Wenn die Vergangenheit zur Herausforderung wird

In den letzten Tagen erzählte ich einiges aus meiner Vergangenheit.

Heute habe ich mir darüber Gedanken gemacht, wie ich mit dem was hinter mir liegt umgehe.

Heute, wo ich Christ und mit Gott am Start bin.

Dabei bin ich auf ne hammerharte Stelle in der Bibel gestossen:

“Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist es nicht wert, zu mir zu gehören; und wer seinen Sohn oder seine Tochter mehr liebt als mich, der ist es nicht wert, zu mir zu gehören.”

Matthäus 10, 33

Wie bitte ist das denn zu verstehen?

Ich hab mit Gott drüber gesprochen, mit “BIG Daddy” wie ich ihn oft nenne. Weißt du was er sagte? Ich glaube er sagte sowas wie:

“Die Familie und die Vergangenheit hat eine ganze große Macht auf Dich. Sie hat Dich mehr geprägt als Du denkst.

Ich möchte, dass Du Dein Leben weniger von Deiner biologischen Familie beeinflussen lässt, sondern viel mehr von Deiner  neuen Familie. Du bist ein Mitglied der Familie Gottes!”

Wow. Flash! 😉

In Markus 3, 33-35  steht:

“Als Jesus gerade mal ’ne Rede hielt, kamen auch seine Mutter und seine Brüder vorbei. Die wollten ihn auch mal wieder sehen und ließen ihm das ausrichten. Es waren aber gerade sehr viele Leute da.

Jemand meinte zu ihm: „Hey Jesus, deine Familie ist draußen und will dich sehen!“

Aber Jesus fragte zurück: „Wer ist meine Mutter, wer sind meine Brüder?“

Dann schaute Jesus in die Gesichter der Leute, die bei ihm waren, und meinte nur: „Schaut euch mal um. Das hier ist meine Familie!

Alle, die das tun, worauf Gott Bock hat, gehören zu meiner Familie. Das sind dann meine Brüder, meine Schwestern und auch meine Mutter.”

(Volxbibel)

Das ist also die Familie Gottes! Klingt gut.

Gott weiß genau, dass es in jeder (biologischen) Familie Verletzungen gibt, z.B. Misshandlungen, “Du bist was Du hast”  Denken,  Ärger, Erfolgsdruck, Sucht, Trauer, Verlust, finanziellen Stress, Kulturunterschiede, Vertrauensprobleme, Zorn, Depressionen, Krankheit, Eheprobleme, Scheidung…. uvm.

Ich denke es ist total wurscht wo Du herkommst, wie alt Du bist oder aus welcher sozialen Schicht Du kommst…. was Du früher erlebt hast beeinflusst Dein Verhalten, Deine Beziehungen und vorallem Deinen Selbstwert.

Doch wie ist es nun möglich, trotzdem irgendwie “neu” zu beginnen??!

Der ganze Senf den Du erlebt hast ist wie ein Rucksack, den du auf  dem Rücken hast und mit Dir rumträgst. Bei dem einen wiegt er unendlich schwer, so das er ziemlich nach hinten gezogen wird oder nach vorn gebeugt gehen muss.  Ganz krumm, um die ganze Last tragen zu können. Bei einem anderen wiegt er leichter…. doch keiner von uns ist ohne Rucksack unterwegs.

Wobei manche haben sich dran gewöhnt und können sich ein Leben ohne diesen schweren Rucksack schon gar nicht mehr vorstellen.

Wie sieht das bei Dir aus? Wie schwer ist Dein Rucksack?

Ich glaube Gott möchte, dass wir uns Stück für Stück von diesem Gepäck befreien. Denn wenn ich nach vorn gebückt laufe, wie soll ich dann Gott sehen?? Wie soll ich den “Himmel” sehen…. mir tut doch das Genick weh, wenn ich nach oben schaue und wenn ich mich zu sehr aufrecht hinstelle, zieht es mich schlagartig nach hinten und ich liege wie ein Käfer, der bald stirbt, auf dem Rücken.

Da sehe ich wiederum gut zum Himmel…. hmhmm regt auch zum nachdenken an. 😉

Wenn Du ehrlich zu Gott bist und zu ihm sagst:

“Hey Chef, vergib mir den ganzen Scheiß (Sünde), den ich angestellt habe. Ab sofort will ich mit Dir leben! Bitte sprich mit mir! Ich will Dich erleben! Gib mir Deine fette Liebe, dass ich sie anderen weitergeben kann! Danke, dass Du für mich gestorben bist!”

