Benutze den Teufel, die alte Stinkebacke, als Sandsack!!

Als ich krank war, hatte ich die Gelegenheiten immer wieder neue Menschen kennenzulernen.
Die Krankenhausflure sind voll von Menschen, deren Leben ganz plötzlich, ganz anders verläuft als sie es geplant haben.

Wer plant auch schon ein, irgendwann auf der Onkologie (ich nenne es das “Krebsland”) den Gang lang zu schlappen und seinen Infusionsständer vor sich her zu schieben?! Keiner.

Es gibt Menschen die stehen dem Tod näher als dem Leben. Sie wissen, dass sie sich im Kampf befinden. Doch trotz ihrer Situation strahlen diese Menschen Freude aus.
Sie sind glücklich, über das was sie Tolles im Leben hatten oder auch auch noch haben.
Sie versuchen ihre vielleicht letzten Monate, Wochen oder gar Tage zu genießen.
So sind wenige Menschen, aber es gibt sie tatsächlich.

Gott sagt im 5. Mose 30, 19 das wir entscheiden können:

“Heute stelle ich euch vor die Wahl zwischen Leben und Tod, zwischen Segen und Fluch. Der Himmel und die Erde sind meine Zeugen. Wählt doch das Leben, damit ihr und eure Nachkommen am Leben bleiben!”

Ich denke es geht in dieser Bibelstelle eher um das seelische leben und sterben.
Es gibt Menschen, die leben und sind doch schon tot.
Sie haben sich aufgegeben. Als meine Mutter krank wurde sagte sie:

“Ich sterbe doch sowieso!”

Sie nahm keinerlei Hilfe an. Sie hatte keine Freude mehr. Sie war bereits tot als ihr Herz noch schlug…

In 1. Johannes 4,4 steht:

“Denn der Geist Gottes, der in euch wirkt, hat viel mehr Kraft als der Geist von dieser Welt.”

Weißt Du das, dass ne totale krasse Aussage ist?!

Denn das heißt, wenn Du Christ bist, dann ist Gott in Dir und der ist viel mächtiger als all der Mist in dieser Welt!

Der Geist der Welt ist der Teufel. Er versucht uns zu belügen und zu entmutigen wo und wie es nur geht, die alte Stinkebacke.
Johannes 8,44

Ich bekam am 1. November 2008 gesagt, dass ich nur noch ein halbes Jahr zu leben habe.
Klar, haute mich das erstmal um, aber dann hab ich kapiert das Gott viel größer ist als alles andere und ich habe immer wieder versucht dem Schmerz und der Verzweiflung keinen Platz zu geben, in dem ich sagte:

“Lügner!!! Scheiß Stinkebacke!! Nein, ich werde dir nicht zuhören!!!”

Als äußeres Zeichen machte ich mir Kriegsbemalung mit Nivea Creme ins Gesicht.
Das tue ich noch heute, wenn’s mal dicke kommt. Vielleicht auch nen guter Tipp.

Du hast die Wahl! Du kannst Dein Leben damit verbringen, Dich zurück zuziehen, Dich vor der Stinkebacke zu verstecken
(was eh nicht gelingt) oder das Blatt zu wenden und IHN zum Rückzug zu zwingen!

Ich hatte in den Zeiten meiner Krankheit, die die heftigsten in meinem Leben waren, glückliche Momente voller Freude. Aufgrund einer Entscheidung die ich getroffen hatte.
Ich will mein Leben genießen! In guten und auch in scheiß Zeiten!
Egal wie lange es noch andauern würde. Klar gab es immer mal wieder Rückschläge und Tage, die echt mies waren, aber ist stellte fest, dass die Herzenseinstellung einfach stimmen muß!

Lass Dich nicht von einem miesen Tag runter ziehen, denn sonst folgt ein mieser Tag dem anderen… Bitte treffe die Entscheidung täglich neu!

Entweder Du hörst dem Teufel widerstandslos zu und erlaubst ihm damit Dein Leben zu ruinieren und Dich total depri zu machen oder du haust ihm volle Rotze eins in die Magengrube! Benutze ihn als Sandsack!
Nur so kannst Du das voll geniale Leben auskosten, was Jesus für Dich bereit hält!!
Du verpasst den dicken Segen, mit dem er Dich überschüttet, wenn Du dem Teufel auch nur den kleinen Finger reichst!

Du kommst auf beiden Wegen in den Himmel.
Die Frage ist nur, kannst du den Weg dahin genießen?

Laut WHO heißt es:

“Nach den Berechnungen von Forschern der Universität Köln beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung der 2010 geborenen Mädchen 92,7 Jahre, das Leben der Jungen wird entsprechend voraussichtlich 87,6 Jahre währen.”

Ganz schön lang! Also lass ihn raus den Kämpfer!! Es lohnt sich!

Achja… Stinkebacke sagt Dir jetzt bestimmt sowas wie:

“Ach das kannst du eh nicht. Jesus Punk ist irgendwie ne Ausnahme!”

Haha, dann hau zurück:

“Lügner!!! Scheiß Stinkebacke!! Nein, ich werde dir nicht zuhören!!!”

Gern auch laut, egal was der neben dir auf dem Sofa oder am Schreibtisch denkt! Du bist Sieger! 😉

Sei fett gesegnet!
Deine Jesus Punk

Foto: A.Dengs/pixelio.de
Dies ist ein Beitrag für die Initiative von www.Internetmissionar.de
39. Beitrag 30.10.2010

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 30. Oktober 2010 veröffentlicht.

