Hände ( wie bei Isaak?…helft mir = wer war es , der seinen Sohn opfern sollte und ihn dann von Gott , dem Vater , ein zweites mal bekam ?) und vertrau auf seine Vollkommenheit und zeuge ihm Deine Anerkennung , die Gabe der Erkenntnis über das Zusammenspiel von Dir ,lieber guter Gott und Vater , und jedem einzelnen von all Deinen Kindern , die auch von uns begleitet werden .

    “Der Vater wird`s schon richten” ist zwar ein Schlager , aber der Titel passt.

    ich bin ein bisschen nervös , weil ich im Internet bin und, mich eigentlich noch um einige Dinge kümmern sollte … ich lass mich ja nicht gern hetzen , aber bringe mich damit selber in Zeitdruck :)
    “Erst die Arbeit , dann das Vergnügen.”, hat es immer geheissen.

    I.L.Pitri:)

    Ich habe ein gutes Gefühl dabei .

    Antworten
  9. micha

    Gott, der Vater von Jesus Christus ist,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,wie ER ist!
    Und man kann nichts tun, den Arm hier hin oder dorthin zu bewegen.
    Mit Christus zeigt ER jedoch,…Hebr. “in den letzten Tagen, habe ich geredet durch den Sohn”.

    Für mich weiß ich nur: Alles was ich IHM lasse, (nicht was ich tue!!!) macht ER bestens!

    Wer in Seiner Welt sprechen darf, der spreche; DEIN Wille geschehe!

    Wie oft hört man, das Heil der Seele wäre doch viel wichtiger, als die Heilung des Körpers – wer hat uns nur dieses Männchen in´s Ohr gesetzt und ihm erlaubt sowas zu reden?? Gottes Wort ist das nicht!

    Ok, wenn ich wählen müsste, dann…
    doch Jesus hat diesen Unterschied nicht gemacht und oft genug ging die Befreiung und Heilung von körperlichen Leiden der Umkehr zu Gott vorraus (ja sie wurde sogar völlig ungeachtet dessen geschenkt!) Wie kann man denn überhaupt volle pulle Gott den Vater loben, wenn der Körper in den Fesseln des Satans gefangen ist?

    “Jesus von Nazareth, wie Gott ihn mit Heiligem Geist und mit Kraft gesalbt hat, der umherging, wohltuend und heilend alle, die von dem Teufel überwältigt waren; denn Gott war mit ihm.”
    (Apg 10:38)

    Ist Gott etwa nicht mit uns?
    Schauen wir auf unsere Mängel oder auf Gottes Kraft?
    Besser wir stehen gegen die Werke des Satans auf und fragen nicht freundlich ob es ihnen evtl. recht wäre zu gehen…

    Es ist so fatal das Heil in Geist, Seele und Körper zu zersägen – was wir im Geist empfangen muss durch die Seele in den Körper und in die Welt gelangen und nicht irgendwo in den geistl. Sphären versickern – Heil ist Heil und betrifft genauso unser ganzes Fleisch
    abgeschrieben bei http://bento-bernd.blogspot.com/

    mich war hier

    Antworten
  10. Anonymous

    ” Dank Gott , gib aales zu sihiene Händ , was Du seisch u tuescht. Sing “Amen” sin “Glory Halleluja” “Jeesus Christus, Danke für Dich !”
    Lobpreis von Kindern auf “Schweizerdeutsch”. hi hi
    (” immene Bibulade”:)
    “Wieviel von den deutschen Lesern hat den Satz verstanden ??”
    ” Guet Nacht aune , wo das läse ”
    I.L.Pitri:)

    Antworten
  11. Anonymous

    Wenn der Feind es schafft , jemanden zu einer Übeltat zu verleiten , dann krickt derjenige , der sich verleiten liess , eins auf die Mütze . Gott , ist immer dabei… irgentwie macht Gott sich bemerkbar… wird er bemerkt???… wird er gefragt??? “was tun?”
    “Wer nicht hören will , muss fühlen ” hat es auch geheissen ( zuhause).
    Wenn man diese geschickte Tour des Feindes nicht sofort durchschaut , hat man “eins hinter die Ohren” /( “Schreib dir das hinter die Ohren.”)

