Wir brauchen ein Wunder! Bildet eine Gebetsarmee!

Kraftwerkexplosion, Horrorbeben, Monstertsunami in Japan – eine schreckliche Katastrophe!

Die Welt steht Kopf…. in Radiosendungen, im Fernsehen und im Internet. Überall hören und lesen wir die schockierenden Meldungen aus Japan.
Immer wieder neue Informationen, höhere Todeszahlen, tausende Menschen werden vermisst, wir sehen Menschen ohne Existenz…. fassungslos, verzweifelt, am Boden.

Menschen berichten:
 

„Plötzlich hat alles angefangen zu wackeln, Tische, Stühle, die Ampeln auf der Straße. Am Anfang war es noch faszinierend und lustig, aber es wurde immer stärker. Alle wurden total panisch, wir rannten raus. Man fühlt sich wie auf einem Schiff auf hoher See und ist vollkommen machtlos.“

 

„Es war schrecklich: Ich konnte nicht mehr auf den Beinen stehen, alles fiel herunter. Das Gebäude gleich nebenan fing sogar Feuer!“,

 

„Plötzlich schaukelte das Abteil, Menschen hielten sich Taschen über den Kopf, am Bahnsteig fielen Brocken von der Decke, durch einen Wasserrohrbruch war der Bahnsteig geflutet.“

 

„Alle wurden panisch! Es hörte sich zuerst an, als wäre ein Jet dem Gebäude zu nahe gekommen, es schwankte, rumpelnde Geräusche waren zu hören.“

 

Der Reporter Ivar Fougsted:

„Im Fernsehen bei den FCT News trug der Nachrichtensprecher im Studio einen Helm. Fahrradläden werden gestürmt. Da die Bahnen nicht fahren, die Taxis im Verkehr stecken, versuchen viele, Fahrräder zu kaufen. Die meisten Fahrradläden sind schon ausverkauft. Ein Kollege von mir ist 25 Kilometer von Tokio nach Yokohama gejoggt, um zu seiner Familie zu kommen. Die Supermärkte sind fast komplett ausgeräumt.“

 

Das Atomkraftwerk Fukushima ist explodiert, radioaktives Cäsium ist ausgetreten, Kernschmelze wurde in einigen Meldungen offiziell bestätigt…. Tschernobyl ist zurück! Weltweit wird das Krebsrisiko steigen…. Hilfskräfte aus der ganze Welt fliegen nach Japan.

Gott wo bist Du??? …. fragen sich die Menschen!

 

Leute…. wir müssen beten was das Zeug hält! Ich habe erlebt das Gebet eine ungeheure Power hat! Wir können mit offenen Mündern vor der Glotze hocken und verzweifeln… oder wir können auf die Knie gehen und Gott bitten Menschen zu retten!

Ich denke es ist wichtig auch praktisch zu helfen. Wahrscheinlich ist das für die meisten "nur" mit Kohle möglich. Auch wenn Du nicht viel hast – gib was. Selbst wenn es ein Tropfen auf den heißen Stein ist… wenn jeder etwas gibt, dann gibt es auch mehr Tropfen und es kann was zusammen kommen!

Deborah hat eben einen Link geschickt…. HIER bei ShelterBox könnt Ihr helfen!

 

"Hört niemals auf zu beten."
1.Thessalonicher 5,17

 

Danke und Gottes Segen
Eure Jesus Punk

 

 

Bete mit und macht in Facebook drauf aufmerksam – wir brauchen eine Gebetsarmee!


Fotos: spiegel

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 12. März 2011 veröffentlicht.

21 Gedanken zu „Wir brauchen ein Wunder! Bildet eine Gebetsarmee!

  1. Gertrude

    Vielleicht gibt es das Wunder insoferne, als es vielleicht doch nicht so schlimm gekommen ist, wie es vormittags berichtet wurde. Ob die Menschheit lernfähig ist?

    Antworten
  2. Anonymous

    und ich wiederhole es hier gerne wieder: Politiker ihr könnt euch nicht über die Natur stellen, schaltet die AKW’s ab ! ! !
    Atomkraft ist das LETZTE was wir brauchen sowohl in Deutschland als auch sonst wo!
    Atomkraft ist unberechenbar, Teurer als Ökostrom, nicht Erneuerbar, schon gar keine Brückentechnologie, die gefährlichste Art Energie zu gewinnen, abfall ist nicht entsorgbar, . . .

    Ich will Umweltfreundlichen Strom und ich hoffe das viele Leute und vorallem Politiker einsehen es geht nicht nur um Geld sondern um Sicherheit und Verantwortung für Mensch und Umwelt ! ! !

    Antworten
  3. Anonymous

    Ich wollte heute erst zu einer Menschenkette gegen Atomkraftwerke nach Stuttgart…. kam dann aber etwas dazwischen. Was da wohl abging, als die Meldung aus Japan kam…

    Antworten
  4. Norbert

    leider wieder mal ein Beweis, wie zerbrechlich unser Leben und unsere Zivilisation ist.
    Wir hatten hier in der Gegend ein kleines Erdbeben von "nur" 4,5 – kurz aber es zeigte, doch auch schon
    was es bedeutet, wenn der angeblich feste Grund auf dem man zu stehen glaubt doch nicht nicht so fest ist.
     