…. dann verspricht er Dir ein “neues Leben”.

Guckst Du in 2. Korinther 5, 17:

“Gehört jemand zu Christus, dann ist er ein neuer Mensch. Was vorher war, ist vergangen, etwas Neues hat begonnen.”

Manche Menschen sind der Meinung, dass die Vergangenheit dann sofort Vergangenheit ist und Du daran nicht mehr zurückdenken solltest und wenn beschissene Gefühle aufkommen, dann sagst Du sie Gott und bittest ihn, sie dir weg zu nehmen.

Ich finde das ist Blödsinn… denn so eine Reaktion behindert uns total, um im Glauben zu wachsen.

Die Vergangenheit ist zwar vergangen, aber dennoch kann man sie nicht ungeschehen machen und die negativen Auswirkungen sind nicht einfach so zu löschen.  Was passiert ist, ist passiert…. die Frage ist, wie komme ich damit zurecht?

Wie kann ich ein geiles Leben mit Gott haben und wie kann ich mich von seinen Prägungen leiten lassen, anstatt von den negativen Prägungen meiner Eltern und anderen Bezugspersonen?? (die positiven sind ja durchaus sinnvoll!)

Mir selbst war es wichtig, über die “Muster” nachzudenken, die ich erlebt habe und sie dann mit Gottes Message zu vergleichen.

z.B. hatten meine Eltern die Ansichten, dass ein guter Beruf (“gut” = anständiges Gehalt, hohe soziale Stellung) von großer Bedeutung ist. Erfolgsdruck! Wenn ich diesem “Gebot” noch heute folgen würde, dann hätte ich es echt ziemlich verschissen…

ich würde mich nicht gut genug fühlen. Vielleicht würde ich mich sogar wertlos fühlen, weil ich eben keinen Doktortitel habe.

Hock dich mal hin und nimm dir Zeit Deine Einstellungen zu überprüfen.

Was haben Dir Deine Eltern vermittelt? Was ist Dir heute wichtig? …..  und dann vergleiche es mit dem was Gott zu dem Thema sagt.

Zu lernen wie man betet, in der Bibel liest oder auch Talente einsetzt…  ist der einfache Teil in einem Leben mit Gott.

Der schwere ist mit diesen tief verwurzelten Gewohnheiten richtig umzugehen,  besonders auch dann, wenn es Dir mies geht oder Du unter Stress bist. Mir fällt es in solchen Phasen um einiges schwerer.

Weißt Du, das alles ist nicht einfach…. es wird auch schmerzhaft sein. Aber manchmal musst Du einen Schritt zurück gehen, um vorran zu kommen. Du wirst es nicht schaffen auf Dauer Deine Vergangenheit zu leugnen.

Du kannst sie nicht in die Schublade stecken, dass Ding zu machen und darauf vertrauen, dass das Zeug für immer weg ist. Pustekuchen!

Aber hey… vergiss nicht:

“Meine Gnade ist alles, was du brauchst. Meine Kraft zeigt sich in deiner Schwäche.”

2. Korinther 12, 9

Gib niemals auf – Du bist sein Wunschkind und er wird Dich niemals verlassen!

Sei fett gesegnet Deine Jesus Punk


PS: Das obere Bild kannst Du im Postamt, als e-card versenden, drauf klicken.

Dies ist eine Initiative von www.internetmissionar.de

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 14. Dezember 2010 veröffentlicht.

14 Gedanken zu „Wenn die Vergangenheit zur Herausforderung wird

    1. Mandy Artikelautor

      Danke! Klasse. Hab eben herraus gefunden, dass wenn Ihr bei einem Kommentar darunter auf “antworten” geht, ihr auch direkt Kommentare kommentieren könnt. Das ist doch mal toll, ein Diskussiontipp!

      Antworten
  1. Kaaarsten

    Ja!
    Herausforderungen vor einem, dann auch noch diese Herausforderungen der Vergangenheit vor denen man einfach nicht weglaufen kann…
    Gut, dass Gott Zeit hat! Er fördert Schritt für Schritt heraus.
    Manchmal wo nötig befördert er einen per Arschtritt vorwärts, oft zieht und trägt er einen durch, meist aber hilft er mit sanfter Hand und extrem viel Geduld!

