Manche verpassen den Himmel nur um 45 cm – die Entfernung zwischen ihrem Kopf und ihrem Herzen.

Es gibt Menschen, die lesen meinen Blog und schreiben mir dann, dass ich eine “blühende Phantasie habe”.

Einer schrieb mal, ich soll doch am besten direkt “zu meinem Jesus” gehen, damit ich die Menschheit nicht noch mehr “verscheissere”
mit der Bibel, oftmals auch “Märchenbuch” genannt.

Heute im Gottesdienst hörte ich dann von Thomas.

Der Kerl war einer der Jünger von Jesus. Er war ständig mit Jesus zusammen und hat gesehen wie der fette Wunder getan hat.
Später dann starb Jesus am Kreuz.

Nach seiner Wiederauferstehung, tauchte er bei einigen seiner Jünger wieder auf, die waren davon so begeistert, dass sie es natürlich Thomas erzählten:

»Wir haben den Herrn gesehen!«

Doch Thomas meinte dazu:

»Das glaube ich nicht, es sei denn, ich sehe die Wunden von den Nägeln in seinen Händen, berühre sie mit meinen Fingern und lege meine Hand in die Wunde an seiner Seite.«

Tschja…. und so ähnlich ist es mit den Menschen, die nicht glauben was ich ihnen erzähle bzw. was in der Bibel steht. Ich schreibe hier sehr viel persönliches.

Ich schreibe über meine Erfahrungen, die ich mit Gott in meinem täglichen Leben immer wieder aufs Neue erlebe.
Das tue ich, damit Menschen “sehen”, dass es Gott gibt, dass er uns liebt und egal wie wir drauf sind oder was uns bedrückt, dass er da ist. Ich wünsche mir nichts mehr, als das sie das begreifen…

Doch was tun sie? Sie glauben es nicht! Sie sehen mich viel lieber als Lügnerin oder Verrückte.

Sie sagen oft:

“Ich will Gott sehen, dann erst kann ich glauben!”

Das ist unlogisch. Für das was ich sehe brauche ich keinen Glauben.
Denn ich weiß, dass ich eine Flasche Milch im Kühlschrank habe.

Früher folgte oftmals eine lange Mailunterhaltung darüber, ob es denn nun einen Gott gibt oder nicht. Ich dachte oft:

“Hey, ich erzähl dir hier ein Ding nach dem anderen, was der Chef in meinem Leben getan hat…. du musst es doch endlich mal kapieren, dass es Gott geben MUSS.”

Doch Pustekuchen.
Mittlerweile beende ich so ein Gespräch relativ schnell.

Denn nur wer glauben WILL, der kann glauben. Gott ist genauso wenig rational zu erklären wie die Liebe.

Kommen wir mal zu der Bibelstory mit Thomas zurück:

“Acht Tage später waren die Jünger wieder beisammen, und diesmal war auch Thomas bei ihnen. Die Türen waren verschlossen; doch plötzlich stand Jesus, genau wie zuvor, in ihrer Mitte. Er sprach: »Friede sei mit euch!«

Dann sagte er zu Thomas: »Lege deine Finger auf diese Stelle hier und sieh dir meine Hände an. Lege deine Hand in die Wunde an meiner Seite. Sei nicht mehr ungläubig, sondern glaube!«
»Mein Herr und mein Gott!«, rief Thomas aus.

Da sagte Jesus zu ihm:
»Du glaubst, weil du mich gesehen hast.
Gesegnet sind die, die mich nicht sehen und dennoch glauben.«


Tschja….. erst jetzt als Jesus die Nagelmale in Jesus’ Händen sieht, kapiert er das es wirklich Gott ist, der da vor ihm steht. Aber da isses zu spät, denn:

Gesegnet sind die, die mich nicht sehen und dennoch glauben.”

Hey… selbst wenn Du Gott noch nicht in Deinem Leben erlebt hast…. soviele Menschen haben ihn erlebt und auch du kannst das. Vielleicht isses ja dran, erstmal an ihn zu glauben?!

Denn er sagte zu Thomas… bevor er am Kreuz starb.

»Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.”