    Ich bete für die Menschen dort, daß es nicht zur kompletten Katastrophe kommt. 
    Erdbeben, Tsunami und Supergau
     
    Gott erbarme dich ihrer und verhindere das schlimmste und gib Ihnen Kraft, Ruhe und Weisheit den anderen in Ihrer Not zu helfen.

    Antworten
  5. Jonas

    atomkraftwerke sind nie sicher egal ob die in deutschland russland frakreich oder japan stehen es is ne hochkomplizierte und gefährliche Kettenreatkon die sehr schwierig ist zu kontrollieren!

    Antworten
    1. Dirk Falkenburg

      da muß ich dir wiedersprechen von wegen wir sind kein Erdbebengebiet bei uns schiebt die rheinische Platte auf irgend ne andere. es sind auch öfter Erdbeben nicht so stark aber immerhin und wer weiß was noch kommt????????
      lg
      Dirk

      Antworten
  6. Deborah

    Gebet ist das eine, praktische Hilfe das andere.
    Diese deutschsprachige Hilfsadresse für schnelle Direkthilfe wurde im weltweiten Handarbeitsforum ravelry bekannt gegeben.
    http://www.shelterbox.de/
    Ansonsten sind Ärzte ohne Grenzen, Heilsarme und REd Cross genannt worden.
    Unser THW ist auch beteiligt und diese zu unterstützen hilft auch.

    Antworten
    1. Deborah

      Danke an die Beter für diesen Punkt..
      Das THW ist jetzt im Einsatz und musste nicht unverrichteter Dinge zurückfliegen. Die Hundestaffel ist auch da.
      Gott sei Dank

      Antworten
  7. Olli

    Egal welcher energiepolitischen Meinung man jetzt auch anhängt, eigentlich ist das irrelevant. Ich glaube, wir sollten uns als Christen vor allem darum kümmern, in diesen Tagen so vielen Menschen als möglich die Botschaft des Evangeliums näher zu bringen. Und vor allem sollten wir mal langsam zusehen, ob wir genug Öl in unseren Lampen haben, damit es uns nicht geht wie den Jungfrauen, die den Herrn verpassen. Sieht doch schon ein wenig danach aus, als ob es ned mehr so lang geht. Bin kein Endzeitfreak, aber wenn man so mal in der Offenbarung blättert, könnte man sich schon so seinen Teil denken.

    Antworten
  8. Claudia

    Ja, ich denke auch,, dass es jetzt wichtiger denn je ist, die gute Botschaft vom Evangelium zu verbreiten.
    https://unendlichgeliebt.de/wordpress/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/icon_evil.gifDie Menschen ´müssen zum Nachdenken gebracht werden über sich selbst und vor allem, dass es einen GOTT gibt, der alles in seiner Hand hat und dass am Ende NICHTS anderes zählt, als zu JESUS zu gehören und sein Angebot anzunehmen.

    Antworten
  9. dankegott

    Das, was Jesus in Mt. 24 angekündigt hat, scheint jetzt langsam ins Rollen zu kommen. Anstatt zu fragen, wo ist Gott, ist es besser zu fragen, wann kommt Jesus?
    Diese Ereignisse geschehen auch, damit Menschen über ihr bisheriges Leben nachdenken und fragen, wo der Sinn ist. Es geht darum, die auf sich selbst bedachte, schlafende Gesellschaft aufzuwecken.
    Trotzdem finde ich den Hilfe- und Gebetsaufruf richtig!

    Herzliche Grüße
    Mats

    Antworten
  10. Timme

    Zuerst mal: Ich finde den Aufruf zum Gebet absolut richtig!
    Wo ich was zu meckern hab, ist die Darstellung über die Lage im AKW Fukushima… Denn es stimmt zwar, dass Radioaktive Stoffe aus dem AKW ausgetreten sind, das Krebsrisiko wird auch steigen, aber die Situation ist weit von dem entfernt, was in Tschernobyl passiert ist, denn dort gab es nur einen einzigen Betonmantel um den Kern, innerhalb dessen die Explosion stattfand, was den Mantel zerstörte, darum konnte damals so viel Radioaktivität austreten.
    Im AKW Fukushima dagegen sind die Explosionen außerhalb dieses Betonmantels passiert, die beiden Mantel sind noch intakt, die Explosionen sind eine Folge des Druck-ablassens aus der Ummantelung, wobei (durch die große Hitze entstandenes) Knallgas frei wird. Zudem verfügt das AKW Fukushima über einen sog. "Core-Catcher", der im Falle einer vollständigen Kernschmelze den Kern auffängt, wie der Name vermuten lässt. In Tschernobyl war ein solcher Core-Catcher nicht vorhanden, was dazu führte, dass der geschmolzene Kern nach unten durch den Mantel schmelzen konnte.
    Das wars auch schon, ich wollte damit nur unnötiger Panikmache entgegenwirken, wobei ich dir das nicht vorwerfen will, muss je nicht jeder über alles Bescheid wissen :)
    Be Blessed! 

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Danke für deine Aufklärung Timme. Ja ich hatte das “Tschernobyl” im Titel auch schon gelöscht. Weißte ich hab den Artikel vor zwei Tagen geschrieben, da wusste man noch nicht so wirklich was abgeht bzw. mehr Spekulationen. Gut, dass bei uns nichts bzw. kaum was ankommen wird, für die Menschen in Japan ist es grausam.

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.