11 Gedanken zu „Benutze den Teufel, die alte Stinkebacke, als Sandsack!!

  1. Any

    "Sie war bereits tot als ihr Herz noch schlug…"

    Das ist heftig!! Und leider echt wahr wenn man manche Menschen beobachtet!!

    Du machst eine super AArbeit! Any

    Antworten
  2. zeder

    Ja du bist ein Sieger und ich auch. Der Sieg steht fest für alle Zeiten, niemand kann daran rütteln auch wenn die Erde bebt, Stürme toben…
    Gott sei Dank.
    Dein Bruder,
    zeder

    Antworten
  3. Sieghard Knobel

    Hallo Mandy, ich hab meinen Nachbarn erlebt, den ich genau ein Jahr lang kennen durfte. Ein übel fluchender Mensch, negativ in seinem Denken, enttäuscht vom Leben und am Alcohol hängend. Der Krebs war schon im Anmarsch, die Schmerzen mit Schnaps betäubt um nicht zum Arzt gehen zu müssen. Hab ihn dann doch dazu bewegen können zu Arztbesuch, dann Krankenhaus, OP 2/3 Magen raus, Chemotherapie. Alles nutzlos, der Krebs wucherte weiter, die Chemo schlug nicht an. Bis dahin hab ich mir teils übelste Beschimpfungen über meinen doch……… Gott eingehandelt, sobald das Gespräch auf den Glauben kam.
    Mit zwei Schwestern starteten wir in Facebook einen Gebetsaufruf unter unseren Freundschaften.
    Mitten im Krankenhaus übergab mein Nachbar sein Leben Jesus und hörte sofort auf zu fluchen, fing an, in der Bibel zu lesen, zu beten und war die Ruhe selber. Waren da vorher viele Ängste bezüglich des sterbens, so hat ein totaler Wandel stattgefunden. Wir durften ihn noch drei Wochen nach seiner Bekehrung begleiten auf seinem Weg als er dann völlig unvermittelt heimgehen durfte. Er und wir waren ein Zeugnis im Krankenhaus, im Hospitz und selbst noch auf dem Friedhof wo neben Trauer auch gleichzeitig Hoffnung auf manchen Gesichtern lag. Und selbst jetzt nach alldem bewegt sich in seiner ach so ungläubigen und Gottablehnenden Verwandtschaft so einiges.
    All dies und auch deine Beiträge machen echt Mut, dem Teufel immer wieder die "Stirn zu bieten" ( so kommen wir wieder zum Büffel ) und ihm eins in die Fresse zu hauen.
    Mein Nachbar war übrigens erst 46 Jahre alt.
    lg Sigi

    Antworten
  4. Liane

    @Sieghard – boah das ist ja ein hammerzeugnis, hab beim lesen voll die gänsehaut bekommen, veröffentliche das doch bei Facebook oder sonst wo im Internet. Na ja aber in deiner unmittelbaren Umgebung ist s ja auch das hammerzeugnis, echt voll genial was da ab ging.

    @Mandy das finde ich ja voll süß:

    "Als äußeres Zeichen machte ich mir Kriegsbemalung mit Nivea Creme ins Gesicht"

    Antworten
  5. Ulrike

    Hey Mandy, es ist erhebend zu erleben, wie Du hier geistlich wächst und wir alle mit! Durch Dein verstärktes Bibelstudium und Hören auf Jesus, das ist echt genial. Mich ermutigt das alles total, auch Kommentare wie z.B. von Sigi bringen mich dazu, offensiver zu werden in meinem Umfeld.
    Gott sei Dank! Im wahrsten Sine des Wortes.
    Gott segne Dich und alle hier heute übermaäßig, Ulrike

    Antworten
  6. Mandy

    Hey danke für Eure Kommentare. Sigi… astrein die Story, Gott verändert Herzen und bildet uns immer wieder zu Büffeln aus, die dem Sturm entgegen stehen, komme was wolle 😉

    Der Krebs frißt sich durch alle "Menschenschichten", doch was der kann, kann "Juppes" schon lange…. 😉 Und für ihn können wir uns entscheiden, täglich!

    Gruß, die Mandy

    Antworten
  7. Anke Schwan

    Hallo Mandy,
    dein Zeugnis ist echt supergut"!
    Ich habe eine Freundin lange Zeit begleiten dürfen, sie hatte auch Krebs und einige Jahre gekämpft. Aber trotzdem verlor sie nie den Mut, sondern hat vom Krankenbett aus evangelisiert. Wir haben bis zum Schluss mit ihr gebetet und gesungen! Ihr Geschichten erzählt und mit ihr geträumt.
    Sie hat Gott, den Vater immer "Juppes" genannt, wie einen guten Freund oder einen "Kumpel". Den Teufel hat sie mit Füßen getreten!
    Sie war Hebamme und hat ca. 3000 Babies auf die Welt geholfen und die Kinder sofort gesegnet.
    Sie ist jetzt bei ihrem "Juppes" und es geht ihr gut!
    LG

    Antworten
  8. Anonymous

    Als aber Michael, der Erzengel, mit dem Teufel stritt … wagte er nicht, über ein Verdammungsurteil zu fällen, sondern sprach: "Der Herr strafe dich!"

    Antworten
  9. Kalle

    Hey Mandy
    Find ich mal ganz dreist, super gut, auch wenn ich nicht sooo viel Bock auf das ganze Schlagen und so hab…
    Hoffe nicht mal der Teufel macht mich so wütend das ich einfach nur auf ihn einschlagen kann.
    Denke nämlich das er genau das will.
    Grüße + beblessed
    Kalle

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.