Als Christ Grenzen setzen – wie seht ihr das?

Heute habe ich im Psalm 91, 1-4 gelesen:

“Wer im Schutz des Höchsten lebt, der findet Ruhe im Schatten des Allmächtigen.
Der spricht zu dem Herrn: Du bist meine Zuflucht und meine Burg, mein Gott, dem ich vertraue.
Denn er wird dich vor allen Gefahren bewahren und dich in Todesnot beschützen.
Er wird dich mit seinen Flügeln bedecken, und du findest bei ihm Zuflucht. Seine Treue schützt dich wie ein großer Schild.”

“Wer im Schutz des Höchsten lebt findet Ruhe” heißt es da.

Hm Ruhe… fühlt ihr euch immer voller Ruhe, obwohl Euch andere Menschen echt stressen können?
Ich denke es ist wichtig, sich Grenzen zu setzen… erst dann können diese Zusagen vom BIG Daddy in Erfüllung gehen. Oder?

Da Euch mein letztes Video gut gefallen hat, habe ich versucht zu diesem Thema ebenso eins zu machen.
Ich glaube man sieht mir etwas an, dass ich leicht am “kränkeln” bin…. Kopfschmerzen, etwas Fieber… tralala… dennoch viel Spaß damit und ich bin gespannt auf Eure Feedback! 😉

Eure Jesus Punk



Share/Bookmark


 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 19. Juni 2010 veröffentlicht.

12 Gedanken zu „Als Christ Grenzen setzen – wie seht ihr das?

  1. Liane

    Hast mal wieder sehr gut dargestellt, bist echt begabt dafür, von Jesus, dies gut verständlich rüberzubringen.

    Gottes Segen udn viel neue Inspirationen durch den Geist Gottes.

    LG Liane

    Antworten
  2. nur ich

    Hallo JP,

    ich denk du hast das schon sehr gut dargestellt mit dem Grenzen setzten.
    Wie und ab wann man eine Grenze setzten sollte , denke ich, hängt von Jedem selber ab. Was ertrage ich, wie lange ertrag ich etwas ? Wann geht es mir selber zu nahe ? Wann habe ich genug angenommen? Wann ist meine persönliche kapazität erreicht ?
    Klar will man IMMER und ÜBERALL helfen, aber was nutzt es , wenn ic dabei selber kaputt gehe. Ich denke gar nichts ! Aber ich denke auch, man kann helfen indem man weitere Hilfe vermittelt. Das heisst nicht selber helfen, aber für Hilfe sorgen. Mann muss keinen abweisen und hilflos zurück lassen. Man kann sogar di hilfebedürftige Person in Gottes Hände geben, damit ihm geholfen wird.

    Antworten
  3. Deborah

    Selbst in der Natur sehen wir Grenzen…was mir hier auf einer Insel besonders deutlich vor Augen ist..

    – Gott hat dem Meer eine Grenze gesetzt mit der Neigung des Ufers und am Anfang der Schöpfung trennte er Land und Wasser, dass es einen geeigneten Lebensraum für die verschiedenen Lebewesen geben sollte…

    – er hat den Völkern Grenzen gegeben, dass sie sich entfalten konnten

    – eine persönliche Grenze unterscheidet das Ich vom Du…und darin werden wir dem Willen Gottes gerecht, der uns als Gegenüber geschaffen hat…

    – auch ein Nein gehört zum Hilfegeben, nämlich darin dass man einem anderen nicht alles abnimmt und ihn passiv und untüchtig machen würde…

    – ein Nein ist immer dabei, auch wenn manche es nicht erkennen..Beispiel: wer immer allen anderen alles recht machen will, sagt dabei gleichzeitig ständig Nein zu sich selber und ist damit neben dem Willen Gottes für sein Leben, der ihm Verantwortung für sein eigenes Leben aufgetragen hat…

