Entscheidest Du Dich für das Leben?


Vielleicht hast Du schon mal was von Aron Ralston gehört?! 

Der damals 27-jährige kletterte in den Rocky Mountains rum. Nix ungewöhnliches für ihn, er hatte bisher 45 Gipfel erklommen.

Immer allein, immer im Winter, meistens nach Mitternacht.

Das Leben am Abgrund war für ihn nichts Neues. Bis es einmal schief ging, aber so richtig.
 

Er kletterte zwischen den Felsbrocken und rutsche in eine Felsspalte rein. Ein vierhundert Kilo schwerer Felsbrocken klemmte dabei seinen rechten Arm ein.

 

Er versuchte den Felsbrocken mit der Schulter wegzuschieben, mit dem Messer anzumeißeln. Er probierte ihn mit seinem Kletterseil und der Seilrolle hochzuheben. Klappte alles nicht. Der Felsbrocken rührte sich nicht von der Stelle. Nach 5 Tagen ging Aron das Trinkwasser aus, er fing an zu halluzinieren.  Und dann traf er eine krasse Entscheidung.

Er beschloss seine rechte Hand abzutrennen. Er entschied sich für das Leben, er wollte nicht sterben.
Er wollte leben, auch wenn das seine Hand kostete. Er sagt:

"Mir kam der Gedanke, dass ich befreit werden kann, wenn ich meine Knochen in Höhe des Handgelenks, da wo sie eingeklemmt waren, brechen kann. Zunächst konnte ich den Speichenknochen durchbrechen, dann nach ein paar Minuten die Elle."

Dann begann Aaron mit einem billigen Taschenmesser in seine eigene Haut zu sägen und die Hand abzutrennen…
 

"Die Klinge war so stumpf, dass ich damit nicht einmal die Haare an meinem Arm abschneiden konnte. Er dauerte eine Stunde."

Aron schaffte es tatsächlich. Als er sich befreit hatte, kroch er durch eine fünfzig Meter lange Schlucht, seilte sich (mit einer Hand!) an einer zwanzig Meter tiefen Wand ab und wanderte zwölf Kilometer.

Erst dann traf er Touristen, die Hilfe holten….

Eine krasse Story oder? Vorallem imponiert mir, wozu der menschliche Körper in der Lage ist. Ich bin überzeugt davon, dass Gott seine Finger im Spiel hatte.


Später sagte Aron, er habe aus "reinem Pragmatismus" gehandelt.

Aron stand zwischen vor einer Wahl, seine Hand oder sein Leben?! Er entschied sich für sein Leben. Was würdest Du tun?

Fakt ist sterben müssen wir alle mal, ob nun in einer Felsspalte, im Altenheim oder sonstwo. Menschen tun ne Menge um den Tod hinaus zuzögern. Z.B.

  • sich gesund ernähren
  • Sport treiben
  • möglichst wenig Koffein und Cholesterin zu sich nehmen
  • viel schlafen
  • uvm.

Doch irgendwann hat für jeden die letzte Stunde geschlagen:
 

"Niemand lebt ewig, sondern alle müssen sterben. Keiner entkommt der Macht des Todes."
Psalm 89, 49 Neues Leben

"Der eine bleibt gesund bis an sein Ende; dann stirbt er, frei von Sorgen und im Frieden, der Körper wohlgenährt, die Glieder stark. Der andere stirbt verbittert und enttäuscht, weil er vom Glück nichts abbekommen hat. Nun liegen sie beide unter der Erde, werden beide von Würmern zerfressen!"
Hiob 21, 23-26 Gute Nachricht

 

Beim Tod haste nichts zu sagen. Da bestimmt Gott den Zeitpunkt. Ich würde gerne, wie viele andere wahrscheinlich auch, um die 80 Jahre alt werden, glücklich sein, keine Schmerzen haben und dann friedlich einschlummern und nicht mehr aufwachen.

Aber Gottes Terminkalender sieht meistens anders aus, keine Ahnung warum. Und doch haben wir die Entscheidung, ob wir nach unserem Tod mit Gott für ewig im Himmel weiterleben möchten oder ob wir an einen Ort wollen, wo Gott nicht anwesend sein wird.
 

Du mußt nicht erst in einer Felsspalte festklemmen, um Dich für das Leben, für das ewig geile Leben mit Gott zu entscheiden.

Gesund ernähren, Sport treiben ist alles gut und wichtig. Denn schließlich tun wir das nicht nur, um den Tod hinauszu zögern. Sondern auch damit wir gesund bleiben und uns wohl fühlen.