    Jetzt ist es an uns , die uns gegebenen “Tips” für ein Leben durch und mit Gott zu bereichern und auf dem richtigen Weg sein. Mit Gott reden und das Leben Gott in die Hand zu legen .
    Ein Kind Gottes werden und ihm Freude zu bereiten.
    So , wie bei Eltern , wenn sie nicht mit den Kindern schimpfen (müssen?).

    Antworten
  12. Jose

    ich wollte gerade ein wenig googlen zu dem Thema.
    Und wo lande ich?
    https://unendlichgeliebt.de/2010/11/18/wenn-gott-schweigt/
    krass, oder?

    Und was lese ich da?

    ———————————————————————————–

    “… Und weißt Du was Du in so einem Moment brauchst?
    Du brauchst etwas, woran Du Dich festhalten kannst. Eine Rettungsleine.
    Und diese Rettungsleine ist ein Versprechen von Gott:

    »Ich werde dich nie verlassen und dich nicht im Stich lassen.« Hebräer 13, 5

    Das ist nicht einfach anzunehmen. Und genau deshalb, musst Du Dir klar machen, dass Deine Gefühle nicht immer den Tatsachen entsprechen.
    In Zeiten, wo Dir Gott weit weg erscheint, musst Du die Entscheidung treffen, ob Du Dich auf Deine Emotionen oder auf Gottes Versprechen verlassen willst?!
    Es ist eine Entscheidung des Glaubens, die Dir keiner abnehmen kann. Römer 12, 2

    Zurück zu David, was tat er?

    “Ich aber vertraue auf deine Liebe und juble darüber, dass du mich retten wirst. Mit meinem Lied will ich dich loben, denn du hast mir Gutes getan.”
    Psalm 13, 6

    Wow! Was für eine Veränderung! TSCHAKA
    Am Anfang des Psalm’s ist David echt unten und fragt sich, ob Gott ihn vergessen hat und jetzt baute er auf seine Liebe. Trauer verwandelt sich in Freude.
    David traf die Entschluss auf Gott und seine Versprechen zu vertrauen.

    Deine Perspektive kann sich, genau wie bei David, verändern, wenn Du Deine Herzenseinstellung änderst. Wenn Deine Emotionen mal wieder abdrehen und Dir einreden wollen, dass Gott keinen Bock auf Dich hat, musst Du die Entscheidung treffen TROTZDEM zu glauben.”

    ———————————————————————————–

    Der Kreis schließt sich.

    Danke Mandy (mal wieder)

    Antworten
  13. micha

    2 fehler haben sich hier eingeschlichen, Mandy.

    1. Die Erlösung durch Christus bringt alles verstehen. Mit dem Moment der Erlösung!

    2. Man kann nicht über Verstehen die Erlösung oder das Leben leben. micha

    Antworten
    1. Jose

      Micha, kannst Du das bitte näher erläutern?

      Die Erlösung bringt das Verstehen aber über das Verstehen kann man nicht Erlösung leben?

      Das verstehe ich nicht.

      Ich kann nicht von mir behaupten, dass ich alles verstehe, was in meinem Leben geschieht.
      Bin ich also noch nicht erlöst, weil ich nicht verstehe oder bin ich erlöst und muss nicht verstehen?

      Nach deinem Kommentar fühle ich mich wie Paulus auf dem Weg nach Damaskus: Völlig blind und auf Hilfe angewiesen.

      Antworten
  14. micha

    Erlöst sein hat alles Verstehen! Denn Jesus Christus ist die Antwort! Nun heißt das nicht, dass man alles Formulieren kann, aber Erlöste sind Fragen-Frei!

