Hab keine Angst!

Angst


Angst vor dem Tod, Angst vor schweren Krankheiten, Angst vor Arbeitslosigkeit, Angst vor Terroranschlägen und Krieg, Angst vor Armut, Angst vor …    


Stell Dir vor, jemand sagt zu Dir:  

"Erschrecke nicht, hab keine Angst! Vertraue auf Gott und vertraue auch auf mich!"  – Johannes 14, 1 GNB    


Das ist keine banale Mutmachparole. Das sagt Jesus und der weiß, wovon er spricht. Er war den Menschen nah. Ganz nah. Er hat selbst erlebt, wieviel Leid es gibt. Im Laufe unseres Lebens stoßen jedem von uns Dinge zu, die schwer auszuhalten und zu überstehen sind. Sogar Jesus hatte Angst und weinte – doch er hat es geschafft! Seinen Plan trotzdem durchgezogen und die Angst überwunden!  

Ich glaube, es geht um dieses trotzdem!  Sich trotz dem Leid und der Probleme durchzukämpfen! Sich nicht klein kriegen zu lassen. Sondern mit offenen Augen und mutigem Herz täglich neu zu starten!  :-)  


Lass Dich nicht ent- sondern von Jesus ermutigen!    


Bis morgen!

Deine Mandy


 Du möchtest mein tägliches SeelenFutter per WhatsApp oder Telegramm erhalten? Kein Ding! Schreib mir über den jeweiligen Messenger: 01776553032

Dieser Beitrag wurde am 2. Juni 2021 veröffentlicht.

Von Splittern und Balken

nachbarn


Naiv wie ich manchmal bin, dachte ich beim Lesen des ersten Satzes, dass Ehepaar würde sich um die Nachbarn sorgen, da sie länger nichts von ihnen gehört haben. Aber nein, sie sorgen sich um sich selbst. Traurig. 

Das erinnert mich spontan an das Sprichwort: "Jeder sollte vor seiner eigenen Tür kehren."


In Matthäus 7, 3-5 wird das so ausgedrückt: 

„Warum siehst du jeden kleinen Splitter im Auge deines Mitmenschen, aber den Balken in deinem eigenen Auge bemerkst du nicht? Wie kannst du zu ihm sagen: ›Komm her! Ich will dir den Splitter aus dem Auge ziehen!‹, und dabei hast du selbst einen Balken im Auge! Du Heuchler! Entferne zuerst den Balken aus deinem Auge, dann kannst du klar sehen, um auch den Splitter aus dem Auge deines Mitmenschen zu ziehen.“


Ich will mich nicht irgendwann dabei erwischen, wie ich so einen Zettel an Nachbars Tür aufhänge. Was kann ich also heute tun, damit es nicht dazu kommt?

Bevor ich das nächste Mal jemanden be- oder verurteile, will ich mir klar machen, dass jeder Mensch einen bestimmen Grund hat, sich genau so zu verhalten, wie er sich verhält. Bevor ich auch nur im Geringsten an seinem Splitter rumzerre, möchte ich diesen Grund (sofern mir möglich) raus finden und verstehen.


Zudem hat jeder von uns hat Stärken und Schwächen. Du. Ich. Der Nachbar. Jeder.

Wenn wir mal ganz ehrlich zu uns sind, dann kennen wir sie genau. Kann es sein, dass Du andere Leute mit Vorliebe besondern an den Punkten piesackst, bei denen Du Dich selbst relativ stark einschätzt? Ehrlicherweise geht es mir so. Ich glaube auch jeder von uns neigt dazu, sich hin und wieder fairer, barmherziger, kooperativer und ehrlicher einzuschätzen als den Rest der Welt. Das scheint menschlich zu sein. Umso wichtiger finde ich, mir folgendes immer wieder (!) klar zu machen:


„Verurteilt nicht andere, damit Gott nicht euch verurteilt! Denn euer Urteil wird auf euch zurückfallen, und ihr werdet mit demselben Maß gemessen werden, das ihr bei anderen anlegt." – Matthäus 7, 1


Bääämm! Das sitzt! Ich hoffe das Ehepaar im 1. OG überdenkt ihren "Nachbarschaftsbrief" nochmal. 😉


Bis morgen
Mandy


PS: Um Missverständnissen zu vermeiden: es handelt sich nicht um meine Nachbarn! Habe das Bild im www gefunden. 
 


 Du möchtest mein tägliches SeelenFutter per WhatsApp oder Telegramm erhalten? Kein Ding! Schreib mir über den jeweiligen Messenger: 01776553032

Dieser Beitrag wurde am 1. Juni 2021 veröffentlicht.

Ein Hummelpo

Hummelpo


Ich finde in diesem Jahr ist der Frühling besonders besonders …    


Wir können unter Auflagen wieder zusammen Sport machen, Ausflüge in die Natur unternehmen und im Biergarten / Eiscafé sitzen!