    Antworten
  4. Optimizer

    Haha…super Figuren-der Schlump ist großartig und der Pümpel-Kloreiniger-Meister ist die WUcht in Tüten! Ich hatte ein ähnliches Gespräch mit einem Freund vor 2 Tagen, und irgendwie ist das recht kompliziert. Ich sagte das Jesus ja auch zu niemandem "Nein" gesagt hat und er wies mich darauf auf die Tatsache hin, das am See Bethesda eine ganze Menge Kranker rumgelegen haben um bei der Berührung des Wassers aufzuspringen und reinzurennen…die Schrift redet aber nur von dem einen den Jesus dort heilt. Stellt sich die Frage warum und desweiteren was wir damit anfangen…
    Ganz praktisch verweise ich manches Mal Hilfsbedürftige an entsprechendes "Fachpersonal"…konkret habe ich schon vermehrt Menschen die bei mir um Hilfe suchten an christliche Therapeuten weitervermittelt- mit bisher gutem Ergebnis. Im Rahmen meines Studiums habe ich zwar auch das Fach Seelsorge und Psychologie besucht, glaube aber das Menschen die eine mindestens 3-jährige Ausbildung in diesem Bereich machen im Zweifelsfall das bessere Werkzeug im Kasten haben.Und aus Erfahrung können selbst ernannte Seelsorger ohne professionellen Hintergrund mehr zerstören als reparieren…und dieser Gefahr gehe ich aus dem Weg, indem ich mich im Vorfeld nach einer geeigneten Person erkundige und die Empfehlung an den Hilfesuchenden weiterreiche…. damit nehme ich meine Verantwortung wahr und weiß um meine Grenzen…

    Antworten
  5. Anonymous

    danke JP das hast du toll gemacht. ich habe grad probleme mit meinem ehemann, der über mich hinweg entscheidet und wenn ich reklamiere wirft er mir das christ sein vor, d.h. ein christ hat sich alles bieten zu lassen.
    die lösung sehe ich nur wenn er selber christ würde, habe ihn leider auch überall hingeschleppt, er ist getauft und kennt die "branche" abe nur um sie lächerlich zu machen.
    frage mich ernsthaft ob grenzen ziehen nur mit scheidung möglich ist oder ob es noch hoffnung gibt. gruss naomi

    Antworten
  6. Anonymous

    Hallo! Finde die Botschaft die Du rüber bringst voll gut und auch die Figuren sind echt der Hammer. Was die Grenzen betrifft, so finde ich es auch nicht immer einfach welche zu ziehen, doch glaube ich, dass wir an der Stelle immer wieder nah bei Jesus sein müssen um von ihm her zu wissen, was für wen gerade dran ist. Das mit den Grenzüberschreitungen – auch von der anderen Seite her erlebe ich immer wieder grass – gerade auch in den "frommen Kreisen" wo jeder meint von jedem alle wissen zu müssen und auch noch weitertransportieren zu dürfen. sei gesegnet für deine Botschaft!

    Antworten
  7. Deborah

    Jetzt hab ich ihn gefunden, den Vers:
    Ps 18,3
    3 Der HERR ist mein Fels und meine Burg und mein Erretter, mein Gott ist mein Hort, bei dem ich mich berge, mein Schild und das Horn meines Heils, meine hohe Feste.

    Die Burg mit dem Zaun im Video ..das hilft mir gerade sehr…das In Christus geschützt sein.. besser zu erfassen.

    Als eine Person, deren Grenzen schon sehr früh zerstört worden waren, musste ich erstmal meine eigene Person wiederfinden und darin sicher werden…die Persönlichkeitsgrenze um ein Gegenüber zu sein…

    Ich stell mir das gerade vor, wie ich in meinem Persönlichkeitsfeld stehe und mit diesem Kraftfeld um mich herum in Jesu Burg reingebeamt worden bin….schönes Bild..

    Antworten
  8. Anonymous

    Hallo JP!

    Vielen Dank für den tollen Film! Toll. Er trifft gerade mein aktuelles Problem und wie es so oft ist, merkt man plötzlich daß sich gaaanz viele mit dem gleichen Thema rumschlagen.
    Bedingt durch den Umzug in eine andere Stadt und dem damit verbundenen Wunsch, schnell neue Leute um mich zu scharen, habe ich es übertrieben (wie immer) und nun soooo viele an meinem "Rockzipfel", daß ich manchmal nur die Decke über den Kopf ziehen und niemanden sehen möchte… was natürlich i.d.R. nicht so gut geht.
    Die Idee mit dem Zaun finde ich suuper. Ich denke, wir müssen egoistisch sein, wenn wir für andere dasein wollen, denn wenn wir uns selber aufgeben, sind wir plötzlich ganz leer und dann haben wir auch nichts mehr, womit wir anderen halfen können.
    Also, um in Deinem Bild zu bleiben: Eine Zaun, der uns Schutz bietet, andere auf Distanz hält, uns aber trotzdem in Kontakt mit der Welt hält. Dann können wir geben und auch mal empfangen und uns im Zweifel in unsere Hütte oder Burg zurückziehen.