    Sich so zu fühlen, “Nach deinem Kommentar fühle ich mich wie Paulus auf dem Weg nach Damaskus: Völlig blind und auf Hilfe angewiesen.” ist sicher ein gutes zeichen des Nichterlöst-sein. micha

    Antworten
  15. Anonymous

    Wenn Gott allmächtig ist, hat er auch …@Anonymus12. Januar 2011 at 17:23

    “Der Vater, der seinen Sohn liebt, der züchtigt ihn ” Sei mal ehrlich ,wenn deine leiblichen Eltern oder jemand , der für Deine Erziehung zuständig war, oder Du wenn Du ein Kind erziehst …musst Du dIR NICHT ZWISCHENDURCH EINE eRZIEHUNGSMASSNAHME EINFALLEN LASSEN ??? Hast Du nie eine Strafe bekommen.
    Zuerst ganz geduldig und lieb gebeten worden und, nach mehrmaliger Ermahnung musste dann etwas “handfestes” folgen.
    ( dort , wo man es am meisten spürt ??? )
    Wenn wir ehrlich sind , dann ist Gott sehr liebevoll und äusserst geduldig.
    Manchmal klinken wir doch Gott aus und machen einfach “unser Ding”. Irgentwann gibt es dann Jammern und Zähneklappern; Weil wir ! nicht bei Gott waren . Wir die Obermacher .

    Misshandlung und Missbrauch ,gerade von Kindern… ; (meine Gedanken darüber )

    Vielleicht sollen wir gerade aus dem Grund nicht schweigen und weitergeben , was wir vom Vater, Sohn und vom Heiligen Geist mitbekommen haben .
    Damit diejenigen , die Missbrauch erfahren haben wissen , dass es nicht Gott war . Sondern ein Mensch , der sich total von Gott ferngehalten und ihn vielleicht sogar verachtet haben .
    Unermüdlich beten und Gott um Rat fragen , gerade für diese gepeinigten Menschen , damit sie “heil” werden .
    Ich glaube auch , dass diejenigen , die solche Attacke nicht überleben . bei Gott sind und er diese liebevoll in den Arm nimmt ! Sie sind beim Vater persönlich .

    Denjenigen , die solche Attacken überleben , wird sicher Hilfe zuteil ! Diesen , seinen Kindern , wird Gott sicher begegnen und ihnen die Hand reichen , sie zu trösten !

    Dann gibt es ja noch diejenigen , die , wenn sie älter sind , auch wieder vor der Wahl stehen werden “Tue ich das Gleiche, wo es doch mir wiederfahren ist , oder lasse ich solche Abscheulichkeiten mit Gottes Hilfe nicht mehr zu ” .
    Wenn sie bei Gott bleiben , werden solche Dinge nicht anderen antun.
    Das liegt aber dann wieder bei jedem selbst…

    NIEMAND VERURTEILEN
    Werdet barmherzig , so wie euer Vater barmherzig ist !
    Verurteilt nicht andere , dann wird Gott auch euch nicht verurteilen. Sitzt über niemand zu Gericht , dann wird auch Gott nicht über euch zu Gericht sitzen. (Mt 5, 48;7, 1-2;Mk 4, 24)

    Durch Jesus Christus , der durch seine Nähe zu Gott und den Glauben an seine Liebe , Grechtigkeit , alles über sich hat ergehen lassen , bis hin zum “Schlachter” , um zu beweisen , das Gott der Allmächtige , der Vater aller Dinge ihn/uns unendlich liebt und ihm ein Leben gibt , dass er hier auf der Erde niemals hätte erfahren können.

    I.L.Pitri:)

    Antworten
  16. Andrea

    @micha (19.11 Uhr)
    …dennoch: Es GIBT Krankheit auf dieser Erde, und wirds m.E. auch immer geben.(ok, manche sterben auch gesund)
    Wir sind noch nicht im Himmel!!! (obwohl der Himmel bereits hier ist)
    Satan, Stinkebacke …ist der Fürst dieser Welt (, die ja gefallen ist) Ist doch noch der Status Quo, oder habsch was verpasst?
    Du magst recht haben , dass wir geneigt sind eher auf die Mängel zu schauen. Das ist irdische Physik, Erdanziehungskraft …Da hilft nur stete Entscheidung und die hotline nach oben.