Was mein Leben lang normal war, ist plötzlich besonders. Crazy ist das schon, aber kein Grund dafür nicht dankbar zu sein – im Gegenteil.  


Die Sonne lässt sich langsam aber sicher auch öfter mal blicken.  


Auf der Suche nach SeelenFutter, laß ich vorhin Jesaja 43, 18-19:  

"Denkt nicht mehr an das, was war; schaut nach vorne, denn ich will etwas Neues tun! Es hat schon begonnen, habt ihr es noch nicht gemerkt?"  


Passt doch bestens als #Frühlingsmotto 2021, oder?!  Gerade jetzt wo die Corona-Zahlen endlich sinken und wir auch in der Natur beobachten können, wie neues Leben entsteht!  


Und doch, dass was Gott sagt geht noch viel tiefer als wir uns vorstellen können!! Wenn er sagt: "Ich will Neues schaffen!" – dann bedeutet das, dass Gott auch denen neues "Leben" gibt, wo Menschen aufgegeben haben, weil sie enttäuscht, verbittert oder hoffnungslos sind.  


Lass uns nach vorn schauen! Denn ständig zurück guckt, der sieht nicht, was vor ihm liegt!  


Ich wünsche Dir einen sonnigen und hoffnungsvollen Juni! ​​​​​​​      

Deine Mandy  

 


 Du möchtest mein tägliches SeelenFutter per WhatsApp oder Telegramm erhalten? Kein Ding! Schreib mir über den jeweiligen Messenger: 01776553032

Dieser Beitrag wurde am 31. Mai 2021 veröffentlicht.

Wenn Du denkst, es geht nicht mehr …

Vater


Du denkst, Dein Problem ist zu groß Gott?


So nach dem Motto: "Da gibts keinen Ausweg mehr!" oder: "Da kann mir nicht mal mehr Gott helfen!"  


Bedenke mal: wenn Du eh einen Schritt vorm Abgrund stehst, dann kannst Du es doch auch mal mit ihm versuchen?! Oder?  "Versuchen" im Sinne von: Vertrauen! Geh den Weg über und mit Gott – geh ihn nicht allein! Wende Dich an ihn. Sprich mit ihm. Ich glaube Du kannst Dir nicht mal im Ansatz vorstellen, was Gott für Dich und durch Dich tun kann, wenn Du seine Kraft in Dir wirken lässt!    


"Gott kann unendlich viel mehr an uns tun, als wir jemals von ihm erbitten oder uns ausdenken können. So mächtig ist die Kraft, mit der er in uns wirkt."  Epheser 3, 20 GNB            


Ich verabschiede mich und fahre nach laaanger "Corona-Zeit" endlich mal wieder in den Urlaub!

Am 1. Juni 2021 bin ich zurück!


Hab ein schönes Pfingstwochenende und wenn die "SeelenFutter-Pause" zu lang wird, dann denk an das Bild heute oder stöbere Dich durch das ARCHIV


Bis bald!  

Deine Mandy          
 


 Du möchtest mein tägliches SeelenFutter per WhatsApp oder Telegramm erhalten? Kein Ding! Schreib mir über den jeweiligen Messenger: 01776553032

Dieser Beitrag wurde am 20. Mai 2021 veröffentlicht.

Alle gleich und doch verschieden?!

wasser


Für die Giraffe ist das Wasser nicht zu tief. Beim Hasen hingegen würden vermutlich nicht mal mehr die langen Ohren vom Ufer aus zu sehen sein.  

Dieses Bild zeigt gut, dass die eigenen Erfahrungen nicht immer die einzig Wahren sein müssen.


Ähnlich ist es bei uns Menschen! Wir sind alle gleich und doch verschieden. Jedes Tier und jeder Mensch hat Stärken und Schwächen. Jeder darf anders denken, fühlen und handeln. 


Eine der wichtigsten Botschaften der Bibel und des Lebens ist:

Du bist einzigartig!

Du bist was ganz Besonderes und doch nichts "Besseres" als jeder andere Mensch auch! Keiner tickt wie der andere und jeder ist wertvoll! Wenn jeder von uns das verinnerlichen, akzeptieren und respektieren würde, dann wäre unser Zusammenleben vermutlich um einiges einfacher!!

Vielleicht denkst Du künftig an diess Bild zurück und verlangst nicht von jedem Dir zu folgen. Denn was für Dich ganz einfach zu sein scheint, kostet einen anderen viel mehr Überwindung oder es ist ihm warum auch immer schlichtweg unmöglich. Fördere Dich Stärken des anderen und trempel nicht auf seinen Schwachstellen rum … damit erreichst Du nichts Gutes. 

