Wie steckt man ein Kamel durch ein Nadelöhr??

Wisst ihr das Jesus jede Menge Humor hatte?

Einmal kam ein reicher junger Typ, um mit Jesus zu sprechen, dass kannst du in Matthäus 19, 16 – 24 nachlesen. Zuerst fragte er Jesus, was er tun müsse, um zu Gott in den Himmel zu kommen und ein ewiges Leben zu haben. Jesus sagte ihm, er soll alle Gebote halten.

„Hab ich alles gemacht“, sagte der Mann. Dann sprach Jesus:

„Dann verkauf alle Deine Sachen auf dem Flohmarkt, gib die Kohle den Obdachlosen auf der Straße und dann komm und tue was ich auch mache!“
Matthäus, 19, 21 Volxbibel

Das war aber zu heftig für den Mann, weil er ziemlich viel Zeug hatte und ging weg. Dann wandte sich Jesus zu seinen Jüngern und sagte:

„Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als das ein Reicher in das Reich Gottes kommt“
Matthäus 19, 24 Neues Leben Bibel

Komische Bemerkung! Mir kommen unglaubliche Bilder in den Sinn, wenn ich diesen Vers lese.

Wie soll man ein Kamel durch die Öse einer typischen Nähnadel kriegen???
Vielleicht die Schwanzspitze mit Spuke befeuchten, dann eine feine Spitze drausdrehen und durch das Öhr fädeln??
Ob man mit aller Kraft ziehen muß, damit der Rest auch noch durchgeht?
Selbst wenn man es schafft das Kamel durch das kleine Öhr zu ziehen: Wie wird das Viech danach aussehen?

Ob du es glaubst oder nicht, es gibt „Bibelexperten“, die darüber diskutieren, wie man das Kamel möglicherweise doch durch ein Nadelöhr bekommt. Sie argumentieren, es habe in der Jerusalemer Stadtmauer ein winziges Tor gegeben, dass möglicherweise Nadelöhr genannt wurde, weil man nur mühevoll hindurch kam.

Vielleicht konnte man das Kamel doch durch das Tor zerren, wenn man den Sattel abnahm, es auf die Knie zwang, drückte und presste! Vielleicht aber haben sie auch nur den entscheidenden Punk übersehen?!

Jesus wollte möglicherweise den Jüngern bloß begreiflich machen, dass ein Reicher so schwer den Weg zum Himmel findet, dass es fast unmöglich scheint – fast so, als würden wir vielleicht sagen:

„Es ist schwerer einen Regenwurm durch einen Strohhalm zu schieben“!

Die Jünger kannten Jesus gut genug, um die Pointe zu verstehen. Sie wussten, dass er von ziemlich Unmöglichen redet. Als sie aufgehört hatten zu lachen, sagten sie:

 

„Wer kann denn dann überhaupt gerettet werden?“ Matthäus 19, 25 Volx Bibel

Die Antwort von Jesus find ich genial:
 

„Menschlich gesehen ist es unmöglich. Aber bei Gott ist alles möglich!“
Matthäus 19, 26 Volxbibel

 

Das ist stark!
Egal wie weit jemand von Gott entfernt ist, wie ungern er das aufgibt was zwischen ihm und Gott steht: Gottes Liebe kann immer zu dem Menschen durchdringen!

Vielleicht ist es bei dir auch das Geld, oder irgendwelche Süchte nach Drogen, Anerkennung, Klamotten, Ballerspiele, Pornos, schwaches Selbstwertgefühl, Stolz oder was es noch so alles gibt?!

Bei mir waren es lange Zeit die Drogen… ich fand’s super drauf zu sein, einfach mal alles „vergessen“ zu können, mich mal zu besaufen einfach aus Spaß. Ein super Gefühl, doch schneller als ich dachte war ich gefangen darin. Nicht mehr ich bestimmte die Drogen und die Flasche, sondern das Zeug bestimmte mich.

Genau sowas müssen wir aber loslassen und Gott unser Leben anvertrauen, uns von ihm bestimmen zu lassen. Nicht jeder wird süchtig und es ist völlig wurscht ob du nun mal ein Bier trinkst oder nicht, aber diese Dinge werden manchen sehr wichtig.

Denk mal an das Kamel… nehmen wir einmal an, sie bekommen es wirklich durch dieses winzige Tor in der Stadtmauer. Das geht aber nur ohne Sattel und Belast und dem ganzen Zeug. Also lade den Mist von dir ab, er wird dich nur hintern voran zu komme!

Auch Gott kann high machen! Denn bei Gott sind alle Dinge möglich! 

Denk also mal drüber nach: Was ist es bei Dir?! Gott kann es überwinden – aber nicht, wenn du einfach traurig von ihm weggehst, wie der reiche Mann in der Geschichte. Du musst es ihm schon anvertrauen. Ich hab mal alles aufgeschrieben, was mich belastet hat und habe angefangen mit Gott drüber zu sprechen. Ich hab gesagt: „Hey, wenn es dich gibt Gott, dann hilf mir diese Dinge beiseite zu räumen.“

Wichtig ist, dass du es wirklich willst und bgriffen hast, das Gott dir nur dann auch helfen kann. Ich hab dem Zettel behalten, damit ich mich immer daran erinnere, worum ich Gott gebeten habe.

In diesem Sinne bis bald
Euer Jesus Punk!

© Foto oben: Johannes Becker/pixelio.de
© Foto unten: R.Schütz/pixelio.de

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 4. Juli 2009 veröffentlicht.

4 Gedanken zu „Wie steckt man ein Kamel durch ein Nadelöhr??

  1. Anonymous

    Die Jünger haben nicht "gelacht". Sie waren entsetzt – so steht es in der Bibel. Jesus hat hier wohl keinen "Spaß" gemacht, sondern es ernst gemeint.
    Aber wichtiger ist, dass das Unmögliche für Gott möglich ist – wie du richtig sagtest.

    ps: Bitte keine Tierversuche mit Kamelen :o)

    Antworten
  2. Norbert-Coala

    so um alte Beiträge für neue Besuche zu erwecken mal ein Kommentar von mir.

    doch geht ohne Tierversuch – nie Bildbearbeitungsprogramm und morphe 😉

    Übrigens – wie groß darf die Nadel sein?

    Antworten
  3. Guest

    Na ist doch logisch.
    Ein reicher Mensch hat keinen inneren Frieden mit Gott.
    Gott sagt: “Lass Dir an meiner Gnade genügen.”

    Antworten
  4. Just Human

    Ist doch ganz einfach: Man bastelt ein so großes Nadelöhr, dass das Kamel durchpasst – nein, ernstlich: Ich verstehe Jesu Aussage folgendermaßen: Jesus hat nicht den Reichtum selbst, sondern die Rücksichtslosigkeit, mit der er oftmals erreicht wurde, verurteilt. Ich vermute, ein “Reicher” ist in Jesu Sinne nicht nur einer mit viel Geld, sondern generell jemand, der dem Anderen gegenüber im großen Vorteil ist, d.h. Jeder, der nicht zu den “Ausgestoßenen” der Gesellschaft gehört, aber diese respektlos oder mit Verachtung behandelt. Ein Sehender, der einen Blinden nicht hilft (oder es ihm wenigstens anbietet), ist ein “Reicher”, ein Schulmobber, der Schwächere schikaniert, jeder, der sich über Andere stellt. Jesus sagte: was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, habt ihr mir getan. Damit meine er, wer in den Augen der Menschen geringgeschätzt wird kann bei Gott und Jesus im gegenteiligen Licht stehen.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.