    Was meinst Du mit” …dem körper in den Fesseln des Satans…” hier speziell der Dämon bei Saul oder Krankheiten im Allgemeinen?
    gottseidankwemdennsonst

    Antworten
    1. micha

      Hallo Andrea,
      “Wir sind noch nicht im Himmel!!!”

      Warum nicht?
      Obwohl mein Interesse an diesem Thema nicht da ist. Aber den Spruch “Wir sind noch nicht im Himmel!!!” sollten wir uns abgewöhnen.
      Ich dachte, wir orientieren uns -bis wir in den Himmeln sind- an der Schrift.
      Dort steht, wir sind es schon! Wenn wir es sind :)

      micha

      Antworten
  17. micha

    Das Heldentum des einzelnen, oder wie es oft Vorkommt, und auch in den Superheldenfilmen, oder bei Nacherzählungen von sog. Kirchenmenschen, oder andere, dieses heldentum sollte nie beachtet werden. Es lenkt ab! Von Gott, seinem Sohn, vom Sinn!

    Antworten
  18. Pitri:)

    Nach deinem Kommentar fühle ich mich wie Paulus auf dem Weg nach Damaskus: Völlig blind und auf Hilfe angewiesen.Jose:
    12. Januar 2011 at 23:45

    “Wenn Du , wie/durch Jesus Christus , an die Vollkommenheit Gottes , seine grenzenlose Liebe denkst , nicht anfängst zu fragen “warum?” oder “wozu?”, sondern unaufhörlich an dieser Vollkommenheit festhälst ,Dich voll und Ganz Gott hingibst …
    dann wirst Du keine Fragen mehr stellen .

    Aber sicher werden wir auch nicht in Watte gepackt . Jesus wurde immer wieder auf die Probe gestellt … und
    Du wirst vertrauensvoll auf Gott schauen und immer wissen , dass Gott , dein Vater, der Vater aller Dinge , Dich/Uns alle , TOTAL LIEBT .

    Wir sollte diejenigen , die Mist gebaut haben( so richtig ) von Herzen bedauern und für sie beten , “das ihnen alles aufgeht” und Gott in ihr Herz schauen kann.
    Janich etwa versuchen , sie zu verstehen !

    Antworten
    1. micha

      Kommentar zu Pitri:)

      sehr nett, deine Anliegen. Lenken aber ab vom Eigentlichen. ER ist der/das Eigentliche. Im heutigen Christentum wollen Menschen etwas tun. Man nennt es zwar beten, Glauben, lieben, trösten ect. Aber dies lenkt nur ab davon, dass man selbst weiß, das man nichts tun kann und Gott nicht versteht. Das ist unser Dilemma!

      Ja, es stimmt und wäre wohl eine Hilfe, wenn wir uns fühlten wie Paulus auf dem Weg nach Damaskus: Völlig blind und auf Hilfe angewiesen.
      Endlich sollten wir einstimmen in unsere Nichtigkeit! micha

      Antworten
  19. Mandy Artikelautor

    Ich verfolge was ihr schreibt, klinke mich aus dieser Diskussion mal aus.
    Mir fällt das schwer zu kapieren, über was es hier überhaupt geht – so kompliziert alles, dabei ist es doch so einfach?!

    Wobei “Erlöste sind Fragen-Frei” – das ist nen Hammerzitat. Naja da gehöre ich aber nicht dazu.

    Bis denne dann, mach mir mal Gedanken über den heutigen Beitrag.

    Eure Mandy

    Antworten
  20. micha

    “Erlöste sind Fragen-Frei”

    Ein Leben, das aus Christus stammt, kein eigenes kennt, aber lebt IN IHM, dass hat seinen Grund wie Paulus sagt:… Einen anderen Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist: Jesus Christus (1 Kor 3,11)

    Wer mit Christus gestorben, begraben, auferstanden (tipp die drei Worte mal bei http://www.google.de ein.)
    wie sollte man da noch Fragen haben? Wenn man Tod ist…. .. …. …

    Antworten
  21. Anonymous

    Voll blöd nur, dass es immer nur so herum läuft, dass aus Guten Sachen Scheiße wird sobald man Gott einbezieht. Diese ganzen guten Geschichten sind alle nur hanebüchener Schwachsinn. Gott ist ekelhaft, selbst die Bibel beschreibt nur was für Leid der Knaller gebracht hat.