 
„Herr, ich danke dir dafür, dass du mich so wunderbar und einzigartig gemacht hast! Großartig ist alles, was du geschaffen hast – das erkenne ich!“
–  Psalm 139, 14 HfA        


Hab einen enzigartigen Tag Du einzigartiger Mensch!!  heart  

Deine Mandy     
 


 Du möchtest mein tägliches SeelenFutter per WhatsApp oder Telegramm erhalten? Kein Ding! Schreib mir über den jeweiligen Messenger: 01776553032

Dieser Beitrag wurde am 19. Mai 2021 veröffentlicht.

Wenn Freitag erst Mittwoch ist

post21-1

Auch wenn's heute schwer werden sollte …. halte durch!  

Es gibt eine Geschichte in der Bibel von zwei Schwestern, Maria und Marta. Die Beiden bekommen Besuch von Jesus. Während Marta weiterhin hektisch durch die Küche fegt, nimmt sich Maria Zeit für Jesus und setzt sich zu ihm.  


In Lukas 10, 40-42 NLB steht:  

Marta mühte sich mit der Bewirtung der Gäste. Sie kam zu Jesus und sagte: »Herr, ist es nicht ungerecht, dass meine Schwester hier sitzt, während ich die ganze Arbeit tue? Sag ihr, sie soll kommen und mir helfen.«  

Doch der Herr sagte zu ihr: »Meine liebe Marta, du sorgst dich um so viele Kleinigkeiten! Im Grunde ist doch nur eines wirklich wichtig. Maria hat erkannt, was das ist – und ich werde es ihr nicht nehmen.«  


Martha fiel es scheinbar schwer sich Ruhe zu gönnen und Pause zu machen. Je mehr sie arbeitete und schuftete, umso neidischer und ärgerlicher wurde sie auf ihre Schwester Maria, die sich Zeit für ihren Gast nahm und sich mit ihm unterhielt.    

Gesteh Dir Pausen zu. Gib Aufgaben ab, wenn Du die Möglichkeit dazu hast. Du musst und kannst nicht alles allein machen!  Setze Deinen Anspruch nicht höher, als nötig. So wird auch der Mittwoch ein Tag, den Du auskosten und genießen kannst!  


Und auf den Freitag kannst Du Dich trotzdem freuen.    :-)

Bis morgen!  


Deine Mandy 
 


 Du möchtest mein tägliches SeelenFutter per WhatsApp oder Telegramm erhalten? Kein Ding! Schreib mir über den jeweiligen Messenger: 01776553032

Dieser Beitrag wurde am 18. Mai 2021 veröffentlicht.

Du kannst.

Fluchtweg


Kämpfen oder Fliehen?   


Flucht ist ein Weg, der nötig und sinnvoll sein kann. Fliehen bedeutet nicht automatisch, feige oder schwach zu sein. Wohl eher klug genug zu sein, um sich zurück zu ziehen, wenn es dran ist.

Flucht kann aber auch ein Weglaufen vor Problemen und Aufgaben sein. Ein Weglaufen vor Kämpfen, denen man sich stellen sollte. Nicht wegzulaufen, wenn es schwer und nervenaufreibend wird, kostet Mut! Doch dranbleiben wird sich lohnen. Denn es ist unangenehm etwas unnötig lang vor sich herzuschieben.  


Timotheus aus der Bibel, gibt Tipps, wie man erfolgreich kämpfen und siegen kann. Lies mal 2. Timotheus 2, 3-7 HfA.

Er vergleicht es mit Soldaten, Sportlern und Bauern. Er sagt: Kein Soldat, der in den Krieg zieht, darf sich von alltäglichen Dingen ablenken lassen, wenn sein Befehlshaber mit ihm zufrieden sein soll. Ein Sportler kann einen Siegeskranz nur gewinnen, wenn er sich an die Wettkampfregeln hält. Ein Bauer, der schwer arbeitet, darf als Erster die Früchte seiner Arbeit genießen.    

Das bedeutet: Soldaten brauchen Disziplin! Sportler müssen hart trainieren und sich an Regeln halten = fair play!  Bauern brauchen Geduld und müssen warten bis die Saat aufgeht. Sie alle gehen Tag für Tag einzelne Schritte bis zum Ziel, dass sie nicht aus den Augen verlieren. Der Gedanke an den Sieg, die Aussicht auf den Gewinn und die Hoffnung auf eine reiche Ernte spornt sie an!  


Was spornt Dich an, liebe/r SeelenFutter LeserIn??!  


DU bist ein/e KämpferIn! DU kannst! Leg los!  :-) 


Deine Mandy

 

 


 Du möchtest mein tägliches SeelenFutter per WhatsApp oder Telegramm erhalten? Kein Ding! Schreib mir über den jeweiligen Messenger: 01776553032

Dieser Beitrag wurde am 17. Mai 2021 veröffentlicht.