    Danke, daß Du das thematisiert hast.
    LG
    Jane

    Antworten
  9. Petra

    Liebe Frau Punk !!! Erst einmal ein herzliches "dankeschön" für diesen originell gestalteten Beitrag… und die damit verbundene Aufgabe…sich mal selber zu fragen. Was tue ich? Tue ich etwas ?… Jesus hat ja auch gesagt, dass es der eigene Glaube war, der gesund machte! Wir können als göttlicher Kanal dienen,können zuhören und Tips geben,die wir in der Stlle mitbekommen und… uns nicht selber belasten. Weitergeben an Gott! Die Fragen, die von Menschen gestellt werden ..gehen von uns aus zu Gott und er gibt uns Antwort.Wir geben weiter! Das Problem ist behandelt und besprochen… wird dann aber sofort von unserem Vater gelöst.Was wir tun können tun wir . Was in unserer Macht liegt,wozu wir berufen sind. Wir haben ja dort auch Grenzen gesetzt bekommen . Wie bei der Geschichte der Frau, die sich ein Kind wünschte,es bekam und es wieder verlor- es starb. Sie ging zu dem Propheten Elischa (hm 1. oder 2. Könige ), der für kleinere Probleme immer einen Diener hatte und diesen schickte. Er schickte auch in diesem Fall den Diener, der mit seinem Stab den Sohn retten sollte… der Diener war aber nicht in der Lage in diesem Fall zu helfen und kam wieder zum Propheten. Der Prophet hatte gelernt, das es Dinge gibt, die nur er und nur er erledigen konnte und musste. Also schnapte der Prophet selber seinen Stab und reanimierte den Sohn mit der Kraft des heiligen Geistes!
    Schlussendlich muss jeder selber daran glauben, dass die Hilfe da ist und es bei ihm liegt geheilt zu werden ! Selbstheilungsprozess durch die Kraft des heiligen Geistes und den Glauben daran. Hilfe annehmen. Die Zeichen sehen… Hilfe annehmen… abwarten … zulassen..
    Ich denke an Dich und bete um die Kraft…mit der Kraft des heiligen Geistes , dass Dein Kanal immer durchlässig ist und nicht verstpft… und Du den nötigen Abstand hast,den du benötigst! Der Herr segne Dich , behüte Dich und der Herr hebe sein Angesicht über Dir ! Amen !

    Antworten
  10. Mandy

    Hallo Ihr Lieben,

    vielen Dank für die Kommentare.
    Grenzen setzen, Grenzen verteitigen… Grenzen auch mal öffnen, Grenzen weiter stecken… das ist echt manchmal kompliziert. Ich denke wir sollten bei jeder Situation, wenn mal wieder "Grenzen gefragt" sind auch den Chef oben befragen.
    Werde mir Eure Tipps und Kommentare nochmal genauer durch den Kopf gehen laßen.

    Hier übrigens mein Bericht danach… nen gutes Beispiel ist wie der Samariter seine Grenzen setzte:

    http://gekreuzsiegt.blogspot.com/2010/06/schaff-dir-deine-grenzen_20.html

    Lieben Gruß
    Mandy

    Antworten
  11. BIG Dog

    Hallo JP

    ich finde du hast das voll gut drauf, die youtube sache, da check ich sogar mal, was du mitteilen möchtest und was der hintergrund ist.. find ich klasse, mach weiter so und ich werde deine seite wieder öfters besuchen kommen 😉 nein ich wollte nur sage, das ich endlich auch mal mitbekommen habe, mit bild und deinen erklärungen und blicken was wirklich wichtig ist und was ich wirklich aufnehmen soll.. ach irgendwie schwer zu erklären, jedenfalls weiter so

    lg bigdog

    Antworten
  12. Gritti

    Hallo JP, dein Video gefällt mir gut!

    Was die Grenzen anbelangt, denke ich, ich will unbedingt dort welche setzen, wo meine "stille Zeit" in Gefahr ist, da ich ja sowieso nur aus BigDaddys Kraft etwas machen kann. Ja, und dann habe ich als Ehefrau und Mutter auch meine Standespflichten. wenn ich mich von anderen auffressen lasse, dann geht Ehe und Familie bald den Bach runter.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.