    Kommt das deutsche Wort Versöhnung vom Gottessohn?!
    … da steckt auch die Familie im Wort, aber es drückt ja auch genau das aus was er – Jesus geschafft hat – dass wir in seine Familie aufgenommen sind – alte Wunden heilen dürfen, echter Friede einkehren kann.
    Letztlich ist Versöhnung – ein Geschenk.

    Weihnachten feiern wir in Erinnerung daran dass dieses Geschenk zugestellt wurde, Ostern dass der Plan aufgegangen ist und wenn jemand es rafft und sich versöhnen lässt, steigt ne Party im Himmel.
    We are Family!

    Kaaarsten

    Antworten
  2. Ulrike Ender

    ist das wieder ein guter Beitrag, Mandy!
    Allerdings: Markus 3, 33.ff hat mal ein Heimkind sehr geschockt und entsetzt. Er sehnte sich nach den Eltern, die wegen Drogenkonsums etc. ihn und seine Geschwister im Stich gelassen hatten. Ihm hätte die Beziehung zu den Eltern alles bedeutet. Leider weiß ich die Geschichte nur über Dritte und konnte somit nicht mit dem Jungen reden, wie das gemeint ist! Ich hoffe, er begegnet Gott irgendwann und versteht es dann.
    Sei gesegnet, liebe Mandy und gehe leichten Fußes lastenfrei 😉

    Antworten
  3. Eike

    Ein Beitrag, der mich nachdenklich stimmt. Die Vergangeheit hat uns an die Stelle gebracht an der wir jetzt stehen. Damit leigt sie zwangläufig hinter uns. Ich denke diese Bibelstellen bedeuten, dass es auch etwas vor uns gibt und etwas was jetzt ist. Neu zu werden heißt immer und immer weider neu zu entdecken udn nicht alles zu erlebende und zu sehende mit den Bewertungsmustern der Vergangeheit zu bewerten. Gerade der Konflikt

    “Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist es nicht wert, zu mir zu gehören; und wer seinen Sohn oder seine Tochter mehr liebt als mich, der ist es nicht wert, zu mir zu gehören.”

    soll uns doch von den alten Mustern befreien. Es heißt jedenfalls nicht Vater, Mutter oder Kindern nicht mehr zu lieben.
    *denkt weiter…*

    Antworten
  4. moni

    über diese Bibelstelle “Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist es nicht wert, zu mir zu gehören; und wer seinen Sohn oder seine Tochter mehr liebt als mich, der ist es nicht wert, zu mir zu gehören.” habe ich mir des öfteren auch schon meine gedanken gemacht.
    deine erklärung dazu hilft mir wirklich weiter, danke :-)

    lg simone

    übrigens, ich hab es nun tatsächlich geschafft, mir ALLE deiner blog-einträge durchzulesen oder vorlesen zu lassen. und es stand ein menge dinge drin, die mich motiviert, nachdenklich gemacht, gefreut oder einfach nur verblüfft hat… nochmal danke :-)

    Antworten
  5. Anonymous

    Ja, danke auch für diesen Beitrag! Nur Gott kann Veränderung bewirken, nur Gott kann uns aus der Vergangenheit erretten, Wunden heilen und uns eine neue Identität schenken. Das ist ein Prozess, ja. Aber es geschieht! Danke Jesus!

    Antworten
  6. micha

    Mandy schrieb
    Mir selbst war es wichtig, über die “Muster” nachzudenken, die ich erlebt habe und sie dann mit Gottes Message zu vergleichen.

    Und dazu noch: Eike schrieb: „“Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist es nicht wert, zu mir zu gehören; und wer seinen Sohn oder seine Tochter mehr liebt als mich, der ist es nicht wert, zu mir zu gehören.”
    soll uns doch von den alten Mustern befreien.“

    Das eigene Muster als Ausgangspunkt zu nehmen, um „sie dann mit Gottes Message zu vergleichen“
    ist wie eine Vergangenheitsbrille zu tragen, anstatt durch die neue Brille Gottes zu schauen.
    Erlösung ist im ersteren nie Möglich. Bei Christus schon!

    Antworten
  7. Pingback: Meeting Jesus: So könnte Gott auch zu dir reden

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.