Johannes 14, 6

Und er sagt es noch heute… zu Dir! Nutze deine Chance!
Sei kein Thomas und gehöre nicht zu denen, die den Himmel nur um 45cm verpassen!!
Glaube in Deinem Herzen und bitte Jesus sich bei Dir zu melden!

Sei fett gesegnet
Deine Jesus Punk

Titel Zitat: Arno Backhaus
Foto: Martin Dreyer/Volxbibel

Dies ist ein Beitrag für die Initiative von www.Internetmissionar.de
32. Beitrag 24.10.2010

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 24. Oktober 2010 veröffentlicht.

6 Gedanken zu „Manche verpassen den Himmel nur um 45 cm – die Entfernung zwischen ihrem Kopf und ihrem Herzen.

  1. Ulrike

    Genau! Schwimmen lernt man auch nicht vom Zugucken. Man könnte auch sagen, ich seh die schwimmen, aber eigentlich müssten die untergehen. Man muss selber sich ins Wasser begeben!!!!Aber dazu gehört halt Mut. Leute, probiert es aus, was kann schon passieren?
    Liebe Ermutigungsgrüße von Ulrike

    Antworten
  2. flunra

    Nur Mut, mach weiter, schreibe was Dir Jesus aufs Herz legt, besonders das von dem neuen Leben in Christus. Der Engel, der die Apostel aus dem Gefängnis in Jerusalem geführt hat sagte zu ihnen: Morgen früh geht in den Tempel und erzählt dem Volk von dem Leben(Apg 5,20). Sioe taten es und so wurde das Werk Christ verbreitet.
    Wir dürfen keine Angst haben vor denen, die die Botschaft nicht hören wollen. Sie haben sich schon entschieden ihre Zukunft im Feuersee zu verbringen. Aber denen, die noch nie die Wahrheit von Jesus gehört haben sind wir es schuldig, sie ihnen zu bringen.
    Du hast recht, dass der Weg vom Kopf zum Herzen der längste ist, weil unser Verstand immer gegen den Geist angeht. Wer diesen Widerstand überwunden hat, kann dann die Liebe des Vaters erfahren und fragt sich, warum er nicht eher diese liebende Hand des Heilandes ergriffen hat.
    Wir sind gesegnet mit jedem geistigen Segen in den Himmeln(Eph 1, 3).
    Mit lieben Grüßen, Flunra

    Antworten
  3. Wirtschaft$Gott

    Gruß zuvor Frau Punk,
    oder soll ich eher einen fetten Gruß rüberschicken?

    Im Ernst, lassen Sie sich nicht verunsichern, bleiben Sie auf dem Weg, denn unser Herr sagte schon von 2.000 Jahren, dass sich die Leute über uns lustig machen werden. So gesehen sind Sie genau auf dem richtigen Weg, je mehr verarscht Sie werden, desto besser. Logik? Ja sicher! Meint Ihr Leidensgenosse in Christo

    Wirtschaft$Gott
    http://www.WirtschaftsGott.com

    Antworten
  4. Mandy

    Danke für Eure Kommentare.

    Dir Flunra für die Bibelstellen noch dazu, genialo.

    Anonym, dass ist ganz unterschiedlich, irgendwie ist das so Phasenabhängig. Ich denke das hängt auch sehr mit den Themen hier zusammen bzw. mit dem was gerade das Wochenthema im Chat ist.

    Im Großen und Ganzen bekomme ich mehr Feedback von Gläubigen schätze ich.
    Natürlich sind auch immer die dabei, die gern provozieren und beleidigen…. die kein eigentliches Interesse daran haben, sondern nur mal ihren Frust oder was auch immer abladen müssen…. wer weiß das schon so genau.

    Wirtschaftsgott, ich nehme alle Grüße gern an 😉 Danke für Ihre Wünsche!

    Gruß und Segen an Euch alle.
    Mandy

    Antworten
  5. Josef

    Wenn unser Herz unrein ist, können wir Gott nicht sehen. Während Gott reinigt unser Herz entdecken wir, dass unser Interesse an Jesus steigt!

    Matthäus
    5.8 Selig sind, die reinen Herzens sind; denn sie werden Gott schauen.

    5.9 Selig sind die Friedfertigen; denn sie werden Gottes Kinder heißen.

    Gruß und Segen an Euch alle.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.