 

Gott freut sich auf Dich!

 

"Der Tag des Todes ist besser als der Tag der Geburt."
Prediger 7,1 vgl. Luther 84

Das mußte Dir mal reinziehen! Wenn ein Baby geboren wird… dann freuen sich alle wie blöd. Jeder will das Kleine sehen, bringt Geschenke und freut sich mit den Eltern. Manch eine frischgebackene Oma drückt mit Sicherheit auch Freudentränen raus.

Und Gott weint vor Freude, wenn Du bei ihm im Himmel ankommst. Wenn er Dich in seine Arme schließen kann.
 

"So hat er alle befreit, die aus Angst vor dem Tod ihr ganzes Leben hindurch Gefangene des Teufels waren."
Hebräer 2, 15 Hoffnung für Alle


Der Himmel ist Deine Heimat!

Das steht im Philipper 3, 20. Alles was Gott von Dir erwartet ist, an der (Himmels-) Tür zu klopfen und Gott Mitspracherecht in Deinem Leben zu geben.


Wenn Du das tust, dann wird der Tag an dem Du stirbst, glücklicher als der Tag einer Geburt!

Sei gesegnet
Deine Jesus-Punk

 

Übrigens: Heute trägt Ralston eine Armprothese und behauptet, seinen Arm in Anbetracht der durch das Unglück gewonnenen Erfahrungen nicht zu vermissen. Für ihn habe ein zweites Leben begonnen, welches er nun viel intensiver durchlebe als das vorherige. Seine speziell konstruierte Armprothese trägt einen Eispickel, welcher ihm weiterhin das Bergsteigen ermöglicht. Im März 2004, circa zehn Monate nach der Amputation, bestieg Ralston zum ersten Mal wieder im Alleingang einen Viertausender. Bereits im darauffolgenden Winter schloss er sein Colorado-Projekt, die Besteigung aller 59 Viertausender in Colorado, ab. Seine Hand wurde kremiert und die Asche über den Canyon verstreut.
Quelle: Wikipedia

Foto oben: berwis/pixelio.de; Bearbeitung: gekreuzsiegtFoto unten: © werjesushathatdasleben.de
Text: Hab ich zusammengefasst und etwas umgeschrieben aus dem Buch "Durst" vom Max Lucado

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 11. Oktober 2011 veröffentlicht.

7 Gedanken zu „Entscheidest Du Dich für das Leben?

  1. Mandy

    Irgendwie ist das so genial…

    “Der Tag des Todes ist besser als der Tag der Geburt.”
    Prediger 7,1 vgl. Luther 84

    Das mußte Dir mal reinziehen! Wenn ein Baby geboren wird… dann freuen sich alle wie blöd. Jeder will das Kleine sehen, bringt Geschenke und freut sich mit den Eltern. Manch eine frischgebackene Oma drückt mit Sicherheit auch Freudentränen raus.

    Und Gott weint vor Freude, wenn Du bei ihm im Himmel ankommst. Wenn er Dich in seine Arme schließen kann.

    Antworten
  2. Sonja

    Liebe Mandy,
    ich bin gerade auf deinem Blog gelandet und finde deine Geschichte und die Texte hier im Blog sehr spannend!!
    Vor ein paar Tagen habe ich eine lang gehegte Idee in die Tat umgesetzt und einen (neuen) Blog gestartet: gebetsanliegen.blogspot.com. Ich würde mich sehr freuen, wenn du mich besuchen kommst – vielleicht gefällt dir ja meine Idee!
    Liebe Grüße! Sonja

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Eine schöne Idee Sonja. Im Forum bei Gekreuz(siegt) gibts ähnliches, die PRAY Station.
      Aber davon kann es bekanntlich nie genug geben. Kannst du in deinen Blog noch so ein Feed Ding einbauen, damit ich ihn abbonnieren kann? Dann würde ich ihn gern verfolgen und mit beten.

      Antworten
  3. Claudia

    Vielen Dank für Deinen Beitrag, Mandy.Es hat mich sehr bewegt. Aron Ralston hat sich für das Leben entschieden, auch wenn dies seinen Arm kostete.
    Das ewilge Leben mit Gott ist am allerwichtigsten und sollte an erster Stelle stehen, auch wenn es dazu kommt, dass wir hin unde wieder dafür Opfer bringen müssen.  Immer wieder sollten und müssen wir im Leben Prioritäten setzen und unser ZIel, für das wir eigentlilch leben, nicht aus den Augen verlieren. 
    Fetten Segen für Dich von unserem Big Daddy! Deine Blogs sind spitze!!

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.