    Antworten
    1. gekreuzSiegt Moderatorin Sandra

      Liebe(r) Anonymous, 

      es tut mir leid, wenn Du Gott so erfährst. Ich komme gerade von einem Wochenende zurück, das voller wunderbarer Zeugnisse war, wie GUT und groß Gott ist. Menschen, die unendlich dankbar sind, für Gottes Liebe und Güte, die gerettet wurden aus tiefem Leid und Elend, durch eben diesen Gott. 

      Hmmmmmm …… 

      Gott gibt Dich jedenfalls nicht auf. Auch wenn Du so wütend auf ihn bist. 

      Sandra 

       

      Antworten
  22. Birte Daniela

    Das wird jetzt wahrscheinlich auch wieder lang, Sorry.
    In meiner heutigen Andacht geht es um 1. Korinther 1, 18 – 25
    Die Überschrift in der Martin Luther Übersetzung trifft am ehesten die Zusammenfassung : “Die Weisheit der Welt ist Torheit bei Gott” und fett hervorgehoben sind folgende Worte aus Vers 18: ” das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden, ist’s eine Gottes Kraft .
    Das ich noch lebe ist ein Wunder und geht an der “Klugheit der Klugen vorbei.
    Ich habe im Laufe der Jahre, meines Lebens, Sprüche gehört, die das bestätigen. Ich will die hier nicht aufführen, weil das zu lang würde. Ich bin psychisch krank und lebe seit bald 30ig Jahren in Psychiatrie und Psychotherapie Einrichtungen, Vollstationär und Teilstationär. Ich bin missbraucht worden. Ich bin der Meinung, dass es sehr, sehr viel schlimmere Fälle gibt, als das Meine. Ich habe mir die Mühe gemacht, den Blog Beitrag durch zu lesen und die Antworten. Und verstehe auch nicht alles, so wie Du, Mandy, Dich eingeklingt hast bzw nicht. Die Anregung kam durch den letzten aktuellen Beitrag, der mich interessiert hatte.
    Da taucht bei Dir im Blog immer mal wieder dieser Anonymes auf, der so große Schwierigkeiten mit dem Glauben hat, der irgendwie mit dem Glauben kämpft. Ich hoffe, er hört nicht auf! Ich habe sehr schlimme Dinge erlebt, durch die ich gereift bin. Aber auch größere und kleinere Wunder. Und ich bin mal mehr, mal weniger dankbar, dass ich noch lebe. Ich hadere zwischendurch auch mit meinem Glauben. Ich finde manchmal mein Leben so sehr sinnlos. Ich leide manchmal sehr stark, aber ich bin wie ein “Steh -auf – Männchen” , wie man von mir sagt.
    Ich hoffe, Anonymes, dass Du nicht aufhörst zu beten! Du darfst Gott alles sagen, auch mit jeder Stimmung, Du darfst wie Hiob zweifeln und Gott um ( ein ) Zeichen bitten, wie Gideon. Und ich hoffe, hoffe für Dich, dass Du auch die kleineren Zeichen erkennst, die kleineren Wunder im Alltag siehst. Ich weiß nicht, wieviele Wünsche, Gebetsanliegen Gott Dir nicht erfüllt. Ich hatte auch Wünsche, die Er nicht erfüllt hat und heute bin ich ja sogar dankbar dafür. Es war einfach nicht mein Weg. Es war im Nachhinein gesehen besser für mich, dass einige Wünsche nicht erfüllt wurden. Ich kann Dir aus diesem Grund mitteilen, dass ein Sinn dahinter steckt, wie Dein Leben verläuft. Ich weiß leider nur nicht, ob es sich um einen oder mehreren oder vielen unerfüllten Wünschen handelt .

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.